Midge Decter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Midge Rosenthal Decter (* 25. Juli 1927 in Saint Paul) ist eine US-amerikanische Publizistin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Decter besuchte die University of Minnesota, das Jewish Theological Seminary und die New York University. Danach arbeitete sie u. a. für Commentary und Harper’s Magazine. Sie publizierte in u. a. The Atlantic, The Weekly Standard, National Review, The New Republic und The American Spectator. Sie war stellvertretender Vorsitzender der antikommunistischen Denkfabrik Committee for the Free World. Außerdem ist sie Gründerin der konservativen Non-Profit-Organisation Independent Women’s Forum, Mitglied des Board of Trustees der Heritage Foundation und Mitglied der Philadelphia Society. Sie ist eine Unterzeichnerin des Statement of Principles des Project for the New American Century.

Sie ist mit Norman Podhoretz verheiratet und hat vier Kinder, darunter John Podhoretz.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Negro & the New York schools. A commentary report. American Jewish Committee, New York 1964.
  • The Liberated woman and other Americans. Coward, McCann & Geoghegan, New York 1971.
  • The new chastity and other arguments against women’s liberation. Coward, McCann & Geoghegan, New York 1972.
  • Liberal parents, radical children. Coward, McCann & Geoghegan, New York 1975.
  • The Transatlantic Crisis. A Conference of the Committee for the Free World. Orwell Press, New York 1982.
  • Old Wife’s Tale, An. My Seven Decades in Love and War. Regan Books, New York 2001, ISBN 0-06-039428-5.
  • Rumsfeld: A Personal Portrait. Harper Collins, New York 2004, ISBN 0-06-056091-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Phillip Truluck: Always right. Selected writings of Midge Decter. Heritage Foundation, Washington, D.C. 2002, ISBN 978-0-89195-108-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]