Mit Fried und Freud ich fahr dahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mit Fried und Freud ich fahr dahin, Text und Melodie mit biblischer Illustration, Bapstsches Gesangbuch 1545
Mit Fried und Freud, Wittenbergisches Gesangbuch 1524 (Nachdruck WA 35)

Mit Fried und Freud ich fahr dahin ist ein Kirchenlied von Martin Luther. Er verfasste Text und Melodie im Frühjahr 1524 im Zuge seines ersten Kirchenliederschaffens. In Johann Walters Geystlich Gesangk Buchleyn ist es im selben Jahr abgedruckt, es fehlt jedoch noch im Erfurter Enchiridion.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied ist eine ausdeutende Nachdichtung des Lobgesangs des Simeon (Lk 2,29–32 LUT), der prophetischen Worte, mit denen der greise Simeon auf die Darbringung des Jesuskindes im Tempel durch Maria und Josef antwortet. Luther formt die vier Aussagen der Vorlage in vier Strophen aus:

  • freudige Bejahung des Sterbens,
  • begründet in der Begegnung mit dem Heiland,
  • der für alle Völker gekommen ist,
  • Licht für die Heiden und Herrlichkeit für Israel.

Mit dem lateinischen Nunc dimittis war Luther als Mönch aus der täglichen Komplet vertraut. Das Lied bekam seinen liturgischen Ort am 2. Februar, der auch in den lutherischen Ordnungen als Festtag beibehalten wurde. Daneben wurde es zu einem der wichtigsten Sterbe- und Begräbnislieder; in diesen Zusammenhang stellt es auch das Evangelische Gesangbuch (Nr. 519).

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strophenform mit ihrem ausgeprägten Wechsel der Zeilenlängen und der Wortakzente ist einzigartig und verleiht einzelnen Textwendungen starken Nachdruck. Da die Hebungen nicht regelmäßig verteilt sind, fallen beim Singen auch unbetonte Silben auf Melismen, was manche früheren Gesangbuchbearbeiter durch Text- oder Melodieveränderungen zu umgehen suchten. Das Evangelische Gesangbuch folgt Luthers Wortlaut wieder ohne Eingriffe in den Wortrhythmus und unterlegt im Druckbild alle Strophen der Melodie.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute gebräuchlicher Liedtext

Der Lobgesang des Simeon

Mit Fried und Freud ich fahr dahin
in Gotts Wille;
getrost ist mir mein Herz und Sinn,
sanft und stille,
wie Gott mir verheißen hat:
der Tod ist mein Schlaf worden.

Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren,
wie du gesagt hast;

Das macht Christus, wahr’ Gottes Sohn,
der treu Heiland,
den du mich, Herr, hast sehen lan
und g’macht bekannt,
dass er sei das Leben mein
und Heil in Not und Sterben.

denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen,

Den hast du allen vorgestellt
mit groß Gnaden,
zu seinem Reich die ganze Welt
heißen laden
durch dein teuer heilsam Wort,
an allem Ort erschollen.

den du bereitet hast vor allen Völkern,

Er ist das Heil und selig Licht
für die Heiden,
zu ’rleuchten, die dich kennen nicht,
und zu weiden.
Er ist deins Volks Israel
Preis, Ehre, Freud und Wonne.

ein Licht, zu erleuchten die Heiden
und zum Preis deines Volkes Israel.

Melodie und Bearbeitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dorische Audio-Datei / Hörbeispiel Melodie?/i folgt dem Text der ersten Strophe intensiv ausdeutend. Quintaufschwünge, Punktierungen und Melismen drücken die „Freude“ aus, die Molltönung den „Frieden“. Eindrücklich und für musikalische Bearbeiter aller Zeiten inspirierend ist der Abstieg unter den Grundton auf die Textwendung „sanft und stille“.

Von den zahlreichen Bearbeitungen zählen zu den bedeutendsten Satz 21 von Schütz’ Musikalischen Exequien, Buxtehudes gleichnamige Trauermusik, Bachs Kantaten Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit (vorletzter Satz) und Mit Fried und Freud ich fahr dahin sowie der Schlusschoral von Brahms’ Motette Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Lucke: Mit Fried und Freud ich fahr dahin. In: D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe, Band 35, Weimar 1923, S. 152–154.
  • Joachim Stalmann: 519 – Mit Fried und Freud ich fahr dahin. In: Martin Evang, Ilsabe Seibt (Hrsg.): Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch. Nr. 19. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-525-50342-3, S. 91–97, doi:10.13109/9783666503429.91 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mit Fried und Freud ich fahr dahin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien