Metallophyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metallophyten sind Pflanzen, die in der Lage sind, größere Mengen bestimmter Schwermetalle einzulagern. Als Schwermetallzeiger haben sie eine besondere Bedeutung, da sie Standorte mit hoher Schwermetallbelastung (z. B. Bergbau-Halden) kennzeichnen. Metallophyten vertragen oft solche Konzentrationen an Schwermetallen wie Blei, Zink oder Cadmium, die auf andere Pflanzen längst toxisch wirken. Metallophyten, insbesondere solche mit hoher Zink-Toleranz, werden auch Galmeipflanzen genannt.

Beispiele für Metallophyten sind u. a. Thlaspi goesingense (Gösing-Täschelkraut): Ni, Pb, Zn, Cd; Arabidopsis halleri (Hallersche Schaumkresse): Cd, Zn, außerdem etwa Viola calaminaria und Viola guestphalica (Galmeiveilchen) und bestimmte Ökotypen von Silene vulgaris (Taubenkropf-Leimkraut).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]