Mehlemer Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mehlemer Bach
Eichenackersbach, Kernbach, Züllighovener Bach
Der Mehlemer Bach in Mehlem

Der Mehlemer Bach in Mehlem

Daten
Gewässerkennzahl DE: 27194
Lage Nordrhein-Westfalen
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle Westlich von Werthhoven
50° 36′ 35″ N, 7° 7′ 55″ O
Quellhöhe ca. 253 m ü. NHN[1]
Mündung Bei Bonn-Mehlem in den RheinKoordinaten: 50° 39′ 51″ N, 7° 11′ 51″ O
50° 39′ 51″ N, 7° 11′ 51″ O
Mündungshöhe ca. 54 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 199 m
Sohlgefälle ca.  19 ‰
Länge 10,6 km[2]
Einzugsgebiet 17,897 km²[2]
Linke Nebenflüsse Sprüsselbach, Goldbach, Berkumer Bach
Großstädte Bonn
Gemeinden Wachtberg

Der Mehlemer Bach ist ein 10,6 km langer, orographisch linker Nebenfluss des Rheins in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mehlemer Bach entspringt als Eichenackersbach westlich von Wachtberg-Werthhoven auf einer Höhe von 253 m ü. NHN. Von hier aus fließt der Bach nach Osten durch Werthhoven (teilweise verrohrt) und unterquert die Kreisstraße 58. Er erreicht nach kurzem Lauf die Landesgrenze von Rheinland-Pfalz, läuft ein kurzes Stück an ihr entlang und passiert die Ortschaft Oedingen. Der Bach schwenkt dann nach Norden, passiert den Ortsteil Züllighoven. Nördlich von Züllighoven mündet der Sprüsselbach oder Kernbach, ab dort heißt das Gewässer Züllighovener Bach. Vor Kürrighoven mündet der Goldbach. Der Züllighovener Bach passiert Kürrighoven im Osten und vereinigt sich in Oberbachem mit dem Berkumer Bach. Von dort fließt er nach Nordosten als Mehlemer Bach durch Niederbachem. Der Mehlemer Bach erreicht die Bonner Stadtgrenze im Stadtbezirk Bad Godesberg, durchfließt den Ortsteil Mehlem (seit 1904[3] teilweise verrohrt) und mündet bei Flusskilometer 644,07[4] in den Rhein.

Das 17,9 km² große Einzugsgebiet[A 1] entwässert über den Rhein zur Nordsee. Bedeutendste Zuflüsse sind der Berkumer Bach und der Goldbach.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abschnitte im Oberlauf heißen auch Eichenackersbach [A 2] (10,6–6,7 km), Züllighovener Bach (6,7–5,1 km).[5]

Hochwasserrisiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baustelle des Entlastungskanals im Drachensteinpark (Dezember 2016)

Der Mehlemer Bach führt bei Starkregen regelmäßig Hochwasser und gehört mit dem umliegenden Gelände zu den von der Bezirksregierung Köln ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten.[6] Katastrophale Hochwasser, insbesondere im Unterlauf, waren am 3. Juli 2010[7], am 20. Juni 2013 sowie zuletzt am 4. Juni 2016 zu verzeichnen.[8]

Um den Hochwasserschutz am Mehlemer Bach zu verbessern, wird seit dem 10. November 2015 vom Rheinufer am Drachensteinpark bis zur Bachemer Straße ein ca. 1050 m langer Entlastungskanal gebaut. Das 8,2 Millionen Euro teure Projekt soll bis zum Jahresende 2018 abgeschlossen sein.[9]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Einzugsgebiet des Mehlemer Bachs ist das Drachenfelser Ländchen.
  2. In älteren Publikationen und Karten findet man den Namen Kernbach statt Eichenackersbach, nicht jedoch im Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno P. Kremer: Die Bäche des Drachenfelser Ländchens. In: Godesberger Heimatblätter, Heft 50/2012, ISSN 0436-1024, S. 193–204. [noch nicht für diesen Artikel ausgewertet]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. Karl-Friedrich Amendt: Die Eingemeindung von Mehlem vor 70 Jahren. In: Godesberger Heimatblätter. Jahresheft des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg. Heft 42, 2004, ISSN 0436-1024, S. 124 ff. (hier: S. 135).
  4. Bachentwicklungsplan 2008, Stadt Bonn (PDF; 1,65 MB) , S. 19.
  5. Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  6. Teileinzugsgebiet Rheingraben. Bezirksregierung Köln, archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 8. Dezember 2013.
  7. Auftaktveranstaltung Hochwasserrisikomanagementrichtlinie vom 13. Februar 2012. Archiviert vom Original am 17. Juni 2014; abgerufen am 11. Februar 2016 (PDF; 2,2 MB).
  8. Michael Wrobel: Nach dem Unwetter in Bad Godesberg: Einbruchstelle am Mehlemer Bach mit Beton verfüllt. In: General-Anzeiger. 6. Juni 2016, abgerufen am 6. Juni 2016.
  9. Bollwerk gegen die Fluten: Entlastungskanal in Mehlem beinahe fertig. Stadt Bonn, 19. Mai 2018, abgerufen am 18. Juli 2018.