Mikrognathie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
K07.0 Stärkere Anomalien der Kiefergröße
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Mikrognathie (von griechisch μικρός mikrós ‚klein‘, ‚eng‘ und γνάϑος gnathos ‚Kiefer‘) gehört zu den Dysgnathien und bezeichnet einen zu kleinen Ober- oder Unterkiefer.[1]

Mitunter wird der Begriff "Mikrognathie" nur für die Hypoplasie des Oberkiefers im Gegensatz zu Mikrogenie Hypoplasie des Unterkiefers verwendet.[2] Ist lediglich die Lage, nicht aber die Größe des Kiefers verändert, spricht man bei einer Rückverlagerung von einer Mandibulären oder Maxillären Retrognathie.

Synonyme sind: Brachygnatie; Hypognathie; englisch Micrognathism

Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Mikrognathie kann grundsätzlich als Folge einer Operation am Kiefer erworben werden, meist ist sie jedoch angeboren.[1]

Im Rahmen von Syndromen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Mikrognathie kann bei einer Reihe von Syndromen auftreten:[3]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[3]

  • Zu kleiner Kiefer, häufig mit Retrognathie, eventuell auch Mikrostomie
  • Während der Wachstumsperiode kann sich das Ausmaß der Verkleinerung spontan reduzieren
  • Assoziiert mit Gaumenspalten[7] und Atemstörungen mit Verlegung der oberen Luftwege und dem Risiko eines obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms.[8]
  • Häufig Störung der Zahnentwicklung

In ausgeprägten Fällen kann eine Intubation oder die Ernährung erschwert sein.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich bereits klinisch und kann durch Röntgenaufnahmen dokumentiert werden.

Bereits intrauterin ist durch Feinultraschall oder fetales MRT die Erfassung möglich.[9][10]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung ist abhängig vom Ausmaß der Mikrognathie, operative Korrekturen sollten in spezialisierten Zentren erfolgen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O. Breik, D. Tivey, K. Umapathysivam, P. Anderson: Does the Rate of Distraction or Type of Distractor Affect the Outcome of Mandibular Distraction in Children With Micrognathia? In: Journal of oral and maxillofacial surgery : official journal of the American Association of Oral and Maxillofacial Surgeons. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Februar 2016, doi:10.1016/j.joms.2016.01.049, PMID 26920642.
  • A. Bianchi, E. Betti, G. Badiali, F. Ricotta, C. Marchetti, A. Tarsitano: 3D computed tomographic evaluation of the upper airway space of patients undergoing mandibular distraction osteogenesis for micrognathia. In: Acta otorhinolaryngologica Italica : organo ufficiale della Società italiana di otorinolaringologia e chirurgia cervico-facciale. Bd. 35, Nr. 5, Oktober 2015, S. 350–354, doi:10.14639/0392-100X-546, PMID 26824918, PMC 4720923 (freier Volltext) (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Mikrognathie im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck.
  2. Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 266., aktualisierte Auflage, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-033997-0 Stichworte Mikrognathie und Mikrogenie
  3. a b Bernfried Leiber (Begründer): Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Hrsg.: G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger. 7., völlig neu bearb. Auflage. Band 2: Symptome. Urban & Schwarzenberg, München u. a. 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  4. Kontrakturen-Pterygium colli-Mikrognathie-hypoplastische Mamillen-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  5. Corpus-callosum-Agenesie-Intelligenzminderung-Kolobom-Mikrognathie-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  6. Splenogonadale Fusion - Extremitätenfehlbildung - Mikrognathie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. K. E. Price, Y. Haddad, W. D. Fakhouri: Analysis of the Relationship Between Micrognathia and Cleft Palate: A Systematic Review. In: The Cleft palate-craniofacial journal : official publication of the American Cleft Palate-Craniofacial Association. Bd. 53, Nr. 2, März 2016, S. e34–e44, doi:10.1597/14-238, PMID 25658963.
  8. A. J. Kimple, C. M. Baldassari, A. P. Cohen, A. Landry, S. L. Ishman: Polysomnographic results of prone versus supine positioning in micrognathia. In: International journal of pediatric otorhinolaryngology. Bd. 78, Nr. 12, Dezember 2014, S. 2056–2059, doi:10.1016/j.ijporl.2014.08.042, PMID 25282304.
  9. J. Neuschulz, L. Wilhelm, H. Christ, B. Braumann: Prenatal indices for mandibular retrognathia/micrognathia. In: Journal of orofacial orthopedics = Fortschritte der Kieferorthopädie : Organ/official journal Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie. Bd. 76, Nr. 1, Januar 2015, S. 30–40, doi:10.1007/s00056-014-0257-1, PMID 25613383.
  10. U. Nemec, S. F. Nemec, P. C. Brugger, M. Weber, B. Bartsch, D. Bettelheim, M. Gruber, D. Prayer: Normal mandibular growth and diagnosis of micrognathia at prenatal MRI. In: Prenatal Diagnosis. Bd. 35, Nr. 2, Februar 2015, S. 108–116, doi:10.1002/pd.4496, PMID 25224124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!