Merowingische Buchmalerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die kontinentale, fränkische Illustrationskunst der zweiten Hälfte des siebten und des achten Jahrhunderts wird als merowingische Buchmalerei bezeichnet. Ornamental gestaltete, an die Buchmalerei der Spätantike anknüpfende Initialen, die mit Lineal und Zirkel konstruiert wurden, und Titelbilder mit Arkaden sowie eingestelltem Kreuz sind fast die einzige Illustrationsform, figürliche Darstellungen fehlen beinahe völlig. Seit dem achten Jahrhundert treten zunehmend zoomorphe Ornamente auf, die so dominant werden, dass etwa in Handschriften aus dem Frauenkloster Chelles ganze Zeilen ausschließlich aus Buchstaben bestehen, die aus Tieren gebildet sind. Im Gegensatz zur zeitgleichen insularen Buchmalerei mit dessen wuchernder Ornamentik strebte die merowingische nach einer klaren Ordnung des Blattes.

Eines der ältesten und produktivsten Skriptorien war das des 590 von dem irischen Mönch Columban gegründeten Klosters Luxeuil, das 732 zerstört wurde. Die 662 gegründete Abtei Corbie entwickelte einen ausgeprägten eigenen Illustrationsstil, Chelles und Laon waren weitere Zentren der merowingischen Buchillustration. Ab der Mitte des achten Jahrhunderts wurde diese stark von der insularen Buchmalerei beeinflusst. Ein Evangeliar aus Echternach (Trier, Dombibliothek, Cod. 61 olim 134.) beweist, dass es in diesem Kloster zu einer Zusammenarbeit irischer und merowingischer Schreiber und Buchmaler gekommen ist. Die Klostergründung Willibrords beeinflusste die kontinentale Buchmalerei stark und trug die irische Kultur in das Merowingerreich.

Merowingische illustrierte Handschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung Gebräuchlicher Name Datierung Lokalisierung, Malschule Inhalt; Besonderheiten Signatur
Sacr Gelasianum 131v 132.jpg
Sacramentarium Gelasianum Mitte des 8. Jahrhunderts Sakramentar Rom, Biblioteca Vaticana, Reg. Lat. 316
Autun ms2 200v.jpg
Mitte des 8. Jahrhunderts östliches Westfranken (Bourgogne?) Bibel Autun, Bibliothèque Municipale, Ms 2
Autun ms3 12v.jpg
Evangeliar des Gundohinus 754/755 Kloster Vosevio (bisher nicht identifiziert), östlichen Westfranken, evtl. Bourgogne Evangeliar Autun, Bibliothèque Municipale. Ms 3
Autun ms5 94v.jpg
um 780 Saint-Pierre de Flavigny (östliches Westfranken) Autun, Bibliothèque Municipale. Ms 5
Sacr Gellone 1v.jpg
Sakramentar von Gellone Ende des 8. Jahrhunderts Meaux Sakramentar Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 12048
Autun ms4 8dét1.jpg
Ende des 8. Jahrhunderts Bourgogne Evangeliar für den Gebrauch von Saint-Pierre de Flavigny (Bourgogne) Autun, Bibliothèque Municipale. Ms 4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]