Monica Klingler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monica Klingler (* 2. Juli 1958 in Cooperstown) ist eine US-amerikanisch-schweizerische Performancekünstlerin, Choreografin und Tänzerin, die in Zürich lebt.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monica Klingler machte 1978 bis 1979 eine Ausbildung für Modern Dance am Laban Centre for Movement and Dance in London. Sie schloss zwei Jahre bei Elisabeth Oppliger in Zürich an.[1]

„Ich wähle Bewegungen, die Abbildungen menschlicher Grundzustände sind. Jeder Tanz hat eine einzige solche Bewegung zum Thema. Die Dynamik des Stückes entsteht aus dem sorgfältig komponierten Spiel mit Rhythmen, Spannungen, Vibrationen, Entfremdungen dieser einen Grundbewegung und der dazugehörigen Gesten. Die Stücke basieren auf nahtlosen Übergang von Bewegung und Rhythmus und tendieren zu einer Verdichtung der Atmosphäre. Meine Tänze sind Bewegungslieder, deren Grundtöne im Körper ansässige Traumreste, Erinnerungen an Bewegungsbedürfnisse der Kindheit oder das Aufstoßen von Naturzugehörigkeit darstellen. Erstaunlich verwandt sind uns allen solche körperlichen Erinnerungen.“

Monica Klingler [2]

Monica Klingler war 1987 Teilnehmerin der documenta 8 in Kassel.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Kotte; Institut für Theaterwissenschaft Bern (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz 3 Bände. Band 2, S. 1002, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9
  2. documenta 8 Katalog: Band 1: Aufsätze; Band 2: Katalog Seite 300; Band 3: Künstlerbuch; Kassel 1987, ISBN 3-925272-13-5