Miklós Varga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miklós Varga
Medaillenspiegel
Miklós Varga (r.)
Miklós Varga (r.)

Boxen Boxen

UngarnUngarn Ungarn
Europameisterschaften
0Bronze0 2013 Leichtgewicht
0Bronze0 2008 Leichtgewicht
EU-Meisterschaften
0Silber0 2008 Leichtgewicht

Miklós Varga (* 26. August 1987 in Debrecen) ist ein ungarischer Boxer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miklós Varga ist Ungarischer Meister 2005 im Federgewicht, Ungarischer Meister 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2012 und 2013 im Leichtgewicht, sowie Vizemeister von 2014 und 2015.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist Bronzemedaillengewinner im Federgewicht der Schüler-Europameisterschaften 2003 in Rom, sowie Achtelfinalist der Kadetten-Europameisterschaften 2003 in Kaunas und der Kadetten-Weltmeisterschaften 2003 in Bukarest.

EU-Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 gewann er die Silbermedaille im Leichtgewicht bei den EU-Meisterschaften in Polen, als er erst im Finale an Thomas Stalker gescheitert war. Zudem war er Viertelfinalist der EU-Meisterschaften 2006, 2007 und 2009, sowie Achtelfinalist 2008. In einem seiner Kämpfe schlug er Fatih Keleş.

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Europameisterschaften startete er erstmals 2006 in Bulgarien, wo er im Achtelfinale gegen Wasgen Safarjanz ausschied. 2008 in England gewann er dann bereits eine Bronzemedaille im Leichtgewicht, nachdem er Rudolf Dydi und Koba Pchakadse geschlagen hatte und im Halbfinale gegen Leonid Kostylew verlor. 2010 in Russland scheiterte er im Viertelfinale an Eric Donovan, sowie 2011 in der Türkei im Vorrundenkampf gegen Ildar Waganow.

2013 in Weißrussland gewann er erneut eine Bronzemedaille im Leichtgewicht. Nach Siegen gegen Mateusz Polski und Donato Cosenza, verlor er im Halbfinale gegen Wasgen Safarjanz. Bei den ersten Europaspielen 2015 in Baku verlor er im Viertelfinale gegen Sofiane Oumiha.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Weltmeisterschaft 2005 in China unterlag er im ersten Kampf gegen Sodgerel Battur, ebenso gegen Eric Donovan bei der WM 2007 in den USA. 2009 in Italien schied er in der zweiten Vorrunde knapp gegen Eugen Burhard (10:10+) aus.

Bei der WM 2011 in Aserbaidschan erreichte er gegen Nikoloz Izoria, Abdelkader Chadi und Madadi Nagsibekow das Viertelfinale, wo er gegen Domenico Valentino unterlag. 2013 in Kasachstan besiegte er Edgaras Skurdelis und verlor im Achtelfinale gegen Vikash Malik.

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2008 erreichte er den zweiten Platz im Leichtgewicht bei der europäischen Olympiaqualifikation in Italien, nachdem er Konstantin Kupatadze, Ross Hickey und Georgian Popescu besiegt hatte und erst im Finale gegen Olexandr Klyuchko unterlag. Diese Platzierung reichte für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 in Peking, wo er im ersten Kampf gegen Merei Aqschalow verlor.

Durch das Erreichen des Viertelfinales bei der WM 2011 hatte er sich auch für die Olympischen Spiele 2012 in London qualifiziert, wo er im ersten Kampf gegen Evaldas Petrauskas ausschied.

Bei der europäischen Qualifikation 2016 in Samsun unterlag er im Achtelfinale gegen Joseph Cordina, nachdem er in der Vorrunde Michal Zátorský besiegt hatte.

World Series of Boxing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war zudem Teilnehmer der World Series of Boxing und kämpfte 2011/12 für das Team Milano Thunder.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varga kämpft für den Harangi Imre SE und sein Trainer ist Attila Mate. Er ist 171 cm groß und neben dem Boxen arbeitet er als Konstruktionsarbeiter. Er lebt in Hajdusamson im Komitat Hajdú-Bihar.