Mircea Cărtărescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mircea Cărtărescu (2003)

Mircea Cărtărescu, Aussprache ˈmirt͡ʃe̯a kərtəˈresku, (* 1. Juni 1956 in Bukarest) ist ein rumänischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mircea Cărtărescu stammt aus ärmlichen Verhältnissen und wuchs in Bukarest auf. Nach einem Philologie-Studium und einer mehrjährigen Tätigkeit als Hauptschullehrer arbeitete Cărtărescu als Lektor für rumänische Sprache und Literatur an der Bukarester Universität. Seine schriftstellerische Vorliebe galt bis 1989 ausschließlich der Poesie. Der Gedichtband Faruri, vitrine, fotografii („Scheinwerfer, Schaufenster, Lichtbilder“) brachte ihm 1980 den Preis des Rumänischen Schriftstellerverbandes. In den nächsten zwanzig Jahren veröffentlichte Cărtărescu Poeme de amor („Liebesgedichte“), Totul („Das Ganze“), Levantul („Levante“), Dragostea („Die Liebe“), Dublu CD („Doppelte CD“) und 50 Sonete („50 Sonette“). Er selbst hält das nicht übersetzte – und, wie er sagt, unübersetzbare – Versepos Levantul für sein „bestes Buch“.[1] Cărtărescu ist heute auch im Westen anerkannt als einer der bedeutendsten Vertreter des rumänischen Postmodernismus.

Nach langjähriger publizistischer Mitarbeit bei den wichtigsten Literaturzeitschriften Rumäniens leistete Cărtărescu 1999 auch als Literaturkritiker einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um die Erneuerungswege der (rumänischen) Literatur: Seine Dissertation Postmodernismul românesc („Der rumänische Postmodernismus“) ist eine aus der Sicht des Postmodernismus verfasste Analyse der rumänischen Literatur der Gegenwart.[2]

Seit 1978 sind von ihm Gedicht- und Erzählbände erschienen. Der 2007 auf Deutsch erschienene Roman Die Wissenden ist der erste Teil einer Trilogie, die im Original den Titel Orbitor trägt. Deren dritter Teil ist im Herbst 2007 in Rumänien herausgekommen.[3]

2008 erschienen bei Suhrkamp auch seine Kurzerzählungen „Warum wir die Frauen lieben“, die Übersetzung des rumänischen Bestsellers von 2005 (De ce iubim femeile, Humanitas).

In einem langen Gespräch, das 2012 in der Literaturzeitschrift Sinn und Form erschien,[4] gab Cărtărescu ausführlich Auskunft über wichtige Themen seiner Biographie und seines literarischen Selbstverständnisses: Über das, was Poesie für ihn bedeutet, über seine Hinwendung von der Lyrik zur Prosa, über seine zentralen Werke Orbitor und das Poem Levantul ("Levante"), über das "Balkanische" in seinen Werken und über den "Kulturschock", den er erlebte, als er 1989 nach Westeuropa und Amerika reiste. Über das Spezifische der rumänischen Postmoderne, über die er promoviert hatte, sagte er: "Wir entdeckten die Postmoderne im Vergleich zum Westen ziemlich spät, Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre. Meine Generation benutzte den Terminus, um einen Bruch mit der europäischen Dichtungstradition zu markieren und eine neue Tradition zu schaffen, die ihren Ausgangspunkt in der amerikanischen Literatur hatte. Aber wir verwendeten ihn in erster Linie ideologisch im Sinne einer literaturpolitischen Konfrontation und erst in zweiter Linie ästhetisch oder theoretisch". In den 1980er Jahren bewegte Cărtărescu sich in Rumänien in Literaturkreisen und einer Gruppe Bukarester Schriftsteller, deren Bedeutung für ihn fundamental war: "Eigentlich war die Wirklichkeit eine Parallelwelt der Literaturkreise, denn die waren für uns die Normalität."

Das Haus der Kulturen der Welt zeichnete Cărtărescu im Jahr 2012 für seinen Roman Der Körper mit dem Internationalen Literaturpreis aus. Mit Der Körper sei dem Autor ein fulminanter Roman und sprachlich elektrisierendes Kunstwerk von seltener Intensität und Leuchtkraft gelungen. Die Selbsterkundung des Icherzählers Mircea werde zur Welterkundung und breite ein literarisch vernetztes Denken aus, das kleinste und größte Elemente der Existenz zusammenführe, das Denken und Sprechen in neuronaler Metaphorik mit dem Kosmos verwebe, urteilte die Jury.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orbitor-Trilogie:

Auszeichnungen, Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anke Pfeifer: Gespräch mit Mircea Cărtărescu. Aus dem Rumänischen von Anke Pfeifer. Sinn und Form 3/2012, S. 383–394

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mircea Cărtărescu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Die Welt ist die wirkliche Poesie“, Interview mit Mircea Cartarescu, Cargo #4 Inhaltsübersicht (Memento des Originals vom 18. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cargo-film.de, 2009, S. 42
  2. Dictionarul Scriitorilor Români, Ed. Fundatiei Culturale Române, Bucuresti, 1995, vol.1, S. 527–530
  3. Literaturbeilage der Süddeutschen Zeitung vom 20. November 2007
  4. Anke Pfeifer, Gespräch mit Mircea Cărtărescu. Aus dem Rumänischen von Anke Pfeifer. Sinn und Form 3/2012, S. 383-394
  5. Haus der Welt der Kulturen, abgerufen am 23. Mai 2012.
  6. zeit.de vom 17. Dezember 2019 / Burkhard Müller: Rezension
  7. Auszeichnungen: Spycher: Literaturpreis Leuk an Mircea Cărtărescu und Michael Roes. In: boersenblatt.net. web.archive.org, 24. Juni 2013, archiviert vom Original am 2. Mai 2014; abgerufen am 25. November 2019.
  8. Mircea Cărtărescu wurde in Florenz geehrt, boersenblatt.net, 15. Juni 2016, abgerufen am 15. Juni 2016
  9. Mircea Cartarescu erhält Thomas-Mann-Preis 2018 (Memento vom 13. Februar 2018 im Internet Archive)
  10. Premio Formentor für Mircea Cartarescu, boersenblatt.net, erschienen und abgerufen am 10. April 2018