Michail Wiktorowitsch Sygar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michail Sygar

Michail Wiktorowitsch Sygar (russisch Михаил Викторович Зыгарь; * 31. Januar 1981 in Moskau, Sowjetunion) ist ein russischer Journalist, Chefredakteur (2010–2015) von Doschd, dem unabhängigen Fernsehsender in Russland, Autor vom Bestseller “Endspiel – die Metamorphosen des Wladimir Putin”.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sygar hat Internationale Journalistik am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen studiert. Fast zehn Jahre (2000–2009) hat Sygar als Kriegsreporter für die Russische Tageszeitung Kommersant berichtet[1]. Er hat Reportagen über Kriege in Irak, Libanon, Palästina, über Umbrüche in der Ukraine und Kirgizien, das Andijon-Massaker, Unruhen in Serbien und Kosovo gemacht. 2007 wurde sein Buch Krieg und Mythe veröffentlicht, das seine Kriegsreportagen gesammelt hat.

2009 und 2010 war Sygar als stellvertretender Chefredakteur der russischen Ausgabe von Newsweek tätig[2].

Von 2010 bis 2015 war Michail Sygar Chefredakteur von Doschd, dem unabhängigen Fernsehsender in Russland, der die Regierung oft kritisiert. Die Zuschauerzahl von Doschd erreichte bis 20 Millionen Leute pro Monat[3]. Unter dem Druck des Kreml war der Fernsehsender 2014 fast zusammengebrochen[4] und existiert jetzt nur Online mit einem Abonnementsystem. 2015 verließ Michail Sygar Doschd auf eigenen Wunsch, um an seinen Büchern und seinem neuen Projekt „Freie Geschichte“ zu arbeiten.

1917. Freie Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2016 leitete Michail Sygar ein multimediales Projekt „Freie Geschichte“ ein, ein neues Genre: Eine Online-Serie in Form von sozialen Medien. Aus Anlass des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution nutzt ein Team von mehr als 30 Historiker und Journalisten authentische Dokumenten wie Tagebücher, Memoiren und Briefe um eine soziale Netzwerk von 1917 zu imitieren[5]. Das Projekt wird von russischem Webportal Yandex, der Bank Sberbank und russischer sozialen Netzwerk VKontakte finanziell und technologisch unterstützt. Die digitale Version hat auch offline Partnerschaften inspiriert: Ausstellungen in Moskau, ein Virtuelle-Realität Film in einer Moskauer Sberbank Filiale und ein Theaterstück im Moskauer Theater „Gogol-Zentrum“.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krieg und Mythe (2007). Eine Sammlung von Kriegsreportagen.

Gazprom: Das Geschäft mit der Macht (2008). Ein Werk über den russischen Erdgaskonzern, geschrieben gemeinsam mit Waleri Panjuschkin[6].

Endspiel. Die Metamorphosen des Wladimir Putin (2015). Im Buch handelt es sich von der politischen Geschichte des modernen Russlands, dem Weg Putins “vom Reformer zu dem Mann, den die Welt fürchtet”[7]. Sygar beschreibt die Metamorphosen Putins durch Erinnerungen der Politiker und Mächtigen, die deren Zeugen waren. Insgesamt hat Sygar fast 20 Interviews mit Spitzenpolitiker und Oligarchen durchgeführt[8]. Das Buch ist schnell Bestseller in Russland geworden. Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch nennt es „die erste überzeugende Beschreibung dessen, was in den letzten 20 Jahren in Russland geschehen ist. Ein wichtiges Buch und eine Gelegenheit“[9]. Laut Grünen-Politiker Werner Schulz, der die Präsentation “Endspiels” in Berlin[10] besucht hat, ist das Buch eine „Pflichtlektüre für Kreml-Astrologen“[11]. Für Christian Esch von Frankfurter Rundschau gleicht der Stil des Buches dem der US-amerikanischen Fernsehserie House of Cards. [12]

Das Buch wurde ins Englische, Deutsche, Polnische, Bulgarische, Finnische, Chinesische und Rumänische übersetzt[13].

All the Kremlin's Men (2016). Das Buch, schreibt der Guardian, handle von der Entourage im Kreml, welche in vorauseilendem Gehorsam versucht, die Wünsche des Präsidenten zu erraten. Gleichzeitig beschreibe er Putin als Garanten für deren Bereicherung.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michail Sygar: Russische Medien: Der Bürgerheld. In: Die Zeit. 30. April 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 22. Februar 2017]).
  2. Spiegel Online, Hamburg Germany: Kreml-Experte: "Putin hat keinen Masterplan" - Spiegel Online - Politik. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  3. Michail Sygar: Russische Medien: Der Bürgerheld. In: Die Zeit. 30. April 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 22. Februar 2017]).
  4. Roman Berger: Journalismus zwischen den Fronten. In: Infosperber. 12. Juli 2015, abgerufen am 22. Februar 2017.
  5. A Russian social-media site is reliving 1917. 4. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2017 (englisch).
  6. Gazprom. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  7. Endspiel - Michail Sygar - Kiepenheuer & Witsch. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  8. Putin - der Mann, der gar nicht existiert. In: stern.de. 6. Oktober 2015 (stern.de [abgerufen am 22. Februar 2017]).
  9. Endspiel - Michail Sygar - Kiepenheuer & Witsch. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  10. Newsbeitrag- www.memorial.de. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  11. Mathias Bölinger: Die Metamorphosen des Wladimir Putin. In: Deutsche Welle. 6. Oktober 2015, abgerufen am 22. Februar 2017.
  12. Frankfurter Rundschau: Der kollektive Putin. In: Frankfurter Rundschau. 5. Januar 2016, abgerufen am 22. Februar 2017.
  13. literary agency galina dursthoff. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  14. All the Kremlin’s Men: Inside the Court of Vladimir Putin – review, The Guardian, 3. Oktober 2016