Meropenem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Meropenem
Allgemeines
Freiname Meropenem
Andere Namen

Latein: Meropenemum

Summenformel C17H25N3O5S
Kurzbeschreibung

weißes bis schwach gelbes, kristallines Pulver (Meropenem·Trihydrat) [1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 96036-03-2 (Meropenem)
  • 119478-56-7 (Meropenem·Trihydrat)
EG-Nummer 641-424-1
ECHA-InfoCard 100.169.299
PubChem 441130
ChemSpider 389924
DrugBank DB00760
Wikidata Q421670
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J01DH02

Wirkstoffklasse

β-Lactam-Antibiotika, Carbapeneme

Wirkmechanismus

Hemmung der Zellwandsynthese

Eigenschaften
Molare Masse 383,46 g·mol−1
Löslichkeit

wenig löslich in Wasser, sehr schwer löslich in verdünntem Ethanol, praktisch unlöslich in Aceton und Diethylether (Trihydrat)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: ?
Toxikologische Daten

2650 mg·kg−1 (LD50Mausi.v.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Meropenem ist ein Arzneistoff, der zur Gruppe der Carbapeneme gehört und von AstraZeneca vertrieben wird.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Carbapeneme, im Gegensatz zu Imipenem ist Meropenem stabil gegenüber Dehydropeptidase I.

Wirkspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wirkungsspektrum ist größer im Bereich der gramnegativen Bakterien im Vergleich zu Imipenem.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nebenwirkungen entsprechen weitgehend dem der Penicilline und Cephalosporine. Es können allerdings auch epileptische Anfälle auftreten.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Meronem (D, CH), Optinem (A)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006, S. 1018; ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. Vorlage:CL Inventory/nicht harmonisiertFür diesen Stoff liegt noch keine harmonisierte Einstufung vor. Wiedergegeben ist eine von einer Selbsteinstufung durch Inverkehrbringer abgeleitete Kennzeichnung von (4R,5S,6S)-3-[[(3S,5S)-5-[(dimethylamino)carbonyl]-3-pyrrolidinyl]thio]-6-[(1R)-1-hydroxyethyl]-4-methyl-7-oxo-1-azabicyclo[3.2.0]hept-2-ene-2-carboxylic acid im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 8. Juli 2020.
  3. Eintrag zu Meropenem in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM), abgerufen am 8. Juli 2020.