Milton Bradley Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Internationales Logo
Deutsches Logo

Milton Bradley, im deutschsprachigen Raum bekannter unter dem Namen MB Spiele, ist eine nach ihrem Gründer Milton Bradley (1836–1911) benannte Firma, die Spiele und Puzzles erfindet und herstellt.

Frühe Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde 1860, von dem 1836 in Vienna, Maine, USA geborenen Lithographen Milton Bradley, als Lithographischer Betrieb gegründet. Er gilt heute als Mitbegründer der Spieleindustrie in den Vereinigten Staaten und zählt dort zu den ältesten Spieleherstellern.[1] Im Jahr 1860 brachte Bradley das Spiel The Checkered Game of Life (etwa Das bunte Spiel des Lebens) auf den Markt als er auf der Suche nach neuen Einsatzmöglichkeiten für seine Maschinen war. Während des Sezessionskriegs wurde die Produktion kurzzeitig eingestellt, Bradley sah aber die Langeweile unter den Soldaten und stellte eine kleine Spielesammlung zusammen, diese enthielt Schach, Dame, Backgammon, Dominosteine und natürlich Bradleys eigenes Checkered Game of Life. Dadurch stand die Firma nach dem Krieg finanziell sehr gut da.[1] Die Milton Bradley Company begann 1869 mit Bildungsbedarf und Lernspielen zu experimentieren, nachdem Milton Bradley einen Vortrag über die Kindergartenbewegung von Elizabeth Peabody hörte. In den 1870er Jahren produzierte Bradley Dutzende von Spielen und Puzzles. Zur Jahrhundertwende konnte Bradley sein Versprechen erfüllen und lieferte Bildungsbedarf und Lernspiele aus. Die Firma wuchs auch nach dem Tod ihres Gründers im Jahre 1911 stetig weiter. Nach dem Tod von Bradley übernahm Ralph Ellis die Leitung, dieser übergab die Führung an Bradleys Schwiegersohn Robert Ingersoll und George Tapleys Sohn (Bester Freund von Milton Bradley) William. So übernahm Milton Bradley 1920 den Kinderbuch- und Spieleverlag McLoughlin Brothers.[2]

1968 übernahm Milton Bradley den Spielzeughersteller Playskool.[3]

1973 übernahm MB den Spielehersteller E.S. Lowe, der mit Yahtzee bekannt wurde.[4][5]

MB in der Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 wurde MB von Hasbro übernommen. Der Mutterkonzern nahm danach kurzzeitig den Namen „Hasbro Bradley“ an, verkürzte diesen jedoch schon bald wieder auf „Hasbro“.

In Deutschland nutzte Hasbro ab 1985 die etablierten Strukturen der hiesigen MB-Tochter, um unter anderem die ein Jahr zuvor in den USA gestartete Spielzeugserie Transformers auch in Europa zu vertreiben.[6] Zwar trugen die Spielzeugverpackungen ab 1986 den Namen Hasbros, der Vertrieb lief jedoch in Deutschland zunächst weiter über die Milton Bradley GmbH. Erst 1991 wurde die deutsche MB-Tochter infolge einer internationalen Durchsetzung des Namens „Hasbro“ offiziell in die Hasbro Deutschland GmbH umbenannt.[7][8]

Sowohl in Deutschland als auch in den USA wurde MB lange Zeit aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades als Tochtermarke Hasbros mit Schwerpunkt auf Gesellschaftsspiele weitergeführt. Mittlerweile wird die Marke allerdings nicht mehr verwendet.[9]

„MB präsentiert“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TV-Werbung für MB in den späten 1970er, 1980er und 1990er Jahren begann immer mit der gleichen Szene: Ein Junge schlägt einen großen Gong mit dem Schriftzug MB, während aus dem Hintergrund ein Sprecher die Ankündigung „MB präsentiert“ spricht. Anfang 2005 ließ Hasbro die Werbung wieder aufleben und präsentierte ein Spiel des Monats.[10] Bereits Ende 2008 „präsentierte“ MB letztmals ein solches Spiel. Heute verwendet Hasbro gelegentlich einen Vorspann „Hasbro präsentiert“, in dem MB in Wort und Schrift durch Hasbro ersetzt wurde.

Bekannte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konstruktionsspielzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronisches Spielzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b History of Milton Bradley Company – FundingUniverse. Abgerufen am 9. März 2023.
  2. Brief History of the McLoughlin Bros. (Memento des Originals vom 4. Oktober 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.americanantiquarian.org bei der American Antiquarian Society
  3. Playskool, Inc. bei fundinguniverse.com (englisch)
  4. Spielertypen, Taktik und Geschichtliches zu Kniffel bei spielregeln.de
  5. Milton Bradley bei The Big Game Hunter (englisch)
  6. Maziar Shahsafdari: Milton Bradley and the Transformers Red Tracks, TF-1.com. Abgerufen am 25. September 2007.
  7. Offizielle Hasbro-Unternehmensgeschichte. Hasbro Deutschland; abgerufen am 9. Juli 2009.
  8. „Monopoly“ kommt jetzt aus Dreieich. FAZ.net, 9. Januar 2006; abgerufen am 9. Juli 2009.
  9. Knut-Michael Wolf: Farewell, MB! bei spielbox-online.de vom 15. Dezember 2011
  10. „MB präsentiert…“ geht in die nächste Runde. Abgerufen am 20. Dezember 2012 (Hasbro-Pressemitteilung).