Mikrostomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q18.5 Mikrostomie
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Mikrostomie (von altgriechisch μικρός mikro ‚klein‘ und στόμα stóma ‚Mund‘, auch ‚Mündung‘, ‚Öffnung’) ist ein angeboren oder erworben zu kleiner Mund bzw. eine zu kleine Mundöffnung.[1][2]

Liegt lediglich eine Hypoplasie des Unterkiefers vor, spricht man von einer Mikrognathie.

Verbreitung und Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit ist nicht bekannt. In bis zu 10 % nach Verbrennungen und Stromunfällen im Mundbereich während des Wachstumsalters und in über 30 % bei der Sklerodermie findet sich eine erworbene Mikrostomie. Eine postoperative Wachstumsstörung nach Tumorentfernung im Mundbereich, ein CREST-Syndrom oder Formen der Epidermolysis bullosa zählen zu den Ursachen einer erworbenen Mikrostomie.[3]

Im Rahmen von Syndromen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Mikrostomie findet sich bei einigen Syndromen als ein Merkmal:

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinisch steht die verminderte Mundöffnung im Vordergrund, hinzu kommen Funktionseinschränkungen mit Artikulationsschwierigkeit beim Sprechen, Probleme beim Zähneputzen und bei eventueller Zahnbehandlung.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. A. Spanholtz, P. Theodorou, V. Phan, W. Perbix, G. Spilker: Rekonstruktion der oralen Kommissur bei Mikrostomie nach tief dermaler Verbrennung - eine modifizierte Technik. In: Handchirurgie, Mikrochirurgie, plastische Chirurgie : Organ der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie : Organ der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie der Peripheren Nerven und Gefässe : Organ der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen. Bd. 39, Nr. 5, Oktober 2007, S. 350–355, doi:10.1055/s-2007-965796, PMID 17985280.
  • A. Satpathy, A. K. Gujjari: Complete Denture in a Microstomia Patient. In: Journal of clinical and diagnostic research : JCDR. Bd. 9, Nr. 5, Mai 2015, S. ZD16–ZD18, doi:10.7860/JCDR/2015/12280.5910, PMID 26155580, PMC 4484172 (freier Volltext).
  • L. G. Branch, L. R. David: Management of Severe Microstomia in a Ten-Week-Old Infant. In: The Journal of craniofacial surgery. Bd. 26, Nr. 5, Juli 2015, S. 1609–1610, doi:10.1097/SCS.0000000000001847, PMID 26114536.
  • K. N. Nguyen, I. Semenov, B. Blasiole, J. G. Robison, D. H. Chi: Congenital microstomia in a neonate with impending respiratory compromise. In: Case reports in anesthesiology. Bd. 2014, 2014, S. 739463, doi:10.1155/2014/739463, PMID 25610661, PMC 4295428 (freier Volltext).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 266., aktualisierte Auflage, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-033997-0 Stichwort Mikrostomie
  2. Enzyklopädie Dermatologie
  3. a b emedicine
  4. KNIEST-LIKE DYSPLASIA WITH PURSED LIPS AND ECTOPIA LENTIS. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  5. Femoral-faziales Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  6. Fine-Lubinsky-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. BRACHYCEPHALY, DEAFNESS, CATARACT, MICROSTOMIA, AND MENTAL RETARDATION. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  8. Sheldon-Hall-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. Hautfalten, multiple ringförmige, der Extremitäten. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Symmetric circumferential skin creases, congenital, 2. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  11. Richieri-Costa-Pereira-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  12. Robin sequence with cleft mandible and limb anomalies. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  13. Gesicht, flaches - Mikrosomie - Ohranomalien. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  14. Microphthalmia, syndromic 5. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  15. Ohdo syndrome, X-linked. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!