Milan Orlowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Milan Orlowski (* 7. September 1952 in Prag) gehörte in den 1970er und 1980er Jahren zu den besten Tischtennisspielern der Welt.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orlowski wurde als 10-Jähriger von seinem Vater Marcel Orlowski, der selbst ein guter Tischtennisspieler war (Sieger der Senioren-Europameisterschaft 1995 Ü80 in Wien),[1] beim Verein Sparta Prag angemeldet. Hier erkannte der ehemalige Europameister im Doppel Ludvík Vyhnanovský Milans Talent; er wurde sein Trainer. Bereits als Jugendlicher wurde er in die Seniorenmannschaft von Sparta Prag integriert. 1969 gewann er in Obertraun die Europameisterschaft der Jugend.

Höhepunkt der Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milan Orlowski wurde 1974 in Novi Sad Europameister im Herreneinzel. Zweimal (1977 und 1983) siegte er im Turnier Europe TOP-12. Er gewann mehrere internationale Titel und erreichte eine Vielzahl von Platzierungen im Doppel und mit der Mannschaft. Zwischen 1972 und 1982 holte er siebenmal die Einzel-Meisterschaften der Tschechoslowakei. Orlowski war ein tischnaher Angriffsspieler. Besonders gefürchtet war sein schnelles Konterspiel, das – mit kurzen Noppen-außen ausgeführt – dem Gegner kaum Zeit zur Reaktion ließ.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orlowski spielte in mehreren deutschen Vereinen. So erreichte er 1983 mit der TTBG Steiner-Optik Bayreuth den Aufstieg in die 2.Bundesliga an. 1987 wechselte er zum TTC Jülich,[2] 1989 kehrte er zu Steiner Bayreuth zurück.[3] Nach Zwischenstationen beim TV Unterboihingen (1998)[4] und TTC Creußen (ab 1999)[5] spielt er heute (2009) in Thüringen beim Post SV Mühlhausen 1951 in der 2. Bundesliga. Mit dem Post SV Mühlhausen gelang ihm 2007 der Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Zusammen mit Jindřich Panský trat Orlowski ab Mitte der 1990er Jahre in Tischtennnisshows auf.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orlowski ist von Beruf Elektriker.[6] Sein Vater Marcel wurde am 30. September 2015 100 Jahre alt.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an Tischtennisweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme am Europäischen Ranglistenturnier Top-12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[8]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
TCH  Europameisterschaft  1986  Prag  TCH   letzte 16  Viertelfinale  Halbfinale   
TCH  Europameisterschaft  1982  Budapest  HUN         2
TCH  Europameisterschaft  1980  Bern  SUI   letzte 16  Halbfinale  Gold   
TCH  Europameisterschaft  1978  Duisburg  FRG   Viertelfinale  Gold     
TCH  Europameisterschaft  1976  Prag  TCH   Halbfinale  Silber  Silber   
TCH  Europameisterschaft  1974  Novi Sad  YUG   Gold  Viertelfinale  Silber   
TCH  Europameisterschaft  1972  Rotterdam  NED     Halbfinale  Halbfinale   
TCH  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1970  Teeside  ENG   Silber    Gold  1
TCH  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1969  Obertraun  AUT   Gold  Gold  Silber  1
TCH  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1968  Leningrad  URS         1
TCH  EURO-TOP12  1984  Bratislava  TCH        
TCH  EURO-TOP12  1983  Cleveland  ENG   1      
TCH  EURO-TOP12  1982  Nantes  FRA   2      
TCH  EURO-TOP12  1981  Miskolc  HUN        
TCH  EURO-TOP12  1978  Prag  TCH   2      
TCH  EURO-TOP12  1977  Sarajevo  YUG   1      
TCH  EURO-TOP12  1976  Lübeck  FRG        
TCH  EURO-TOP12  1975  Wien  AUT        
TCH  EURO-TOP12  1974  Trollhatten  SWE   2      
TCH  EURO-TOP12  1973  Böblingen  FRG        
TCH  EURO-TOP12  1972  Zagreb  YUG        
TCH  EURO-TOP12  1971  Zadar  YUG        
TCH  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 32  Silber  keine Teiln. 
TCH  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 64  letzte 16  keine Teiln.  10 
TCH  Weltmeisterschaft  1981  Novi Sad  YUG   letzte 16  letzte 16  letzte 32 
TCH  Weltmeisterschaft  1979  Pyongyang  PRK   letzte 16  letzte 16  letzte 16 
TCH  Weltmeisterschaft  1977  Birmingham  ENG   letzte 16  Viertelfinale  Viertelfinale 
TCH  Weltmeisterschaft  1975  Calcutta  IND   letzte 32  letzte 16  letzte 16 
TCH  Weltmeisterschaft  1973  Sarajevo  YUG   Viertelfinale  letzte 32  keine Teiln. 
TCH  Weltmeisterschaft  1971  Nagoya  JPN   Viertelfinale  letzte 16  letzte 16  11 
TCH  Weltmeisterschaft  1969  München  FRG   letzte 128  letzte 16  Qual 
TCH  World Cup  1982  Hong Kong  HKG   12       
TCH  World Cup  1981  Kuala Lumpur  MAS        
TCH  World Cup  1980  Hong Kong  HKG        

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mihaly Kozak: Orlowski: Ich schone mich nicht, Zeitschrift DTS, 1977/3 Seite 37-39

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1995/8 Seite 51
  2. Zeitschrift DTS, 1987/5 Seite 22
  3. Zeitschrift DTS, 1989/5 Seite 19
  4. Zeitschrift DTS, 1998/6 regional Süd Seite 2
  5. Zeitschrift DTS, 2001/6 regional Süd Seite 11
  6. Zeitschrift DTS, 1977/1 Ausgabe Süd-West Seite 31
  7. Ian Marshall: Proud Father of Milan, Marcel Orlowski Celebrates100th Birthday Artikel vom 30. September 2015 auf ittf.com (abgerufen am 8. Oktober 2015)
  8. Milan Orlowski Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 13. September 2011)