Molenwaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Geografie, Kultur - hier fehlt fast alles -- DschungelfanInakt.Admins 09:31, 5. Jan. 2018 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gemeinde Molenwaard
Flagge der Gemeinde Molenwaard
Flagge
Wappen der Gemeinde Molenwaard
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Bürgermeister Dirk van der Borg (CDA)
Sitz der Gemeinde Bleskensgraaf
Fläche
 – Land
 – Wasser
126,48 km2
118,28 km2
8,2 km2
CBS-Code 1927
Einwohner 29.281 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 232 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 52′ N, 4° 47′ OKoordinaten: 51° 52′ N, 4° 47′ O
Bedeutender Verkehrsweg A15 E31 N214 N216 N479 N480 N481 N482
Vorwahl 0184
Postleitzahlen 2957, 2959, 2961, 2964–2965, 2967–2969, 2971, 2973–2975, 2977, 3366
Website Homepage von Molenwaard
LocatieMolenwaard.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Molenwaard ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland, die am 1. Januar 2013 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Graafstroom, Liesveld und Nieuw-Lekkerland entstanden ist.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Molenwaard wird zum 1. Januar 2019 mit Giessenlanden zur neuen Gemeinde Molenlanden zusammengeschlossen.[2]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahlen vom 21. November 2012 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[3]
2012
SGP 5
CDA 5
ChristenUnie 4
PvdA 3
Gemeentebelangen Molenwaard 2
VVD 2
Gesamt

Aufgrund der Fusion zum 1. Januar 2019 werden die Wahlen für den Rat der neuen Gemeinde Molenlanden am 21. November 2018 stattfinden.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2013 ist Dirk van der Borg (CDA) zunächst als kommissarischer, ab dem 4. September desselben Jahres amtierender Bürgermeister im Amt.[5] Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Piet Vat (SGP), Frank Meerkerk (CDA), Kees Boender (ChristenUnie), Paul Verschoor (PvdA) sowie der Gemeindesekretär Bas Nootenboom.[6]

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird in folgende Ortsteile aufgeteilt:

Nr.[Anm. 1] Ort Einwohner[7][Anm. 2]
00 Nieuw-Lekkerland 9.270
01 Bleskensgraaf 2.910
02 Brandwijk 1.305
03 Goudriaan 920
04 Molenaarsgraaf 1.140
05 Ottoland 970
06 Oud-Alblas 2.180
07 Wijngaarden 685
08 Groot-Ammers 4.220
09 Langerak 1.715
10 Nieuwpoort 1.435
11 Streefkerk 2.480
Gemeinde 29.212
  1. Bezirksnummer
  2. (Stand: 1. Januar 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Molenwaard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Molenlanden nieuwe naam gemeenten Giessenlanden en Molenwaard. In: Het Kontakt Alblasserwaard. 25. September 2017, abgerufen am 30. Mai 2018 (niederländisch).
  3. a b Ergebnis der Kommunalwahlen, abgerufen am 5. Juni 2018 (niederländisch)
  4. Herindelingen Kiesraad, abgerufen am 30. Mai 2018 (niederländisch)
  5. Dirk van der Borg voorbedagen als burgemeester van Molenwaard. In: Nederlands Genootschap van Burgemeesters. Abgerufen am 5. Juni 2018 (niederländisch).
  6. College en besluiten Molenwaard Gemeente Molenwaard, abgerufen am 5. Juni 2018 (niederländisch)
  7. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 5. Juni 2018 (niederländisch)