Miguel Ayuso Guixot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Miguel Ángel Ayuso Guixot)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miguel Ayuso Guixot MCCJ (2011)

Miguel Ángel Ayuso Guixot, MCCJ (* 17. Juni 1952 in Sevilla, Spanien) ist ein spanischer Ordensgeistlicher, römisch-katholischer Kurienbischof, Theologe, Orientalist und Islamwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miguel Ayuso Guixot trat der Ordensgemeinschaft der Comboni-Missionare bei und legte am 2. Mai 1980 im Instituto de los Misioneros Combonianos del Corazón de Jesús die Profess ab. Er empfing am 20. September 1980 die Priesterweihe. Ayuso studierte Arabistik und Islamistik (PISAI; Diplom 1982) und wurde 2000 an der Theologischen Fakultät von Granada (Facultad de Teología de Granada) in Dogmatik zum Doktor der Theologie promoviert.

Von 1982 bis 2002 war er Missionar im Sudan und Ägypten. Während dieser Zeit war Ayuso Guixot zudem Professor für Islamistik am interdiözesanen Priesterseminar St. Paul in Khartum (Sudan) (1987–1993) und am Trainingszentrum für Lehrer der christlichen Religionen in Khartum (1991–1994). Er war auch Professor für Arabisch am Dar-Comboni-Zentrum für Arabische Studien in Kairo (1997–2002), das vom Orden der Comboni-Missionare geführt wird.[1][2] Ayuso Guixot lehrt seit 2002 Islamistik und dogmatische Theologie am PISAI und war dessen Studiendirektor von 2003 bis 2006.[3]

2006 wurde er Nachfolger von Justo Lacunza SMA als Präsident des Päpstlichen Instituts für Arabische und Islamische Studien (P.I.S.A.I.). 2012 folgte ihm Valentino Cottini.

Am 30. Juni 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Sekretär des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog ernannt. Er löst damit Kurienerzbischof Pier Luigi Celata ab.[4][5] Papst Franziskus bestätigte Miguel Ayuso Guixot im Amt.[6]

Papst Franziskus ernannte ihn am 29. Januar 2016 zum Titularbischof von Luperciana.[7] Die Bischofsweihe spendete ihm der Papst persönlich am 19. März desselben Jahres. Mitkonsekratoren waren Kurienerzbischof Giovanni Angelo Becciu und Kurienkardinal Fernando Filoni.

Ayuso hat den Vorsitz des interreligiösen Dialogs in Ländern wie Ägypten, Sudan, Kenia, Äthiopien und Mosambik. Er spricht Spanisch, Arabisch, Französisch, Englisch und Italienisch.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miguel Ayuso Guixot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Arabic and Islamic Studies - formation of Christians for encounter with Islam“ (Interview With Father M.A. Ayuso, New Rector), Zenit, 17. November 2006
  2. „Islamólogo andaluz, Rector del PISAI“, eingesehen am 20. Mai 2009
  3. „Professori PISAI“, PISAI, eingesehen am 20. Mai 2009
  4. a b „D. Miguel Ángel Ayuso Guixot ha sido nombrado Secretario del Consejo Pontificio Diálogo Interreligioso“, eingesehen am 25. August 2012
  5. „Wissen und Respekt für einen Weg des Friedens“, L’Osservatore Romano, 1. September 2012
  6. CONFERMA DEL PRESIDENTE E DEL SEGRETARIO DEL PONTIFICIO CONSIGLIO PER IL DIALOGO INTERRELIGIOSO E NOMINE E CONFERME DI MEMBRI E CONSULTORI DEL MEDESIMO DICASTERO, Kurie, 29. März 2014 (ital.)
  7. Nomina del Vescovo titolare di Luperciana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 29. Januar 2016, abgerufen am 29. Januar 2016 (italienisch).