Microsoft Access Database

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Microsoft Access Database ist das Standard-Datenbank-Format von Microsoft Access. Die Standard-Datei-Erweiterung ist „.mdb“ (seit Access 2007 auch „.accdb“). MDB ist die Abkürzung für Microsoft DataBase und ein Dateiformat, welches eine Datei-basierte proprietäre Datenbank darstellt. Der interne Aufbau ist somit weitestgehend nur Microsoft bekannt. Programmierer können diese Datenbank über die Jet Engine oder ActiveX Data Objects nutzen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Nachdem Microsoft Access (Codename „CIRRUS“) 1992 erschien, hatte es in vier Jahren das bis dahin führende Datenbank-Format dBase abgelöst[1]. Das Datenbankformat bietet ab Version 1.0 (1992): Tabellen, Referentielle Integrität, Check-Clauses, Encryption, User-Management, Dialoge, Reports, Stored-Queries und VBA-Interaction (anfangs noch AccessBasic genannt) an.

Es gibt zahlreiche Anwendungen, die dieses Datenbankformat verwenden, da es auch mit den Programmiertools von Microsoft mitgeliefert wird. Eine abgewandelte Form dieses Dateiformates wird auch in Microsoft MapPoint benutzt, oder als sogenannte Blue-Jet in Microsoft Exchange sowie z. B. für die Windows Server Active Directory-Datenbank. Eine Vorgängerversion dieses Formates wurde ab 1989 mit Microsoft Basic Professional Development System (PDS) Version 7.0 und 7.1 sowie mit Microsoft Visual Basic für Dos Version 1.0 als sogenannte ISAM Datenbank (Beispieldatenbank BOOKS.MDB) inklusive Bearbeitungstools ausgeliefert.

Es existieren bereits viele unterschiedliche Versionen, die zum Teil nicht kompatibel zueinander sind. Zur Nutzung ist daher häufig ein Importfilter oder Konverter nötig.

Microsoft spricht immer von Access-Datenbank. Genauer gesagt handelt es sich – je nach Access-Version – um verschiedene Datenbanken. Access benutzt eine vorhandene Datenbank (sozusagen als Client) um seine Extra-Strukturen zu speichern:

  • keine Access-Version benutzt die Jet-Datenbank Version 0.5 (ISAM mdb)
  • Access-Version 1.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 1.0
  • Access-Version 1.1 benutzt die Jet-Datenbank Version 1.1
  • Access-Version 2.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 2.0
  • Access-Version 7.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 3.0
  • Access-Version 8.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 3.0
  • Access-Version 9.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 4.0 (mdb) oder den SQL-Server (adp)
  • Access-Version 10.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 4.0 (mdb) oder den SQL-Server (adp)
  • Access-Version 11.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 4.0 (mdb) oder den SQL-Server (adp)
  • Access-Version 12.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 4.0 (mdb) oder die Jet-Datenbank Version 12.0 (accdb) – benötigt ACE (Microsoft Access Database Engine 2010)
  • Access-Version 14.0 benutzt die Jet-Datenbank Version 4.0 (mdb) oder die Jet-Datenbank Version 12.0 (accdb) – benötigt ACE (Microsoft Access Database Engine 2010)

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name / Alias Exe -Typ Bits Erscheinungsjahr Beschreibung
„Access 0.5“ 16 1990 enthalten in Microsoft BASIC Professional Development System (PDS), 16 Bit, DOS-ISAM-Datenbank, Maximal-Größe 128 MB, Seitengröße 2 KB, lokaler Zeichensatz
Access 1.0 16 1992 wählbarer Zeichensatz pro Feld
Access 1.1 16 1993 maximale Datenbank-Größe 1 GB
Access 2.0 16 1994 enthalten in Office Professional 4.3
Access 7.0 / 95 32 1995 enthalten in Office 95, 32 Bit
Access 8.0 / 97 32 1997 enthalten in Office 97
Access 9.0 / 2000 32 2000 enthalten in Office 2000, maximale Datenbank-Größe 2 GB, Seitengröße 4 KB, Unicode (UCS2 oder UTF-8? bei UnicodeCompression)
Access 10.0 / 2002 / XP 32 2002 enthalten in Office XP
Access 11.0 / 2003 32 2003 enthalten in Office 2003
Access 12.0 / 2007 32 2007 enthalten in Office 2007
Access 14.0 / 2010 32 / 64 2010 enthalten in Office 2010
Access 15.0 / 2013 32 / 64 2013 enthalten in Office 2013

In der Version „Access 0.5“ (mit DOS-ISAM-Datenbank) sind noch keine grafischen Werkzeuge enthalten, sondern lediglich die Jet-Tabellen (Beispiel-Datenbank: BOOKS.MDB).

Systemtabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Version der Jet-Engine und der darüberliegenden Access-Version entstehen unterschiedliche Systemtabellen:

Access/Jet System-Tabellen und Ersteller nach Version Jet 0.5 Jet 1.0 Jet 1.1 Jet 2.0 Jet 3.0 Jet 4.0 Jet 12.0 Acc 1.0 1992 Acc 1.1 1993 Acc 2.0 1994 Acc 7.0 1995 Acc 8.0 1997 Acc 9.0 2000 Acc 10.0 2002 XP f2k Acc 10.0 2002 XP f2k2 Acc 11.0 2003 f2k Acc 11.0 2003 f2k2 Acc 12.0 2007 f2k Acc 12.0 2007 f2k2 Acc 12.0 2007 f2k7 Acc 14.0 2010 Inhalt
Benutzt Jet 1.0 1.1 2.0 3.0 3.0 4.0 4.0 4.0 4.0 4.0 4.0 4.0 12.0 ?
Exe -Typ Bits 16 16 16 16 32 32 32/64 16 16 16 32 32 32 32 32 32 32 32 32 32 32/64
MSysObjects X X X X X X X Hauptobjekte + Diagramme
MSysColumns X X X X Spalten
MSysIndexes X X X X Indicees
MSysRelationships X X X X X X X Fremdschlüssel
MSysTempIndexes X ?
MSysQueries X X X X X X Abfragen-Bestandteile
MSysACEs X X X X X X Objekt-Zugriffsrechte
MSysGroups X X X X X ? Gruppenkonten
MSysAccounts X X X X X ? Benutzerkonten
MSysComplexColumns X ?
MSysMacros X X X Makros
MSysIMEXSpecs O O O X O O O O O O O O O ? Import-Export-Jobs
MSysIMEXColumns O O O X O O O O O O O O O ? Import-Export-Spalten
MSysModules X X Module++
MSysToolbars X Symbolleisten
MSysModules2 X Module++
MSysCmdbars O Symbolleisten
MSysAccessObjects X X X X ? binär frm rpt mcr bas
MSysAccessStorage X X X X ? binär frm rpt mcr bas
MSysAccessXML ? ? ? ? ? ? ?
MSysNavPaneGroupCategories X X X ? ?
MSysNavPaneGroups X X X ? ?
MSysNavPaneObjectIDs X X X ? ?
MSysNavPaneGroupToObjects X X X ? ?
Legende
  • X = Immer
  • O = Optional
  •  ? = Todo
  • Acc = Access
  • f2k = Format 2000
  • f2k2 = Format 2002 XP
  • f2k7 = Format 2007

Erweiterung auf SQL-Server[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine MDB ist als Backend für größere Datenmengen ungeeignet, da ihre Größe aktuell maximal 2 GB betragen kann und außerdem die Zugriffszeit bei gleichzeitiger Benutzung von mehreren Rechnern aus erheblich steigt. Eine bewährte Faustformel besagt: Maximal 20 User und maximal 200 MB.

Diesen Nachteil hat Microsoft in der Weise zu kompensieren versucht, dass ab Version 2000 die sogenannte MSDE (Microsoft Data- oder Desktop-Engine) mit Office 2000 oder Visual Studio ausgeliefert wurde, eine im Leistungsumfang beschränkte, kostenfreie Version des Microsoft SQL Server. Mit SQL Server 2005 hat Microsoft die MSDE in Express Edition umbenannt. Von Version zu Version hat Microsoft auch die Einschränkungen gelockert, die aktuelle SQL Server 2016 Express Edition unterstützt 4 Prozessorkerne, ein GB RAM und eine maximale Datenbankgröße von 10 GB.[2]

Die Umstellung auf SQL-Server als Backend-Datenbank ist seit jeher möglich mit dem sogenannten „Upsizing-Wizard“, der ab der Version 2000 fest eingebaut ist unter Extras | Datenbank-Dienstprogramme | Upsizing-Assistent. Dieser steht seit Version 2013 nicht mehr zur Verfügung. Die Übertragung kann jedoch mit Hilfe des Microsoft SQL Server Migration Assistant 8.6 für Access (SSMA) durchgeführt werden. Eine Anleitung hierzu findet sich bei Microsoft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in PC-Welt, Ausgabe Mai 1996
  2. Von den SQL Server 2016-Editionen unterstützte Funktionen im msdn