Gary Numan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gary Numan auf dem Ben and Jerry’s Double Scoop Sundae Festival im Heaton Park, Manchester (23. Juli 2011)

Gary Numan (eigentlich: Gary Anthony James Webb;) (* 8. März 1958 in Hammersmith, London) ist ein britischer Musiker und Pionier des Elektropop und Synthie Pop.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gary Webbs Vater war Busfahrer bei British Airways. Deshalb wollte Gary schon früh Pilot werden, jedoch ließ sich dieser Berufswunsch aufgrund mangelnder schulischer Voraussetzungen nicht erfüllen. Webb versuchte sich in zahlreichen anderen Berufen. Bereits mit 15 Jahren begann er, Songs zu schreiben, und spielte in verschiedenen Bands. Zusammen mit seinem Onkel Jess Lidyard und Paul Gardiner gründete er die Band Tubeway Army. Zunächst trat er unter dem Pseudonym „Valerian“ auf. Seinen Künstlernamen „Numan“ nahm er aufgrund einer Werbeanzeige in den Gelben Seiten an.

1997 heiratete Numan Gemma O’Neill[1]. Heute lebt er mit ihr und den gemeinsamen drei Kindern in East Sussex. Seine Familie sowie sein Privatleben hält er weitgehend aus der öffentlichen Wahrnehmung heraus.[2] Numan gibt an, eine leichte Form des Asperger-Syndroms zu haben.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gary Numan am Bestival (September 2008)

Numans Karriere begann Ende der 1970er Jahre, als er die New-Wave-Band Tubeway Army gründete, die mit Are ’Friends’ Electric? 1979 einen weltweiten Hit landete. Im gleichen Jahr war sein bereits drittes Album Replicas für vier Wochen Nummer eins in den britischen Charts, ein weiterer Nummer-eins-Single-Hit folgte mit Cars. An den Erfolg konnten die beiden Nachfolger-Alben (jetzt unter dem Namen Gary Numan), The Pleasure Principle (1979) und Telekon (1980) anknüpfen, die sich ebenfalls wieder auf Platz eins der britischen Charts platzierten. Bis Mitte der 1980er Jahre besonders in England sehr erfolgreich, folgte ein langes künstlerisches Tief, aus dem sich Numan erst 1994 wieder befreien konnte. Das Album Sacrifice stellt mit düsteren, klaustrophobischen Klanglandschaften einen völligen Neuanfang dar.

Numan wird von vielen Bands und Musikern als Vorbild genannt, darunter Dave Grohl (Nirvana, Foo Fighters), Trent Reznor (Nine Inch Nails), Billy Corgan (The Smashing Pumpkins) oder The Prodigy. Besonders in der New-Wave- und Gothic-Szene zählte er viele Fans und Anhänger. 1998 veröffentlichte die Crossover-Band Fear Factory eine Neuinterpretation seines Klassikers Cars, bei der Gary Numan als Zweitsänger auftrat. Im Jahre 2002 hatte die englische Girlgroup Sugababes einen Hit mit einer von Mashups inspirierten Melange aus Adina Howards Freak Like Me (Text, Melodie) und Tubeway Armys Are ’Friends’ Electric? (Instrumentalhook).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 Replicas 45
(3 Wo.)
1
(31 Wo.)
124
(? Wo.)
UK: Gold
mit Tubeway Army
1980 The Pleasure Principle 1
(22 Wo.)
16
(? Wo.)
UK: Gold
1980 Telekon 1
(11 Wo.)
64
(? Wo.)
UK: Gold
1981 Dance 3
(8 Wo.)
167
(? Wo.)
1982 I, Assassin 8
(6 Wo.)
1983 Warriors 12
(6 Wo.)
1984 Berserker 45
(3 Wo.)
1985 The Fury 24
(5 Wo.)
1986 Strange Charm 59
(2 Wo.)
1988 Metal Rhythm 48
(2 Wo.)
1989 Automatic 59
(1 Wo.)
Sharpe & Numan, Produzent: Bill Sharpe
1991 Outland 39
(1 Wo.)
1992 Machine + Soul 42
(1 Wo.)
1994 Sacrifice 94
(1 Wo.)
US-Albumtitel: Dawn
1997 Exile 48
(1 Wo.)
2000 Pure 58
(1 Wo.)
2003 Hybrid 99
(1 Wo.)
Remixalbum
2006 Jagged 59
(1 Wo.)
2011 Dead Son Rising 87
(1 Wo.)
2013 Splinter –
Songs from a Broken Mind
20
(2 Wo.)
175
(? Wo.)

weitere Studioalben

  • 1978: First Album (US) / Tubeway Army (EU) (Tubeway Army feat. Gary Numan)
  • 1987: Radio Heart (Radio Heart feat. Gary Numan)
  • 1989: New Anger
  • 1994: The Radial Pair (Video Soundtrack)
  • 1995: Human (mit Michael R Smith)
  • 1996: Techno Army (Techno Army feat. Gary Numan)
  • 1997: Random (02) Mixes of Gary Numan
  • 1998: Exile Extended (lange Versionen der Lieder des Albums Exile)
  • 2000: The Dramatis Project (Tubeway Army feat. Gary Numan)
  • 2001: Purified
  • 2007: Pterodactyl Tubeway (Esoteric vs. Gary Numan)
  • 2008: Jagged Edge (Remixalbum, 2 CDs)
  • 2011: Ghost Stories
  • 2012: Dead Moon Falling
  • 2014: From Inside (Original Motion Picture Soundtrack) (mit Ade Fenton)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 Living Ornaments ’79 47
(3 Wo.)
1981 Living Ornaments ’80 39
(3 Wo.)
1981 Living Ornaments ’79 and ’80 2
(4 Wo.)
Doppelalbum
1985 White Noise 29
(5 Wo.)
Doppelalbum
1989 The Skin Mechanic 55
(1 Wo.)
1994 Dream Corrosion 86
(1 Wo.)
Doppelalbum

weitere Livealben

  • 1984: In Concert – Warriors Tour – 323
  • 1988: Living Ornaments ’81
  • 1988: Ghost (2 CDs)
  • 1995: Dark Light
  • 1996: The Radio One Recordings (UK) / The BBC Sessions (US)
  • 1996: Time to Die – Live
  • 2003: Scarred (2 CDs)
  • 2004: Hope Bleeds (2 CDs, auch als DVD)
  • 2004: Live at Shepherds Bush Empire
  • 2005: Fragment 1-04
  • 2005: Fragment 2-04
  • 2006: Jagged – Live
  • 2008: Telekon – Live
  • 2008: Engineers
  • 2009: Replicas Live Manchester 08-03-2008
  • 2010: The Pleasure Principle Live
  • 2012: Big Noise Transmission (2 CDs)
  • 2013: Machine Music Live

Andere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Non-Music-Alben

  • 1986: Images One & Two (Interview, Fanclub-Edition, 2 LPs)
  • 1987: Images Three & Four (Interview, Fanclub-Edition, 2 LPs)
  • 1987: Images Five & Six (Interview, Fanclub-Edition, 2 LPs)
  • 1987: Images Seven & Eight (Interview, Fanclub-Edition, 2 LPs)
  • 1988: Images Nine & Ten (Interview, Fanclub-Edition, 2 LPs)
  • 1994: Images Eleven (Autobiografie)
  • 2006: Eko (Interview, 2 CDs)
  • 2006: Small Black Box (Interview, 2 CDs)
  • 2008: Replicant (Interview, 2 CDs)

Minialben

  • 1995: Babylon 1
  • 1995: Babylon 2
  • 1995: Babylon 3
  • 1995: Babylon 4
  • 1995: Babylon 5
  • 1995: Babylon 6
  • 1995: Babylon 7

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 New Man Numan –
The Best of Gary Numan
45
(7 Wo.)
1984 The Plan 29
(4 Wo.)
Demoaufnahmen von 1978
mit Tubeway Army
1987 Exhibition 43
(3 Wo.)
1993 The Best of Gary Numan 1978–1983 70
(1 Wo.)
1996 The Premier Hits 21
(3 Wo.)
UK: Silber
mit Tubeway Army
2002 Exposure –
The Best of Gary Numan 1977–2002
44
(2 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1981: Photograph – The Best Of
  • 1982: Replicas / The Pleasure Principle (mit Tubeway Army)
  • 1985: 1978 / 1979
  • 1987: Tubeway Army / Dance
  • 1987: Replicas / The Plan (Selections from the Albums)
  • 1987: The Pleasure Principle / Warriors (Selections from the Albums)
  • 1987: Telekon / I, Assassin (Selections from the Albums)
  • 1989: Double Peel Session (mit Tubeway Army)
  • 1989: The Collection
  • 1992: The Other Side of … Gary Numan
  • 1992: Document Series Presents – Classic Hits & Album Tracks 1978–1983
  • 1992: Isolate (The Numa Years)
  • 1994: Here I Am
  • 1996: Archive
  • 1996: The Best of Gary Numan 1984–1992
  • 1996: The Story so Far (Box mit 3 CDs)
  • 1996: The Sleeproom
  • 1997: Black Heart
  • 1997: Gary Numan Vol. 2
  • 1998: Remodulate: The Numan Chronicles 1984–1995 (2 CDs)
  • 1998: The Numa Years (Box mit 5 CDs)
  • 1998: The Mix (Remixalbum)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 Cars
The Pleasure Principle
45
(1 Wo.)
1
(11 Wo.)
9
(25 Wo.)
UK: Gold
1979 Complex
The Pleasure Principle
6
(9 Wo.)
UK: Silber
1980 We Are Glass
New Man Numan – The Best of Gary Numan
5
(7 Wo.)
1980 I Die: You Die
New Man Numan – The Best of Gary Numan
6
(7 Wo.)
1980 This Wreckage
Telekon
20
(7 Wo.)
1981 Stormtrooper in Drag
New Man Numan – The Best of Gary Numan
49
(4 Wo.)
mit Paul Gardiner
1981 She’s Got Claws
Dance
6
(6 Wo.)
1981 Love Needs No Disguise
For Future Reference
33
(7 Wo.)
mit Dramatis
1982 Music for Chameleons
I, Assassin
19
(7 Wo.)
1982 We Take Mystery (To Bed)
I, Assassin
9
(4 Wo.)
1982 White Boys and Heroes
I, Assassin
20
(4 Wo.)
1983 That’s Too Bad
1978 / 1979, Volume 1
97
(2 Wo.)
mit Tubeway Army
1983 Warriors
Warriors
20
(5 Wo.)
1983 Sister Surprise
Warriors
32
(3 Wo.)
1984 Berserker
Berserker
32
(5 Wo.)
1984 My Dying Machine
Berserker
86
(3 Wo.)
1985 Change Your Mind
Automatic
17
(8 Wo.)
Sharpe & Numan
1985 1978 / 1979, Volume 3 (EP)
Unreleased Recordings
76
(2 Wo.)
1985 1978 / 1979, Volume 2 (EP) 82
(2 Wo.)
1985 The Live EP 27
(4 Wo.)
inkl. Are “Friends” Electric?, Berserker,
Cars und We Are Glass
1985 Your Fascination
The Fury
46
(5 Wo.)
1985 Call Out the Dogs
The Fury
49
(2 Wo.)
1985 Miracles
The Fury
49
(3 Wo.)
1986 This Is Love
Strange Charm
28
(3 Wo.)
1986 I Can’t Stop
Strange Charm
27
(4 Wo.)
1986 New Thing from London Town
Strange Charm
52
(3 Wo.)
Sharpe & Numan
1986 I Still Remember
The Fury
74
(6 Wo.)
1987 Radio Heart
Radio Heart
35
(6 Wo.)
Radio Heart feat. Gary Numan
1987 London Times
Radio Heart
48
(4 Wo.)
Radio Heart feat. Gary Numan
1987 Cars (’E’ Reg Model) 16
(7 Wo.)
Remix: Zeus B. Held
1987 All Across the Nation
Radio Heart
81
(4 Wo.)
Radio Heart feat. Gary Numan
1988 No More Lies
Automatic
34
(3 Wo.)
Sharpe & Numan
1988 New Anger
Metal Rhythm
46
(2 Wo.)
1988 America
Metal Rhythm
49
(2 Wo.)
1989 I’m on Automatic 44
(2 Wo.)
Sharpe & Numan
1991 Heart
Outland
43
(2 Wo.)
1992 The Skin Game
Machine + Soul
68
(1 Wo.)
1992 Machine + Soul
Machine + Soul
72
(1 Wo.)
1993 Cars ’93
Speed (Soundtrack)
53
(1 Wo.)
mit Tubeway Army
Remix: Charles Pierre, Francis Usmar
1994 Like a Refugee (I Won’t Cry)
1987–1994
78
(1 Wo.)
mit Dadadang
1994 Dream Corrosion (The Live EP)
Dream Corrosion
95
(1 Wo.)
1994 A Question of Faith
Sacrifice
88
(1 Wo.)
1995 Absolution
Exile
91
(1 Wo.)
1995 Dark Light (The Live EP)
Dark Light
92
(1 Wo.)
1996 Cars (Premier Mix)
The Premier Hits
17
(4 Wo.)
Remix: Zeus B. Held
1998 Dominion Day
Exile
89
(1 Wo.)
2002 Rip
Hybrid
29
(2 Wo.)
2003 Crazier
Hybrid
13
(3 Wo.)
Gary Numan vs. Rico
2003 Pray for You
Eargasm
89
(2 Wo.)
Plump DJs feat. Gary Numan
2006 In a Dark Place
Jagged
63
(1 Wo.)
2007 The Leather Sea
Artificial Perfect
72
(1 Wo.)
Gary Numan vs. Ade Fenton

weitere Singles

  • 1980: Remember I Was Vapour
  • 1980: Remind Me to Smile
  • 1984: This Is My Life (mit Tubeway Army)
  • 1987: Are “Friends” Electric? (Picture Disc)
  • 1989: Selection
  • 1990: Exhibition
  • 1991: Emotion
  • 1991: My World Storm
  • 1994: Are Friends Electric (Generator feat. Gary Numan)
  • 1996: Radio (mit “NRG” Inc.)
  • 1997: Cars ’97 (Remixe: Witchman, Astral Body)
  • 1997: Magic
  • 2004: Metal (Afrika Bambaataa feat. Gary Numan)
  • 2007: Healing (Ade Fenton vs. Gary Numan)
  • 2007: Little Invitro
  • 2008: Replicas 2008 Tour Edit (mit Tubeway Army)
  • 2010: Replicas: Mixes + Versions (mit Tubeway Army)
  • 2011: The Fall
  • 2012: Pleasure in Heaven (Motor feat. Gary Numan)
  • 2014: Here in the Black (Early Version)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: The Touring Principle ’79
  • 1982: Micromusic
  • 1985: Berserker
  • 1992: Shadow Man
  • 2003: In Concert
  • 2005: Hope Bleeds
  • 2003: Broadcasting Live (30th Anniversary Special Edition)
  • 2008: Cold Warning
  • 2009: Conversation (The Pleasure Principle Tour 2009 DVD Programme)
  • 2011: Decoder
  • 2012: Machine Music The Best Of Gary Numan (2 DVDs)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/how-we-met-1240497.html
  2. Frage7, [1]
  3. http://www.independent.co.uk/news/world/americas/aspergers-syndrome-the-ballad-of-nikki-bacharach-431201.html
  4. a b c d Chartquellen: Singles UK US1
  5. a b c d Gold-/Platin-Datenbank UK

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kai U. Jürgens, The Man from Dystopia. Gary Numans frühe Jahre 1977–1980, in: AufAbwegen – Magazin für Musik und Kultur, Nr 34, Köln 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gary Numan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien