Fredric Jameson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fredric Jameson (2008)

Fredric R. Jameson (* 1934 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer politischer Marxist, Literaturkritiker und -theoretiker. Er ist der William A. Lane Professor an der Duke University.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Jameson studierte in München, Berlin und an der Yale University. Er promovierte über Jean-Paul Sartre bei Erich Auerbach.

Jamesons Neo-Marxismus, mit der Betonung auf soziale und historische Totalität, ist stark beeinflusst von der Immanenten Kritik Hegels sowie von den Arbeiten von Georg Lukács, Ernst Bloch, Theodor Adorno, Walter Benjamin, Herbert Marcuse, Sartre und insbesondere Louis Althusser in den marxistischen politischen und literarischen Gedanken. Er ist sehr bekannt als ein Theoretiker der Postmoderne, als eine Beschreibung der Bedingungen am Ende des 20. Jahrhunderts, obwohl er keineswegs ein „Post-Moderner“ ist.

In den 1950er-Jahren machte er in den USA den dort bislang unbekannten westlichen undogmatischen Marxismus bekannt und hatte somit Anteil an der Entwicklung der neuen Linken in den Vereinigten Staaten.

Jamesons bekannteste Arbeiten sind The Political Unconscious, Postmodernism: The Cultural Logic of Late Capitalism, und Marxism and Form. Er hat Bücher über Politik, Kultur und Literatur veröffentlicht. Auf Deutsch erschienen u. a. 1999 Lust und Schrecken der unaufhörlichen Veränderung aller Dinge (engl. Brecht on Method) sowie 2004 Mythen der Moderne (engl. A Singular Modernity).

2008 wurde Jameson mit dem hochdotierten Holberg-Preis ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

In englischer Sprache:

  • Sartre. The Origins of a Style. Yale Univ. Pr., New Haven 1961
  • Marxism and Form. Twentieth Century Dialectical Theories of Literature. Princeton Univ. Pr., Princeton 1971
  • The Prison-House of Language. A Critical Account of Structuralism and Russian Formalism. Princeton Univ. Pr., Princeton 1972
  • Fables of Aggression: Wyndham Lewis, the Modernist as Fascist. University of Calif. Pr., Berkeley 1979
  • The Political Unconscious: Narrative as a Socially Symbolic Act. Cornell Univ. Pr., Ithaca NY 1981
  • The Ideologies of Theory. Essays 1971-1986. Vol. 1: „Situations of Theory“. Univ. of Minnesota Pr., Minneapolis 1988
  • The Ideologies of Theory. Essays 1971-1986. Vol. 2: „The Syntax of History“. Univ. of Minnesota Pr., Minneapolis 1988
  • Postmodernism and Cultural Theories. Lectures in China. 1987; Kurzzeichen: 后现代主义与文化理论, Pinyin: Hòuxiàndàizhǔyì yǔ wénhuà lǐlùn (übersetzt von Tang Xiaobing)
  • Ideologies of Modelling. 2 Bände. Routledge, New York / London 1988
  • Late Marxism. Adorno, or, The Persistence of the Dialectic. Versoe, New York / London 1990
  • Signatures of the Visible. Routledge, New York / London 1990
  • Postmodernism, or, The Cultural Logic of Late Capitalism. Duke Univ. Pr., Durham NC 1991
  • The Geopolitical Aesthetic. Cinema and Space in the World System. Indiana Univ. Pr., Bloomington 1992
  • The Seeds of Time. The Wellek Library Lectures at the University of California, Irvine. Columbia Univ. Pr., New York 1994
  • Brecht and Method. Verso, New York / London 1998
  • The Cultural Turn. Verso, New York / London 1998
  • A Singular Modernity. Essay on the Ontology of the Present. Verso, New York / London 2002
  • Archaeologies of the Future. The Desire Called Utopia and Other Science Fictions. Verso, New York / London 2005
  • The Modernist Papers. Verso, New York / London 2007
  • Jameson on Jameson. Conversations on Cultural Marxism Duke Univ. Pr., Durham NC 2007
  • Fables of Aggression. Wyndham Lewis, the Modernist as Fascist (2008; rev. Neuausg. d. Erstveröff. von 1979)
  • Ideologies of Theory (2008; rev. Neuausg. d. Erstauf. von 1988)
  • Valences of the Dialectic. Verso, New York / London 2009
  • The Hegel Variations: On the Phenomenology of the Spirit. Verso, New York / London 2010
  • Representing ‘Capital’: A Reading of Volume One. Verso, New York / London 2011

Auf Deutsch:

  • Das politische Unbewußte. Literatur als Symbol sozialen Handelns. Rowohlt, Reinbek 1988
  • Spätmarxismus. Adorno oder Die Beharrlichkeit der Dialektik. Argument, Hamburg 1991
  • Lust und Schrecken der unaufhörlichen Verwandlung aller Dinge: Brecht und die Zukunft. Argument, Hamburg 1998
  • Mythen der Moderne. Kadmos, Berlin 2004[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Angermüller: Fredric Jameson. In: Stephan Moebius, Dirk Quadflieg (Hrsg.): Kultur. Theorien der Gegenwart. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14519-3
  • Roberts, Adam (2000): Fredric Jameson. (Routledge critical Thinkers.) New York: Roudtledge. ISBN 0-415-21523-4
  • Homer, Sean (1998): Fredric Jameson. Marxism, Hermeneutics, Postmodernism. Cambridge, UK: Polity Press. ISBN 0-7456-1686-0 (pbk)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Originalpublikation auf der Basis seiner Vorlesungen an der Universität Essen