Michael Merten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Merten (* 12. Januar 1969 in Planegg bei München) ist ein deutscher Volleyballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merten erwarb 1993 die A-Trainer-Lizenz und wurde 1997 Diplomtrainer. Von 1997 bis 2002 war er Männer-Nationaltrainer Liechtensteins. 2002/03 trainierte er die Frauen vom SSK Feldkirch und führte die Mannschaft über das Pokalfinale zum Europacup. Danach war Merten Cheftrainer der Bundesliga-Frauen vom VC 68 Eichwalde. Von 2005 bis 2006 war er beim Ligakonkurrenten Rote Raben Vilsbiburg als Nachwuchstrainer, Sportdirektor und Cheftrainer tätig. Von 2007 bis 2009 trainierte er die Bundesliga-Männer vom VC Bad Dürrenberg/Spergau. Anschließend war er zwei Jahre Cheftrainer beim Frauen-Bundesligisten SC Potsdam.[1] 2011 führte er die Männer von Remat Zalău zur rumänischen Meisterschaft und in die Champions League.[2] Seine nächsten Tätigkeiten waren das Co-Traineramt bei den DVV-Junioren[3] und das Traineramt beim österreichischen Erstligisten VC Amstetten.[4] 2013/14 trainierte Merten den deutschen Zweitligisten SVG Lüneburg[5], mit dem er in die erste Bundesliga aufstieg. Er war 2011 und von 2014 bis 2016 – neben Michael Warm als Headcoach – Co-Trainer der Männer-Nationalmannschaft Österreichs.[6] In Griechenland trainierte er 2014/15 den Erstligisten Pamvohaikos und 2016 Orestiada. Seit 2017 ist er Männer-Nationaltrainer der deutschen Sitzvolleyballer.

Merten war 2010 bis 2015 auch Präsident der Vereinigung Deutscher Volleyballtrainer.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Gantz und Michael Meyer: Merten kommt in Potsdam an. Potsdamer Neueste Nachrichten, 20. Mai 2009, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  2. Thomas Gantz: Den Schalter umgelegt. Potsdamer Neueste Nachrichten, 14. Mai 2011, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  3. U20-EM (m): Ulf Quell nominiert 12-er Kader – EM-Start am 24. August. VfB Friedrichshafen, 21. August 2012, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  4. Ingrid Vogl: VCA in Aufbruchstimmung. Niederösterreichische Nachrichten, 1. Juli 2012, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  5. Michael Merten übernimmt das Traineramt bei der SVG Lüneburg. luenesport.de, 2013, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  6. ÖVV-Team startet in Enns gegen Israel. (Nicht mehr online verfügbar.) sportlive.at, 2015, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 10. August 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sportlive.at
  7. Impressum. (Nicht mehr online verfügbar.) Vereinigung Deutscher Volleyballtrainer, archiviert vom Original am 4. Oktober 2013; abgerufen am 1. Oktober 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volleyballtrainer-online.de