Michael Schulte (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Schulte im Juni 2015 während eines Radio-Interviews zu seinem Projekt Klexikon.de

Michael Schulte (* 1973 in Siegen, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Journalist. Er lebt in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schulte studierte Betriebswirtschaft und arbeitet seit 2000 in verschiedenen Funktionen fürs Deutschlandradio, u.a. als Redakteur und Autor der Kindersendung Kakadu und als Persönlicher Referent des Programmdirektors.[1]

Michael Schulte hat 2011 den Verein Ohrka e.V. in Berlin mitgegründet und leitet diesen seitdem als Vorsitzender. Seit 2012 betreibt der Verein die Kinderseite Ohrka.de mit kostenlosen Hörgeschichten und Hörspielen für Kinder, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für politische Bildung.[2][3]

Außerdem hat Michael Schulte zusammen mit dem Historiker Ziko van Dijk im Dezember 2014 das Online-Lexikon Klexikon.de[4] gegründet, das sich als Wikipedia-Alternative an Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren richtet und das nach zwei Jahren über 1500 Artikel aufwies.[5][6] Das Bundesfamilienministerium stufte die Website inzwischen als „empfehlenswertes Kinderlexikon“ ein.[7]

Hörbücher und Hörspiele (Bearbeitung und Regie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 Kurt-Magnus-Preis der ARD für das Hörfunk-Feature "Robinson Crusoe der Nordsee" (Deutschlandradio Kultur), sein Engagement für den Kinderfunk und die junge Zielgruppe[11]
  • 2004 RADIOjournal Rundfunkpreis für die Radiosendung "Schatzsuche im Dunkeln" (Deutschlandradio Kultur)[12]
  • 2007 Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für das Hörfunk-Feature "Säen, ernten, danken – Die Früchte der Erde" (Deutschlandradio Kultur)[13]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]