Mercaptopurin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Mercaptopurin
Allgemeines
Freiname Mercaptopurin
Andere Namen

7H-Purin-6-thiol

Summenformel C5H4N4S
Kurzbeschreibung

gelbes kristallines Pulver[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 50-44-2
  • 6112-76-1 (Monohydrat)
PubChem 667490
DrugBank APRD01096
Wikidata Q418529
Arzneistoffangaben
ATC-Code

L01BB02

Wirkstoffklasse

Antimetabolit, Zytostatikum

Eigenschaften
Molare Masse 152,18 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

313–314 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​341​‐​361fd
P: 281​‐​309+310 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mercaptopurin (INN), auch 6-Mercaptopurin (6-MP), ist ein Analogon der Nukleinbasen Adenin und Guanin. Es wird als Zytostatikum in der Chemotherapie der Leukämie, sowie zur Langzeittherapie chronischer Darmentzündungen eingesetzt. Mercaptopurin wurde 1955 von Burroughs Wellcome patentiert. Als Arzneistoff wird teilweise das Monohydrat eingesetzt.[1]

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mercaptopurin ist ein Antimetabolit, das heißt, es wird bei der Zellteilung anstelle der Purinbasen Adenin und Guanin in die DNA eingebaut. Die entstehende DNA verliert dadurch ihre Funktion.

6-Mercaptopurin entsteht aus dem Prodrug Azathioprin durch Verstoffwechselung in der Leber. Gleichzeitig kann die Wirkung des 6-Mercaptopurins gesteigert werden, indem sein Abbau durch das Urikostatikum Allopurinol gehemmt wird. Dadurch können niedrigere Dosierungen angewandt werden, die weniger unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen.

Bei Unverträglichkeit von Azathioprin wird Mercaptopurin oft vertragen. Während in Deutschland zur Behandlung chronischer Darmentzündungen zunächst Azathioprin eingesetzt wird, beginnt man zum Beispiel in den USA fast ausschließlich mit Mercaptopurin.

Pharmakogenetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mercaptopurin wird in einem zweizeitigen Prozess durch die Enzyme Thiopurin-Methyltransferase (TPMT) und Xanthinoxidase metabolisiert. Die TPMT zeigt einen relevanten Polymorphismus bei Menschen. Etwa 10 % der Bevölkerung weisen eine deutlich verminderte Enzymaktivität auf und etwa 0,3 % zeigen gar keine nachweisbare TPMT-Aktivität. Bei diesen Patienten kann es zu unerwartet hohen Toxizitäten kommen, wenn Mercaptopurin in „normaler“ Dosis verabreicht wird. Besonders betroffen ist die Blutbildung, wo es zu einer ausgeprägten Zytopenie (Leukopenie, Anämie, Thrombopenie) kommen kann. Ursache der verminderten oder fehlenden Enzymaktivität sind Mutationen im Gen für TPMT. Drei Allele (TPMT *2, *3A und *3C), sind für etwa 80–95 % der Fälle von verminderter TPMT-Aktivität verantwortlich.[3] Diagnostisch wird die TPMT-Aktivität meist in den Erythrozyten bestimmt, so dass diese Untersuchung durchgeführt werden sollte, bevor der Patient Bluttransfusionen erhalten hat, da dann die Enzymaktivität falsch normal sein kann.

Isomerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die chemische Formel von Mercaptopurin kann in mehreren tautomeren Grenzstrukturen abgebildet werden.

Verschiedene Tautomere des Mercaptopurins.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Puri Nethol 50mg (EU), MERCAPTOPURIN Medice 10 mg (EU), Purinethol (D, USA), Xaluprine (D)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Mercaptopurin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 13. Juni 2013.
  2. a b c Eintrag zu 6-Mercaptopurin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  3. S. Zhou: Clinical pharmacogenomics of thiopurine S-methyltransferase. In: Curr. Clin. Pharmacol., Band 1, Nr. 1, 2006, S. 119–128. PMID 18666383.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!