Monika Dommann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monika Dommann (* 30. Mai 1966 in Walchwil) ist eine Schweizer Historikerin und Universitätsprofessorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monika Dommann studierte Spanisch in Salamanca sowie Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich. Dort war sie 1997–2003 Assistentin am Historischen Seminar bei Jakob Tanner. Nach der Promotion 2002 arbeitete sie an ihrer Habilitationsschrift, unterstützt durch ein Stipendium des Nachwuchsförderungskredits der Universität Zürich und einen Beitrag des Schweizerischen Nationalfonds. 2009–2012 war sie Förderprofessorin am Historischen Seminar der Universität Basel. Im Mai 2012 habilitierte sie sich an der Universität Zürich. Dort unterrichtet sie seit 2013 als Professorin für Geschichte der Neuzeit am Historischen Seminar.

Ihr Forschungsinteresse gilt den Verflechtungen der Alten und Neuen Welt, der Geschichte materieller Kulturen, immaterieller Güter, der Logistik, des Marktes und seiner Grenzen, von Bild- und Tonspeichern sowie der Methodologie und Theorie der Geschichtswissenschaft.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autoren und Apparate: Die Geschichte des Copyrights im Medienwandel. Frankfurt a.M.: S. Fischer, 2014. ISBN 310015343X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]