Michael Gerdts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Gerdts (2010)

Michael H. Gerdts (* 18. August 1947 in Bochum) ist ein deutscher Diplomat im Ruhestand.[1] Er war von 2004 bis 2007 und erneut zwischen Juli 2010 und August 2012 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Italien und San Marino. Zwischenzeitlich war er von 2007 bis 2010 deutscher Botschafter in Polen.

Leben[Bearbeiten]

Michael Gerdts absolvierte ein Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln sowie der Pennsylvania State University, USA.

Nach dem Eintritt in den Auswärtigen Dienst 1980 folgten Verwendungen als Mitglied der Deutschen Delegation bei den Abrüstungskonferenzen der UNO in Genf und New York sowie im Planungsstab des Auswärtigen Amtes.

Von 1988 bis 1993 war er dann Persönlicher Referent und Stellvertretender Leiter des Ministerbüros der Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und Klaus Kinkel. Anschließend war er dann als Nachfolger von Hanns Heinrich Schumacher bis 1995 Pressesprecher des Auswärtigen Amtes.

1995 wurde Michael Gerdts Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kenia und im Anschluss daran von 1999 bis 2002 Ministerialdirigent und Stellvertretender Leiter der Abteilung für Globale Fragen, Vereinte Nationen, Menschenrechte und Humanitäre Hilfe (Abteilung GF) des Auswärtigen Amtes.

Er war Leiter der Abteilung für Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Medien (Abteilung K) des Auswärtigen Amtes von 2002 bis 2004, 2004–2007 deutscher Botschafter in Italien, 2007–2010 deutscher Botschafter in Polen, 2010–2012 erneut deutscher Botschafter in Italien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung auf m.faz.net, abgerufen am 24. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Gerdts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien