Michael Küppers-Adebisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Küppers-Adebisi (Künstlername: Sun Leegba Love a.k.a. Black Hyperion), (* 1965 in Krefeld) ist ein afrodeutscher Lyriker und Multimediakünstler, sowie Kultur- und Eventmanager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Küppers-Adebisi studierte von 1988 bis 1995 Literatur und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und 1989 postmoderne Literatur (unter Fredric Jameson) und afroamerikanische Literatur (unter Henry Louis Gates, Jr.) an der Duke University, USA. Von 1993 bis 1996 studierte er Poetry und Performance an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Nan Hoover und Nam June Paik. Er vertrat 1996 als erster afrodeutscher Lyriker die Bundesrepublik als „literarischer Botschafter“ am Goethe-Institut New York beim Deutsch Nuorican Poetry Festival. Seit 1996 ist er zertifizierter Multimedia- und Interactive-Video-Produzent. Er arbeitete als Leiter einer Multimedia-Agentur, als „Director for Interactive Internet TV“, als „Conceptioner“ und als Public-Relation-Manager. 2002 beendete er eine Ausbildung als Interactive Video Producer. Von 2002 bis 2004 organisierte er drei internationale Medienkongresse, die unter dem Titel Black Media Congress Berlin in Kooperation mit dem Goethe-Institut Berlin, der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin und dem Haus der Kulturen der Welt Berlin veranstaltet wurden.

2004 initiierte er mit dem May-Ayim-Award in Berlin den „Ersten Schwarzen Deutschen Internationalen Literaturpreis“ unter Schirmherrschaft der UNESCO. 2005 erhielt er den ADLER Entrepreneurship and Youth Award der African Youth Foundation (AYF) in der Kategorie Best NGO und erhielt eine ehrenwerte Nennung beim Bremer Friedenspreis 2006. Das Black Heritage Magazin ehrte ihn 2006 als einen der 50 wichtigsten Afrodeutschen.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkverzeichnis bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • ca. 50 Produktionen im Bereich „Spoken Word/Multi-Media-Performance“
  • Online Community „cyberNomads“

Publikationen / Bühne

  • (2004). Afrikanische Diaspora in Deutschland, Bundeszentrale für politische Bildung – Redaktion cyberNomads
  • Michael Küppers-Adebisi, Peggy Piesche (2004). May Ayim Award 2004, Buch und Multimedia-CD, Berlin : Orlanda Verlag / cyberNomads/ ISBN 3-936937-21-4.
  • The Black Book – Berlin – Köln

Schwarze Präsens in Deutschland Mittelalter bis Gegenwart Herausgeber cyberNomads Michael Küppers-Adebisi mit ADB Koeln IKO–Verlag ISBN 3-88939-745-X.

  • Feature, diverse:

Black Germania 1. Schwarzer deutscher internationaler Literaturpreis – BRD Interviews/ Kommentare in: Deutsche Welle, Deutschlandfunk, Radio MultiKulti

  • 2002 Die Entführung /Interaktiver Film DVD 30 min - Berlin

Konzept/ Projekt-Management/ DVD-Authoring www.L4.de

  • Performance in: Liebe & Verstand - Berlin

Music-Video Sisters Keepers www.Brotherskeepers.de

  • 2001 Feature Texte und Interviews - Berlin

in: Deutschlandfunk Gegenwartslyrik

  • 2000 Process-Zion / Prinzip Hoffnung - Krefeld

Konzept-Katalog Herausgeber Michael Küppers_Adebisi

  • 1997 Time and Space / Poem - Möhnesee

in: Views of Our Ancestors / Ausstellungskatalog Herausgeber Stephen Lawson

  • 1997 Der Reichstag - Kafka in the Mix - Berlin-Duesseldorf

in: Maultrommel / Magazin fuer Kunst & Literatur in: Doodle / Magazine for Performing Arts

  • 1996 Beings 2 Come Radio Fritz Potsdam

in: Die Blaue Stunde mit M. Algarin & B. Holeman

  • 1996 Great - Members of Mayday - Berlin-Köln

VIVA / MTV Musik-Video Performance

  • 1995 Lost Tribes of Afrika / Anthologie - Berlin-Duesseldorf

Herausgeber Michael Küppers-Adebisi

  • 1995 Feature Texte und Interviews Koeln

in: WDR Künstler des Monats

  • 2004 Black Germania – Preisverleihung May Ayim Award

Konzept/ Regie/Projekt-Management Kooperation mit Haus der Kulturen der Welt und UNESCO

  • 2002 SpokenWord – Martin Gropius Bau -Berlin

Konzept/ Regie/Projekt-Management

  • 2000 ProcessZion - Krefeld

Ausstellung /Multimedia - Literatur-Performance Installation Kooperation mit Charles Wilp und Deutsche Bahn AG

  • 1999 Interactive Exhibition - Afrika Festival - Wuerzburg

Installation und Performance

  • 1997 Deutsch-Nuyorican Poetry Festival - Goethe Institut – NewYork

Deutsche Lyriker der Gegenwart mit: Bastian Boettcher, Zehra Cirak, Elke Erb, Durs Gruenbein, Thomas Kling, Michael Küppers, Yoko Tawada

  • 1995 The Valley of the Crying Stones - Passionskirche - Berlin

Memorial fuer May Ayim - Lesung und Gesang

  • Das Kreuz im Fenster - The Nuyorican Poetry Café - New York

Literaturperformance

  • Lost Tribes of Africa I - Kunstakademie - Duesseldorf

MultimediaPerformance, Poetry/ Samples/ Projektion/ Tanz

  • 1994 Die Mensch Lyrik Maschine - Kunstakademie - Duesseldorf

Multimedia Performance / Diashow/ Installation

  • In Memoriam Malclom X - Die Fabrik - Hamburg

Performance und Lesung

  • 1992 Modern Slaves – Tonhalle - Duesseldorf

Performance und Neue Musik Auftragsarbeit Musikfabrik NRW & S. Stockhausen

  • Return to the Native-Kunstschiff Gerjera-Dokumenta IX- Kassel

Literatur - Performance, Tanz und Photographie

Awards / Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011 Haus der Kulturen der Welt – Publikumspreis Kurzfilm Multi-Media-Wettbewerb Berlin[1]
  • 2006 ehrenwerte Nennung beim Bremer Friedenspreis
  • 2005 ADLER Entrepreneurship Award der African Youth Foundation – in der Kategorie Best NGO[1]
  • 2004 May Ayim Award/ Auszeichnung durch UNESCO Deutschland als Deutsches Projekt zur Erinnerung an den Sklavenhandel und seine Aufhebung Deutschland[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Küppers, Ani Ekpenyong, Angela A. Kadalie (Hrsg.): May-Ayim-Award. Erster internationaler schwarzer deutscher Literaturpreis 2004. Orlanda Frauenverlag, Berlin 2004, ISBN 3-936937-21-4.
  • Michael Küppers, AntiDiskriminierungsBüro (ADB) Köln von Öffentlichkeit gegen Gewalt e. V./cyberNomads (cbN) (Hrsg.): Professional kultur®evolution inna germany. In: TheBlackBook, Deutschlands Häutungen. Berlin/ Köln 2004, ISBN 3-88939-745-X, (bpb.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Michael Küppers Adebisi. westfaelisches-landestheater.de, abgerufen am 9. Dezember 2013.