Michael Fischer (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Peter Fischer (* 31. März 1976 in Flintsbach am Inn) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur und einer dualen Wirtschaftsausbildung studierte Fischer Theaterwissenschaften in München. Anschließend nahm er bei Dozenten der Otto-Falckenberg-Schule privaten Schauspielunterricht. In dieser Zeit arbeitete Fischer für Film- und Fernsehproduktionen als Kamera- und Tonassistent, Produktionsassistent, Regieassistent und Aufnahmeleiter.[1] Der Regisseur Moritz Adlon entdeckte Fischer für den deutschen Film.

Sein Debüt gab Fischer 2015 im Kinofilm Trash Detective in der Rolle eines Polizisten. Ein Jahr später spielte er in der Krimiserie SOKO München den Filialleiter eines Supermarktes. 2017 verkörperte er Karl-Heinz Gross, den Manager der Kastelruther Spatzen, in der Krimireihe Aktenzeichen XY. Ein weiterer Gastauftritt als Goldhändler in gleichnamiger Reihe folgte 2018. Im Jahr 2019 sah man Fischer in dem österreichischen Drama Alles ist jetzt in der Figur Wilhelm als Sohn eines an Demenz erkrankten Vaters. Im Frankenkrimi Todsicher, einer schwarzen Komödie, spielte Fischer 2020 einen berufsmüden Polizisten. In der Rolle des Gustav Schmalhofer war er 2021 in der bayerischen Krimiserie Die Rosenheim-Cops zu sehen.

Michael Peter Fischer ist der Neffe des 1993 verstorbenen Herbstmilch-Darstellers Werner Stocker.

Fischer ist Mitglied im Bundesverband Schauspiel (BFFS) und lebt in München. Er spricht Englisch, Französisch und Italienisch.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015/2016 für den Kurzfilm Schwarze Schafe:
    • Bayerischer Jugendfilmpreis als Teil des Ensembles[2]
    • Bamberger Reiter („Preis der Jugendjury“) als Teil des Ensembles[3]
  • 2021 für den Kinofilm Alles ist jetzt auf dem Austrian Filmfestival 2021:
    • Lobende Erwähnung für herausragende Leistung als Teil des Ensembles[4]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: L’esprit de l’escalier (Kurzdokumentarfilm, Regie: Katharina Rabl)

Lesungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Schön sprechen, bitte (Kinokurzfilm, Regie: Moritz Adlon)
  • 2014: Schwarze Schafe (Kinokurzfilm, Regie: Magdalena Kugler)
  • 2015: Men Power (Kinokurzfilm, Regie: Moritz Adlon)
  • 2015: Aktenzeichen XY … ungelöst (Fernsehreihe, Regie: Robert Sigl)
  • 2015: Trash Detective (Kinofilm, Regie: Maximilian Buck)
  • 2016: Aktenzeichen XY … ungelöst (Fernsehreihe, Regie: David Carreras)
  • 2016: SOKO München, Folge Süßes Gift (Fernsehserie, Regie: Christoph Dammast)
  • 2017: Aktenzeichen XY … ungelöst (Fernsehreihe, Regie: David Carreras)
  • 2018: Aktenzeichen XY … ungelöst (Fernsehreihe, Regie: Robert Sigl)
  • 2019: Alles ist jetzt (Kinofilm, Regie: Veronika Penz)
  • 2020: Todsicher (Kinofilm, Regie: Lorenz Wetscher)
  • 2021: Die Rosenheim-Cops, Folge 500: Ein überraschendes Wiedersehen (Fernsehserie, Regie: Irene Graef)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Fischer bei crew united, abgerufen am 21. März 2021.
  2. Preisträger 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Jugendfilmfestival Jufinale, archiviert vom Original am 11. Juli 2016; abgerufen am 23. Juni 2016.
  3. Preisträger 25. Bamberger Kurzfilmtage
  4. Austrian Filmfestival 2021. In: Austrian Independent Film Festival Awards: 2015-2020. Abgerufen am 4. April 2022 (englisch).