Michael Tryanowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Tryanowski in Warnemünde (1992)
Denkmal am Universitätsplatz (2020)

Michael Tryanowski (* 12. Dezember 1919 in Veelböken; † 27. Juli 2018 in Rostock[1]) war ein Straßenmusikant und Rostocker Stadtoriginal. Da die meisten Rostocker seinen richtigen Namen nicht kannten, wurde er oft liebevoll der Spielmannopa genannt.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Tryanowski lebte zunächst bei seiner Mutter, die jedoch starb, als er vier Jahre alt war. Fortan lebte er bei seinem russischen Pflegevater. Von dem bekam er sein erstes Instrument, eine Harmonika, geschenkt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Tryanowski zunächst als Forstarbeiter zwangsrekrutiert. Nur das Kriegsende bewahrte ihn vor dem Konzentrationslager.

Seine musikalische Ausbildung erhielt Michael Tryanowski zwischen 1950 und 1953 am Schweriner Konservatorium, „Abteilung Volksmusik“. Akkordeon, Flöte, Saxophon und Schlagzeug waren die Instrumente, die Tryanowski dort erlernte. Viele Jahre spielte er auf Hochzeiten und Geburtstagen sowie mit Tanzkapellen. Auch mit dem Zirkus Probst war Tryanowski auf Tournee. Als Straßenmusiker spielte er zudem in vielen Städten, wie Hamburg, Berlin, Schwerin, Lübeck und Wismar. Zuletzt stand er mit seinem Akkordeon und der Teufelsgeige meist nur noch auf dem Rostocker Universitätsplatz oder am Alten Strom in Warnemünde.[2]

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Tryanowski war in den 1950er Jahren dreimal Landesmeister im Gewichtheben.[2]
  • Nach eigenen Angaben war Michael Tryanowski staatenlos.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Ehren von Michael Tryanowski wurde am 28. August 2014 eine 32 cm hohe Bronzeplastik, geschaffen vom Bildhauer Wolfgang Friedrich, im Einkaufszentrum „Rostocker Hof“ in der Rostocker Innenstadt aufgestellt.[3]
  • An seinem 95. Geburtstag, dem 12. Dezember 2014, trug er sich zugleich mit dem Rapper Marteria in das Ehrenbuch der Hansestadt Rostock ein.[4] Im offiziellen Video zum Marteria-Song „Mein Rostock“ hat Michael Tryanowski einen kurzen Auftritt.[1]
  • Am 27. Mai 2020 wurde vom Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen eine vom Bildhauer Wolfgang Friedrich geschaffene Bronzestatue von Michael Tryanowski an einem seiner Stammplätze am Brunnen der Lebensfreude auf dem Universitätsplatz enthüllt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Tryanowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Spielmann-Opa gestorben: Das war Rostocks berühmtester Straßenmusiker. In: ostsee-zeitung.de. Abgerufen am 30. Juli 2018.
  2. a b Claudia Tupeit: Musik hält ihn jung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Ostsee-Zeitung. 12. Dezember 2009, archiviert vom Original am 1. Dezember 2012; abgerufen am 31. Juli 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ostsee-zeitung.de
  3. Miriam: Spielmannopa Michael Tryanowski in Bronze gegossen. In: Rostock-Heute. 29. August 2014, abgerufen am 31. Juli 2018.
  4. Aus Liebe zu Rostock. In: svz.de. 13. Dezember 2014, abgerufen am 31. Juli 2018.
  5. Ostseezeitung: Spielmann-Opa in Bronze: Die Enthüllung der Staue in Bildern vom 27. Mai 2020, abgerufen am 28. Mai 2020