Mix1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
mix1.de
Logo
www.mix1.de
Motto Charts, Hits, Musik und Stars
Beschreibung Musik-Onlinemagazin
Sprachen deutsch
Eigentümer Baran Entertainment
Erschienen 2005
Artikel Musiknachrichten: 15.185
Reviews: 16.450
Musikvideos 9.636 (09/2017)
Status aktiv

Mix1 ist ein deutsches Online-Magazin, das 2005 durch den Berliner DJ Matthias Baran ins Leben gerufen wurde. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Musikcharts, CD-Reviews, Musiknachrichten und Musikvideos. Sitz der Redaktion ist Hohen Neuendorf (Brandenburg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 entstand aus einer Discjockey-Homepage das Vorgängerprojekt Musikbranchenbuch[1], das ein Verzeichnis mit Tausenden Einträgen rund um das Thema Musik darstellte. Heute ist das Musikbranchenbuch in das Portal Mix1 integriert.

Im Jahre 2002 entstanden unter dem Namen Hit1 die ersten Ideen für das heutige Musikportal. Nachdem 2005 der damalige Provider die Domain hit1.de versehentlich löschte und der neue Anbieter einen Dialer auf die Domain spielte[2], wurde das komplette Projekt auf die neue Domain mix1.de gespielt. Auf dem Rechtsweg konnte die Domain hit1.de wiedererlangt werden[3]. Der Betreiber entschied sich aber das Portal auf mix1.de zu belassen. Heute ist hit1.de ein kleiner Bestandteil des Musikportals Mix1.

2006 wurde mit Media Control ein Lizenzvertrag für die Veröffentlichung der Deutschen Charts auf Mix1 abgeschlossen. Durch diese Lizenz konnte das Portal, neben vielen Genre-Charts, auch die offiziellen deutschen Verkaufscharts anbieten und ist damit zu einem der wichtigsten Chart-Informationsportale gewachsen. Dieser Vertrag wurde vom späteren Chartermittler[4] GfK Entertainment übernommen und ist bis heute gültig.

Im Jahre 2007 entwickelte das Portal den Nr1-Finder, ein Recherche-Tool für Nummer-eins-Hits mit den Top-Platzierungen aus Deutschland, Großbritannien und den US-Charts. Das Süddeutsche Zeitung Magazin bezeichnete das Tool 2016 als "Nummer-eins-Orakel[5]". Rundfunkstationen wie Radio Ostseewelle[6] und R.SA[7] benutzt das Nr1-Finder-Tool regelmäßig für Höreraktionen.

Im Jahre 2015 beantragte der damalige Video-Medienpartner MUZU.TV Insolvenz[8]. Mix1 musste innerhalb kürzester Zeit Tausende Musikvideos löschen, da diese nicht mehr erreichbar waren. Seitdem bindet das Portal nur noch offizielle Musikvideos der Plattform YouTube ein.

2016 erhielt Mix1 die Genehmigungen für die Veröffentlichung der iTunes-Charts und Google play Music-Charts. Damit konnte das Chart-Angebot im Downloadbereich erweitert werden. Mittlerweile führt das Portal über 40 Chartlisten. Die Kategorien reichen von den Offiziellen Airplay-Charts, über Schlager-, Klassik-, Rock- und HipHop-Charts bis hin zu den Offiziellen Deutschen Charts.

Im Mai 2017 wurde eine Kooperation mit den ADTV Tanzschulen abgeschlossen[9]. Seitdem sind die offiziellen ADTV Tanzschul Charts über Mix1 abrufbar.

Medienpartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mix1 unterstützt zahlreiche Musikproduktionen als Medienpartner. Labels wie TELAMO[10], Edel Music[11], DA Music[12] und Sony Music[13] arbeiteten in der Vergangenheit mit Mix1 zusammen. 2017 konnte ein, als Medienpartner unterstütztes Produkt auf Platz 21 der Offiziellen Deutschen Charts einsteigen[14].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde Mix1 mit dem "Sound Music Award[15]" in der Kategorie "Fachpreis für den besten Online-Auftritt" ausgezeichnet.

Im Jahre 2012 erhielt Mix1 den German DJ Award[16], der vom Berufsverband Discjockey (BVD e.V.) verliehen wurde.

Geschützte Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mix1 wurde am 24. September 2013 als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen

Nr1Finder wurde am 29. Juni 2015 als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mix1.de Redaktion: Musikbranchenbuch von mix1.de. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  2. Dialer-Anbieter schnappt sich Musikseite. PCtipp.ch, abgerufen am 30. Juni 2017.
  3. Frank Ziemann: Musikportal hit1.de wieder Dialer-frei. In: PC-WELT. (pcwelt.de [abgerufen am 30. Juni 2017]).
  4. LVZ-Online: "Mega" oder "Offizell": Media Controll und GfK ringen um die Vorherrschaft bei den Popcharts – LVZ - Leipziger Volkszeitung. Abgerufen am 30. Juni 2017 (deutsch).
  5. Was die Nummer eins der Charts bei der Geburt über den späteren Lebensweg aussagt. (sueddeutsche.de [abgerufen am 1. Juli 2017]).
  6. Spion Media GmbH, Germany: Hit am Tag eurer Geburt | Ostseewelle. Abgerufen am 5. Juli 2017.
  7. Der Hit deines Lebens bei R.SA. Abgerufen am 5. Juli 2017.
  8. YouTube rival MUZU is heading into liquidation - Music Business Worldwide. In: Music Business Worldwide. 11. Oktober 2015 (musicbusinessworldwide.com [abgerufen am 30. Juni 2017]).
  9. http://www.tanzen.de/charts/index.php
  10. „Die offiziellen deutschen & Party Schlager Charts Vol. 7“ erscheint am 07.04.2017 bei Telamo! In: Telamo. 6. April 2017 (telamo.de [abgerufen am 4. Juli 2017]).
  11. Ingo Rädecker: Mein Herzschlag – Die CD zum Charity-Projekt! Abgerufen am 5. Juli 2017 (de-de).
  12. Pearls of the 80s-Made in Germany. 8. März 2013, abgerufen am 5. Juli 2017.
  13. Sony Music Entertainment: Sony Music Entertainment. Abgerufen am 4. Juli 2017 (deutsch).
  14. „Die offiziellen deutschen Party & Schlager Charts Vol. 7“ steigen auf Platz 21 der Deutschen Compilation-Charts ein. In: Telamo. 21. April 2017 (telamo.de [abgerufen am 5. Juli 2017]).
  15. Europäischer Musikpreis:. In: pressetext. (pressetext.com [abgerufen am 30. Juni 2017]).
  16. Ole Möhlenkamp: 30 Jahre BVD e.V. - Das war der German DJ Award 2012. Abgerufen am 30. Juni 2017 (de-de).