Veelböken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Veelböken führt kein Wappen
Veelböken
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Veelböken hervorgehoben
Koordinaten: 53° 45′ N, 11° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Gadebusch
Höhe: 58 m ü. NHN
Fläche: 32,53 km2
Einwohner: 671 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19205
Vorwahl: 03886
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 081
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 1
19205 Gadebusch
Bürgermeister: Steffen Timm
Lage der Gemeinde Veelböken im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)Groß SiemzLüdersdorfMenzendorfNiendorf (Amt Schönberger Land)RoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

Veelböken ist eine Gemeinde im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Gadebusch mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Veelböken liegt zwischen Schwerin und Lübeck in einem Grundmoränengebiet zwischen den Flüssen Radegast und Stepenitz.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Botelsdorf, Frauenmark, Hindenberg, Passow, Passow Ausbau, Paetrow, Rambeel und Veelböken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passow wurde im Jahr 1230 als Parsowe urkundlich genannt. Der Name stammt vom altslawischen prah ab und deutet auf den slawischen Lokator hin, also Ort des Parš.[2]

1944 kam es in der Gemeinde zu Morden an amerikanischen Fliegern, für die in den Dachauer Fliegerprozessen sechs Personen, darunter der Blockwart von Veelböken, zum Tode verurteilt wurden.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutshaus Hindenberg
  • Gutshaus in Veelböken: zweigeschossiger Putzbau, Umbau zum Alten- und Pflegeheim
  • Gutshaus Hindenberg: zweigeschossiger, mehrfach (1833, 1896) umgebauter Backsteinbau aus dem 19. Jahrhundert
  • Verschiedene Bauernhäuser in Passow und Rambeel

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Veelböken spielt die Landwirtschaft eine große Rolle, mehrere Agrarbetriebe bewirtschaften die Anbauflächen und betreiben Milchwirtschaft und Schweinezucht. Das ehemalige Gutshaus in der Gemeinde wurde zu einem modernen Alten- und Pflegeheim umgebaut. Die Natur in der Umgebung ist weitgehend intakt, neben Störchen kann man hier die selten gewordenen Seeadler beobachten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 208 von Wismar nach Gadebusch führt 1 km an Veelböken vorbei. In der 6 km entfernten Stadt Gadebusch besteht Bahnanschluss in die Landeshauptstadt Schwerin.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Veelböken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2017 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 104.
  3. Urteilszusammenfassung