Michael Bittner (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Bittner (2016)

Michael Bittner (* 25. Dezember 1980 in Görlitz) ist ein deutscher Autor und Publizist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Bittner wurde 1980 in Görlitz geboren und wuchs in Diehsa (Oberlausitz) „als Kind der Arbeiterklasse“ auf – wie er selbst von sich sagt. Er absolvierte das Abitur in Niesky, studierte an der TU Dresden Germanistik und Philosophie und wurde zum Dr. phil. promoviert. Er lebt in Berlin.

Zusammen mit Roman Israel, Max Rademann, Janusz Kocaj und Stefan Seyfarth gründete er 2005 die Dresdner Lesebühne Sax Royal, Julius Fischer (auch tätig beim The Fuck Hornisschen Orchestra) kam später hinzu. Sax Royal findet monatlich im Kulturzentrum „Scheune“ statt. Bittner las und liest dort regelmäßig seine Werke.

Bittner organisiert außerdem zusammen mit Roman Israel, Max Rademann, Julius Fischer und Stefan Seyfarth den livelyriX Poetry Slam in Dresden, der auch in Leipzig und Jena stattfindet.[1]

Zusammen mit Leif Greinus (Verlag Voland & Quist), Ludwig Henne, Helge Pfannenschmidt (Verlag edition AZUR) und dem Autor Volker Sielaff organisiert er Literatur Jetzt!, das Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur.[2]

Michael Bittner betätigt sich als Autor von Gedichten, Erzählungen und Satiren und als Literaturwissenschaftler. Er ist Verfasser von Kolumnen im Magazin der Sächsischen Zeitung, in der taz (Die Wahrheit) und von Artikeln im The Guardian.[3]

Einzelveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Bittner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des livelyriX Poetry Slam, Unterpunkt Dresden
  2. Rückblick: “Literatur Jetzt” 2014, in: Website von Literatur Jetzt!
  3. Artikel von Michael Bittner in der Kolumne Die Wahrheit in der Taz
  4. Sax Royal. Eine Lesebühne rechnet ab, in: Website des Verlags Voland & Quist