Michael Maze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Maze Tischtennisspieler
Michael Maze
Michael Maze
Nation: DanemarkDänemark Dänemark
Geburtsdatum: 1. September 1981
Geburtsort: Fakse
Spielhand: Linkshänder
Spielweise: Shakehand
Bester Weltranglistenplatz: 8 (Januar 2010)

Michael Maze (* 1. September 1981 in Fakse/Dänemark) ist ein ehemaliger dänischer Tischtennisspieler. Er spielte acht Jahre in der Tischtennis-Bundesliga für den deutschen Rekordmeister Borussia Düsseldorf.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltranglistenpositionen von Michael Maze

Maze wuchs zusammen mit drei Geschwistern auf. Sein Vater spielte Fußball in der 2. dänischen Liga. So begann Maze zunächst mit dem Fußballsport. Mit sechs Jahren lernte er Tischtennis kennen, als Dreizehnjähriger konzentrierte er sich ganz auf Tischtennis. Gefördert wurde er vom dänischen Nationaltrainer Peter Sartz. 1996 wurde er Jugend-Europameister, und 1997 nahm er das erste Mal an einer Weltmeisterschaft teil, wo er im Einzel unter die besten 128 und im Doppel unter die besten 32 kam, genau wie bei der nächsten WM im Jahr 1999, in dem er erneut Jugend-Europameister wurde. Im Doppel mit Finn Tugwell qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele 2000, bei denen sie das Achtelfinale erreichten, im Jahr darauf kam Maze bei der Weltmeisterschaft im Einzel und Doppel in die Runde der letzten 32. 2002 zog er bei den Danish und Brazilian Open ins Halbfinale ein und gewann damit seine ersten Medaillen auf der Pro Tour. Auch für die Pro Tour Grand Finals konnte er sich in diesem Jahr zum ersten Mal qualifizieren.

Nachdem er 2003 bei seiner ersten Teilnahme am Europe Top 12 das Halbfinale erreicht hatte, konnte er im Jahr darauf Gold gewinnen, zudem holte er mit Finn Tugwell Bronze bei den Olympischen Spielen und den Grand Finals 2004. 2005 wurde er Europameister mit der Mannschaft, zog bei seiner ersten World-Cup-Teilnahme ins Viertelfinale ein und erreichte das Halbfinale bei der Weltmeisterschaft. Dabei besiegte er unter anderem Wang Hao und Hao Shuai, gegen den er schon 0:3 und 7:10 zurücklag, aber noch 4:3 gewinnen konnte.[1] Danach wurde Maze Sportler des Jahres in Dänemark.[2] Beim Europe Top 12 2006 und der EM 2007 holte er jeweils Bronze, 2009 wurde er Europameister im Einzel – nach einem 4:3 über Titelverteidiger Timo Boll und einem 4:1 gegen den Weltmeister von 2003 Werner Schlager – und Vize-Europameister im Team. Zudem konnte er bei WM und World Cup das Viertelfinale erreichen, danach war er international aber nur wenig aktiv. 2011 feierte Michael Maze nach einer langen Verletzungspause ein Comeback beim European Super Cup in Russland. Er gewann das Finale gegen Dimitrij Ovtcharov mit 4:3 und sicherte sich damit 50.000 Dollar Preisgeld. 2012 verlor er im Viertelfinale der Olympischen Spiele knapp mit 3:4 gegen Dimitrij Ovtcharov, den er dafür beim World Cup schlagen konnte, wo er im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Ma Long ausschied. Nach einer erneuten Verletzungspause erreichte er beim Europe Top 12 2014 das Finale, konnte aber am World Cup und der Europameisterschaft im selben Jahr nicht teilnehmen, da er wieder operiert werden musste.[3] Bei der EM 2015 scheiterte er bereits in der Qualifikation, und am 14. März 2016 beendete er aufgrund vieler Verletzungen seine Karriere.[4] Ab Ende des Jahres spielte er allerdings für Roskilde Bordtennis wieder in der Champions League[5], und im Februar 2018 kündigte er ein Comeback an mit dem Ziel, sich für die Olympischen Spiele 2020 zu qualifizieren.[6] Im April/Mai trat er bei der Team-Weltmeisterschaft an.[7]

Spielsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maze ist Linkshänder und Shakehand-Angriffsspieler, dessen Spezialschlag der Vorhand-Topspin ist. Außerdem gilt er als einer der besten Ballonabwehrspieler. Er steht beim Hersteller Butterfly unter Vertrag und spielt mit dem eigens für ihn angefertigtem auf dem "Butterfly Boll Spirit" basierendem Holz "Butterfly Maze Off". Darauf spielt er auf der Vorhand Bryce Speed (rot; 2,1 mm) und auf der Rückhand Bryce Speed (schwarz 2,1 mm)

Bisherige Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maze begann seine Karriere bei Kvik Naestved in Dänemark, wo er bis 1998 aktiv war. Er wechselte anschließend nach Deutschland zu Borussia Düsseldorf, für die er acht Jahre lang spielte. 2006 ging er zum Levallois SC TT nach Frankreich, von wo aus er 2008 wieder zurück nach Dänemark, nach Roskilde BTK wechselte. Seit 2009 ist Maze durch Knie- und Hüftprobleme zu langen Spielpausen gezwungen.

Pokern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch seine verletzungsbedingten Tischtennis-Pausen widmete sich Michael Maze dem Pokern, wo er bei den Dänischen Meisterschaften 2010 Platz 7 erreichte.[8]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
DEN Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS Qual.
DEN  Europameisterschaft  2012  Herning  DEN letzte 64 
DEN  Europameisterschaft  2009  Stuttgart  GER   Gold      2
DEN  Europameisterschaft  2008  St. Petersburg  RUS   Viertelfinale       
DEN  Europameisterschaft  2007  Belgrad  SRB   Halbfinale       
DEN  Europameisterschaft  2005  Aarhus  DEN         1
DEN  Europameisterschaft  2003  Courmayeur  ITA   Viertelfinale  Viertelfinale     
DEN  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1996  Frydek-Mistek  CZE   Gold  Silber     
DEN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1999  Frydek-Mistek  CZE   Gold  Gold     
DEN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1998  Norcia  ITA   Silber  Silber     
DEN EURO-TOP12 2014 Lausanne SUI Silber
DEN  EURO-TOP12  2009  Düsseldorf  GER  Halbfinale   
DEN  EURO-TOP12  2008  Frankfurt  GER   9.–12. Platz       
DEN  EURO-TOP12  2006  Copenhagen  DEN   Halbfinale       
DEN  EURO-TOP12  2005  Rennes  FRA   9.–12. Platz       
DEN  EURO-TOP12  2004  Frankfurt  GER   Gold       
DEN  EURO-TOP12  2003  Saarbrücken  GER   Halbfinale       
DEN  Nordic Meisterschaften  1998  Oslo  NOR   Silber      1
DEN  Olympische Spiele  2012  London  ENG   Viertelfinale       
DEN  Olympische Spiele  2008  Peking  CHN   letzte 32       
DEN  Olympische Spiele  2004  Athen  GRE   letzte 32  Bronze     
DEN  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   letzte 16     
DEN  Pro Tour  2012  Kobe  JPN   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2010  Berlin  GER   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2009  Sheffield  ENG   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2009  Seoul  KOR   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2009  Tianjin  CHN   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2009  Bremen  GER   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2009  Kuwait City  KUW   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN     Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2008  Warschau  POL   Silber       
DEN  Pro Tour  2008  Berlin  GER   letzte 16     
DEN  Pro Tour  2008  Salzburg  AUT   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2008  Yokohama  JPN   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2008  Doha  QAT   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2008  Kuwait City  KUW   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2008  Velenje  SVN   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2007  Stockholm  SWE   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2007  Toulouse  FRA   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2007  St Petersburg  RUS   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2007  Shenzhen  CHN   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2007  Chiba  JPN   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2007  Salwa Cup  KUW   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2007  Doha  QAT   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2006  Warschau  POL   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2006  St Petersburg  RUS   Halbfinale       
DEN  Pro Tour  2006  Yokohama  JPN   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2006  Kunshan  CHN   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2006  Zagreb  HRV   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2005  Magdeburg  GER   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2005  Yokohama  JPN   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2005  Shenzhen  CHN   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 64  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2004  Leipzig  GER   letzte 16  Halbfinale     
DEN  Pro Tour  2004  Aarhus  DEN   Gold  Silber     
DEN  Pro Tour  2004  Warschau  POL   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2004  Kobe  JPN   letzte 16  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2004  Chicago  USA   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2004  Rio de Janeiro  BRA   letzte 32  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2004  Singapur  SIN   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2004  Kroatien  HRV   Viertelfinale  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2003  Malmö  SWE   letzte 32  Scratched     
DEN  Pro Tour  2003  Aarhus  DEN   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2003  Bremen  GER   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2003  Johor Bahru  MAS   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2003  Kobe  JPN   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2002  Farum  DEN   Halbfinale       
DEN  Pro Tour  2002  Warschau  POL   letzte 16  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2002  Eindhoven  NED   letzte 16  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2002  Kobe  JPN   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2002  Gangneung City  KOR   letzte 16       
DEN  Pro Tour  2002  Sao Paolo  BRA   Halbfinale  Halbfinale     
DEN  Pro Tour  2002  Fort Lauderdale  USA   letzte 64  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2002  Wels  AUT   WO       
DEN  Pro Tour  2001  Farum  DEN   Rd 1  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2001  Skovde  SWE   Rd 1  Scratched     
DEN  Pro Tour  2001  Rotterdam  NED   letzte 16  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2001  Yokohama  JPN   letzte 32  Rd 1     
DEN  Pro Tour  2001  Seoul  KOR   letzte 16  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2001  Doha  QAT   letzte 32  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2000  Farum  DEN   letzte 32  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2000  Umea  SWE   Rd 1  letzte 16     
DEN  Pro Tour  2000  Toulouse  FRA   letzte 16  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2000  Kobe City  JPN   Rd 1  Viertelfinale     
DEN  Pro Tour  2000  Zagreb  HRV   letzte 32       
DEN  Pro Tour  1999  Hopton-on-Sea  ENG     Rd 1     
DEN  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   Rd 1       
DEN  Pro Tour  1998  Belgrad  YUG   Rd 1       
DEN  Pro Tour  1997  Gdansk  POL     letzte 16     
DEN  Pro Tour  1997  Kettering  ENG   Rd 1       
DEN  Pro Tour Grand Finals  2008  Macao  MAC   letzte 16       
DEN  Pro Tour Grand Finals  2004  Peking  CHN   Viertelfinale  Halbfinale     
DEN  Pro Tour Grand Finals  2002  Stockholm  SWE   letzte 16       
DEN Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 29
DEN Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 21–24
DEN  Weltmeisterschaft  2010  Moskau  RUS     23
DEN  Weltmeisterschaft  2009  Yokohama  JPN   Viertelfinale       
DEN  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN         11 
DEN  Weltmeisterschaft  2007  Zagreb  HRV   letzte 64  letzte 16   
DEN  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         24 
DEN  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   Halbfinale  letzte 16     
DEN  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT         15 
DEN  Weltmeisterschaft  2003  Paris  FRA   letzte 128  letzte 32     
DEN  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 32  letzte 32  33 
DEN  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         13–16 
DEN  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 128  letzte 32  letzte 128   
DEN  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   letzte 128  letzte 32  Rd 2  21 
DEN  World Cup  2012  Liverpool  ENG Viertelfinale    
DEN  World Cup  2009  Moskau  RUS Viertelfinale
DEN  World Cup  2008  Lüttich   BEL  9.–12. Platz
DEN  World Cup  2005  Lüttich  BEL  Viertelfinale

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Michael Maze - Feuer unterm Eis, Zeitschrift DTS, 2001/10 Seite 32–34
  • Rahul Nelson: Das war ein Maze-Moment, Zeitschrift tischtennis, 2009/10 Seite 10–11
  • René Adler: Ich vermisse es wie die Hölle, Zeitschrift tischtennis, 2013/7 Seite 22–23

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Goodbye Michael Maze! butterflymag.com, 23. März 2016, abgerufen am 1. April 2018.
  2. Zeitschrift tischtennis, 2006/2 Seite 7
  3. EM: Michael Maze fällt nach erneuter Operation aus. mytischtennis.de, 22. September 2014, abgerufen am 1. April 2018.
  4. tischtennis.de – "Magic Maze" beendet seine Karriere (abgerufen am 26. Oktober 2016)
  5. mytischtennis.de – "Maze-Niederlage bei Champions League-Auftritt für Roskilde (abgerufen am 28. Oktober 2016)
  6. Michael Maze Ready to Return to International Table Tennis - Tokyo 2020 is the Main Goal. f-reklame.dk, 20. Februar 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  7. Step by step Michael Maze returns to international scene. ittf.com, 3. Mai 2018, abgerufen am 3. Mai 2018.
  8. Poker Ergebnisse bei Hendon Mob
  9. Michael Maze Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 21. Juni 2014)