Mitzi Gaynor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mitzi Gaynor, auch Francesca Marlene von Gerber oder Mitzi Gerber (* 4. September 1931 in Chicago, Illinois), ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitzi Gaynor wurde als Kind zur Ballerina ausgebildet und besuchte die Hollywood High School in Hollywood zusammen mit dem späteren Filmschauspieler Stuart Whitman und dem späteren Postmaster General Anthony M. Frank.[1] Ihre Karriere begann sie als Chortänzerin. Sie spielte, sang und tanzte – oft zusammen mit bekannten männlichen Musical-Stars – in einer Reihe von Musicalverfilmungen. Darunter waren Rhythmus im Blut (1954) zusammen mit Ethel Merman und Marilyn Monroe (mit Musik von Irving Berlin), Die Girls (1957, Regie George Cukor) zusammen mit Gene Kelly und Kay Kendall und Broadway-Zauber (Anything Goes) (1956) zusammen mit Bing Crosby und Donald O’Connor.

Ihre berühmteste Rolle hatte sie in der Verfilmung des Musicals Südpazifik (South Pacific) von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II, eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Für ihren Beitrag wurde sie für einen Golden Globe Award für die beste Schauspielerin nominiert.

Gaynor machte Filme mit anderen bekannten Schauspielern, darunter Ginger Rogers, Frank Sinatra, David Niven, Dan Dailey, Betty Grable und Oscar Levant. Ihre letzten Filme drehte sie in den frühen 1960er Jahren. Einer ihrer allerletzten Filme war die britische Produktion Ein Geschenk für den Boß (1960, Regie Stanley Donen) zusammen mit Yul Brynner und Noël Coward und der Filmmusik von Jimmy Van Heusen und Sammy Cahn.

Auch nach ihrer aktiven Filmkarriere war Gaynor öffentlich aktiv. Sie brachte öfter Songs bei den Academy-Awards-Verleihungen dar, spielte in einer Reihe von Fernsehserien und wurde in einer TV-Monografie vorgestellt.

Gaynor überstand eine Krebserkrankung.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitzi Gaynor wurde in der Simpsons-Episode S19E20 mehrfach erwähnt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1949: It’s Your Health
  • 1950: My Blue Heaven
  • 1951: Take Care of My Little Girl
  • 1951: Golden Girl
  • 1952: Wir sind gar nicht verheiratet (We’re Not Married!)
  • 1952: Bloodhounds of Broadway
  • 1953: The I Don’t Care Girl
  • 1953: Down Among the Sheltering Palms
  • 1954: Drei aus Texas (Three Young Texans)
  • 1954: Rhythmus im Blut (There’s No Business Like Show Business)
  • 1956: Die falsche Eva (The Birds and the Bees)
  • 1956: Broadway-Zauber (Anything Goes)
  • 1957: Schicksalsmelodie (The Joker Is Wild)
  • 1957: Die Girls (Les Girls)
  • 1958: South Pacific
  • 1959: Ehegeheimnisse (Happy Anniversary)
  • 1960: Ein Geschenk für den Boß (Surprise Package)
  • 1963: Der Fuchs geht in die Falle (For Love or Money)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank, Anthony M. In: Charles Moritz (Herausgeber): Current Biography Yearbook 1991, Band 52. New York 1991, Seite 226-229, hier 227.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mitzi Gaynor – Sammlung von Bildern

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moritz 1991.