Michael Studemund-Halévy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Studemund-Halévy (* 9. März 1948) ist ein deutscher Sprachwissenschaftler, Autor und Übersetzer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Studemund-Halévy studierte in Bukarest, Lausanne, Lissabon, Perugia und Hamburg Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft, Psycholinguistik, Romanistik, Balkanlinguistik und Orientalistik. Nach Tätigkeit als Verlagslektor, Redakteur, Publizist, Übersetzer und Dozent in der Erwachsenenbildung arbeitet er seit 1990 als Mitarbeiter am Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) und als Lehrbeauftragter für Judenspanisch an den Universitäten Potsdam, München, Köln und Hamburg. Seine Arbeitsgebiete sind die jüdisch-romanischen Sprachen, sefardische Geschichte, die Geschichte der Marranen in Hamburg sowie hebräische Epigraphik. Von 2010 bid 2018 war er Eduard-Duckesz-Fellow der Hermann Reemtsma Stiftung (Hamburg). Seit 2006 Mitarbeiter der judenspanischen Zeitung El Amaneser.[1] und seit 2016 Fellow der Moses Mendelssohn Akademie (MMA) in Halberstadt [2]. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pariser Centre Alberto Benveniste, am Istanbuler Sentro de Investigasyon sovre la kultura sefardi otomana-turka.[3] und im wissenschatlichebn Beirat der Zeitschrift El Prezente. Zur Zeit ist er Lehrbeauftragter für Judenspanisch an der Universität Potsdam, research associate am Centre for the Study of Manuscript Cultures an der Universität Hamburg.[4] und im Board of Trustees am Hamburger Institute for Jewish Philosophy and Religion[5].

Mit Gaelle Collin (Paris) begründete er 2012 in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde in Sofia und der Moses Mendelssohn Akademie in Halberstadt eine jährlich stattfindende International Sefardic Summerschool in Sofia und in Halberstadt, an der Studenten aus mehreren west- und südosteuropäischen Ländern ihre Kenntnisse der judenspanischen Sprache vertiefen können.[6]

Seit über 30 Jahren setzt sich Michael Studemund-Halévy mit zahlreich Buch- und Aufsatzpublikationen sowie öffentlichen Vorträgen und Tagungen für den Erhalt und die Erforschung des 1611 angelegten Jüdischen Friedhofs Altona ein. Zusammen mit Kollegen verfasste er im Auftrag des Denkmalschutzamts Hamburg das Nominierungsdossier für den Eintrag des Friedhofs als World Culturel Heritage der UNESCO. [7]

Er ist Herausgeber der Reihen Sefarden in Hamburg und La Boz de Bulgaria, im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschriften Romanistik in Geschichte und Gegenwart und El Prezente sowie Mitherausgeber der Festschriften Wilhelm Giese (Hamburg 1972), Hans Karl Schneider (Romanist) (Hamburg 1975) und Ina S. Lorenz (Hamburg 2005).

Michael Studemund-Halévy organisierte für das Institut für die Geschichte der deutschen Juden die internationalen sefardischen Fachkongresse Coming and Going (Hamburg 2005), Rescue out of Reach. The Fate of the Turkish Jews in Nazi-dominated Europe (Halberstadt 2006), Lexicologia y Lexicografia Judeoespañolas (Hamburg 2008), Sefarad an der Donau (Wien 2011), Invented Jewish Traditions (mit Anna Menny, Hamburg 2013)[8], Mapping Western Sefardic Diaspora in the Caribbean (mit Ana Stulic, Hamburg 2014) and Between Ottomania and Zion: Ottoman Jews enter Modernity (Hamburg 2016), Objects of Desire. Sefardic Manuscripts from Hamburg (Hamburg 2018, mit Irina Wandrey).

Seine wissenschaftlichen Aufsätze erschienen u. a. in den Fachzeitschriften Sefarad, Romanistik in Geschichte und Gegenwart, Aschkenas, Transversal, Revue des Etudes Juives, Arquivos do Centro Cultural Calouste Gulbenkian, Revue of Jewish Culture and History, Revista de Estudos Judaicos, Miscelánea de Estudios Arabes y Hebraicos, Biblos, Neue Romania / Judenspanisch, Estudos Orientais, Münchner Beiträge zur jüdischen Geschichte und Kultur; Balkania/Balkanija; Materia Giudaica, El Prezente, YOD, Menora, Cadernos de Estudios Sefarditas, La Lettre Sepharade, Los Muestros, Aki Yerushalayim, Etudes Balkaniques, El Amaneser.

Michael Studemund-Halévy verfasste zahlreiche Beiträge für biographische und historische Lexika bzw. Handbücher: Neue Deutsche Biographie, Hamburgische Biografie, Das Jüdische Hamburg, Enzyklopädie der jüdischen Geschichte und Kultur, Handbuch des Antisemitismus, Dicionário do Judaísmo Português, Lexikon der Jüdischen Philosophie.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prix Alberto Benveniste 2013 de la recherche (Paris)
  • Premio EL AMANESER 2013 por su kontribusyon ala erensya kultural i linguistika sefardi (Istanbul)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor / Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Language and Psychiatry. Peter Lang, Bern 1975.
  • Bibliographie zum Judenspanischen. Helmut Buske, Hamburg 1975.
  • Portugal. Artemis Verlag, München 1991, ISBN 3-7608-0806-9.
  • Bibliographie zur Geschichte der Juden in Hamburg. Saur, München/ New York 1994, ISBN 3-598-11178-9.
  • mit Jürgen Faust: Betahaim. Sefardische Friedhöfe in Schleswig-Holstein. Glückstadt 1997.
  • A Jerusalém do Norte. Hamburg Staatliche Pressestelle der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg 1999.
  • Biographisches Lexikon der Hamburger Sefarden. Christians, Hamburg 2000, ISBN 3-7672-1293-5.
  • mit Gaby Zürn: Zerstört die Erinnerung nicht. 3. Auflage. Dölling und Galitz, Hamburg 2010, ISBN 978-3-937904-05-4.
  • Abraham Galante: Rinyo o el Amor salvaje. Ed. critica, Tirocinio, Barcelona 2010, ISBN 978-84-935671-4-9.
  • Ladino kerido mio. Judenspanische Literatur im 20. Jahrhundert. Dölling und Galitz, Hamburg 2003, ISBN 3-935549-54-7.
  • Portugal in Hamburg. Ellert & Richter, Hamburg 2007, ISBN 978-3-8319-0267-5.
  • Die Mendelssohns in Hamburg. ConferencePoint, Hamburg 2009, ISBN 978-3-936406-23-8.
  • mit Gaelle Collin: Entre dos Mundos. Catálogo de los impresos búlgaros en lengua sefardí (siglos XIX y XX). Tirocinio, Barcelona 2007, ISBN 978-84-930570-9-1.
  • Im Jüdischen Hamburg. Ein Stadtführer von A bis Z. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-937904-97-9.[9]
  • mit Maria Koser: Die Pardos. Vom Osmanischen Reich über die Neue Welt nach Hamburg. Begleitheft zur Ausstellung Spurensuche. Ein Stolperstein für Gertrud Pardo. Hamburg 2013.
  • mit Gil Hüttenmeister, Eberhard Kändler: Der Grindel-Ersatzfriedhof auf dem jüdischen Friedhof Ohlsdorf-Ilandkoppel. Hanseatischer Merkur, Hamburg 2013, ISBN 978-3-922857-59-4.
  • mit Anna Menny: Ort und Erinnerung. Ein historischer Streifzug durch das Jüdische Hamburg von 1930. ConferencePoint Verlag, Hamburg 2013, ISBN 978-3-936406-43-6.
  • Arquivo de Pedra. 400 anos do Cemitério Judaico da Königstraße. ConferencePoint Verlag, Hamburg 2014, ISBN 978-3-936406-44-3.

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Harald Haarmann: Festschrift Wilhelm Giese. Buske, Hamburg 1972.
  • mit Hans-Josef Niederehe, Harald Haarmann, José Maria Navarro: Festschrift Hans-Karl Schneider. Buske, Hamburg 1975.
  • Die Sefarden in Hamburg. Zur Geschichte einer Minderheit. Die Grabinschriften des Portugiesenfriedhofs an der Königstraße in Hamburg. Band 1, Buske, Hamburg 1994, ISBN 3-87548-048-1; Band 2. 1997, ISBN 3-87548-099-6.
  • mit Andreas Brämer und Stefanie Schüler-Springorum: Aus den Quellen. Festschrift Ina S. Lorenz. Dölling und Galitz, Hamburg 2005, ISBN 3-937904-09-3.
  • Matilda Koen-Sarano: Kon Bayles i Kantes. Ed. critica. Berlin 2008, ISSN 0177-7750.
  • Abraham Galante: Rinyo o el Amor salvaje. Ed. critica, Tirocinio, Barcelona 2010, ISBN 978-84-935671-4-9.
  • mit Winfried Busse: Lexicología y lexicografía judeo-españolas. (Sefardica Band 5). Peter Lang, Bern 2011, ISBN 978-3-0343-0359-0.
  • mit Ina S. Lorenz: Otto Quirin – Hamburger Jüdische Portraits. ConferencePoint, Hamburg 2012, ISBN 978-3-936406-38-2.
  • mit Christian Liebl, Ivana Vucina Simovici: Sefarad an der Donau. Lengua y literatura sefardíes en tierras de los Habsburgo. Tirocinio, Barcelona 2013, ISBN 978-84-940083-2-0.
  • Sefarad in Österreich-Ungarn. In: Transversal. XIII, 2, 2012, ISSN 1607-629X.
  • Hamburg. Jerusalem of the North. In: Transversal. XIV, 2, 2013, ISSN 1607-629X
  • La Boz de Bulgaria 1. Bukyeto de tekstos en lingua sefardí. Livro de lektura para estudyantes: Teatro (mit Gaelle Collin). Tirocinio, Barcelona 2014, ISBN 978-84-940083-7-5.
  • Lines and stripes. Beauty as Such, Frankfurt am Main 2015, ISBN 978-3-00-048677-7.
  • La Boz de Bulgaria 2. Bukyeto de tekstos en lingua sefardí. Livro de lektura para estudyantes: Novelas (mit Ana Stulic). Tirocinio, Barcelona 2015, ISBN 978-84-942925-1-4.
  • A Sefardic Pepper-Pot in the Caribbean. Tirocinio, Barcelona 2016, ISBN 978-84-942925-5-2.

Als Übersetzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario und Gabriella Ruggieri: Vulkane. Aus dem Italienischen. Tessloff, Hamburg 1979, ISBN 3-7886-0854-4.
  • Paul Tessa: Louis Comfort Tiffany. Aus dem Englischen. Xenos, Hamburg 1988, ISBN 3-8212-0805-8.
  • David Bellingham: Vergangen und Versunken. Eine illustrierte Einführung in die griechische Mythologie. Aus dem Englischen. Xenos, Hamburg 1990, ISBN 3-8212-0910-0.
  • John Grant: Die Wikinger. Kultur und Mythen. Aus dem Englischen. Taschen, Köln 2008, ISBN 978-3-8365-0275-7.
  • Katja Krafft: Vulkane. Aus dem Französischen. Tessloff, Hamburg 1985, ISBN 3-7886-0482-4.
  • David Bellingham: Die Griechen : Kultur und Mythen. Aus dem Englischen. Taschen, Köln 2008.
  • William Hardy: Jugendstil. Aus dem Englischen. Xenos, Hamburg 1997, ISBN 3-8212-0729-9.
  • Arie van de Lemme: Art deco. Aus dem Englischen. Xenos, Hamburg 1987, ISBN 3-8212-0728-0.
  • Brian Bell (Hrsg.): Marokko. apa guides, aus dem Englischen, Berlin 1990, ISBN 3-575-21304-6 (Mitübersetzer)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corsica. Deltas, Aartselaare, ISBN 978-90-447-2678-7. (Übersetzung ins Niederländische)
  • Corsica. Vercelli, 2009, ISBN 978-88-540-1181-6. (Übersetzung ins Italienische)
  • Korsika. Vasut, Prag 2001. (Übersetzung ins Tschechische)
  • Corse, Chantecler, 1996, ISBN 2-8034-3163-7 (Übersetzung ins Französische)
  • Hongarije. Deltas, Aartselaar, ISBN 90-243-6968-1. (Übersetzung ins Niederländische)
  • Hongrie. Chantecler 1992, ISBN 2-8034-3551-9. (Übersetzung ins Französische)
  • Portugal. Kok Lyra, Kampen 1995, ISBN 90-242-7202-5. (Übersetzung ins Niederländische)
  • Jerusalem and the Holy Land. Phaidon, München 1987, ISBN 0-7148-2445-3. (Übersetzung ins Englische)
  • Det heliga landed. Bonniers kulturguide. Bonniers, Stockholm 1989, ISBN 91-34-51047-8. (Übersetzung ins Schwedische)
  • Sicilia, Guide Culturali Cantini, Cantini. Firenze 1989, ISBN 88-7737-034-3. (Übersetzung ins Italienische)
  • Archiv aus Stein. 400 Jahre Jüdischer Friedhof Königstraße, ConferencePoint Verlag, Hamburg 2014, ISBN 978-3-936406-44-3 (Übersetzung ins Hebräische, Spanische, Portugiesische und Englische)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El Amaneser. auf: sephardiccenter.wordpress.com
  2. www.moses-mendelssohn-akademie.de
  3. www.istanbulsephardiccenter.com
  4. https://www.manuscript-cultures.uni-hamburg.de
  5. www.philosophie.uni-hamburg.de
  6. Summerschool. auf: jüdischer-friedhof-altona.de
  7. www.jüdischer-friedhof-altona.de
  8. Invented Jewish Traditions. Jüdisches Erbe in Europa zwischen Erinnerung und Inszenierung. In: hsozkult.geschichte.hu-berlin.de. 1. April 2014, abgerufen am 8. Februar 2015 (PDF).
  9. Rezension: Gabriela Fenyes: Klein-Jerusalem an der Waterkant. Ein neues Buch führt durch das jüdische Leben in der Hansestadt. In: Jüdische Allgemeine. 19. Mai 2011, Abgerufen am 14. Mai 2012.