Montafoner Schanzenzentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schanzenzentrum Montafon
Schanzenzentrum Montafon

Das neu errichtete Montafoner Schanzenzentrum im Sommer 2014

Montafoner Schanzenzentrum (Österreich)
Red pog.svg
Standort
Stadt Tschagguns
Land OsterreichÖsterreich Österreich
Verein WSV Tschagguns, SC Montafon
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 108
Weitere Schanzen

Koordinaten: 47° 4′ 0″ N, 9° 54′ 50″ O

Das Schanzenzentrum Montafon in Tschagguns besteht aus mehreren Skisprungschanzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Zelfenschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1937 wurde hier mit der „ Zelfenschanze“ eine K80 errichtet. Diese war damals die größte Schanze in ganz Österreich. Die Schanze hatte eine Zuschauerkapazität von 6.000 Zuschauern und wurde am 9. Jänner 1938 eröffnet. Skiflugweltrekordler Josef Bradl stand dabei den ersten 80-m-Sprung in Österreich. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Schanzenanlage geschlossen und am 12. März 1946 wiedereröffnet. 1947 wurden hier die Österreichischen Meisterschaften ausgetragen und im selben Jahr wurde auch der Schanzenrekord mit 87 Meter aufgestellt. Am 12. März 1950 fand noch einmal ein internationales Springen statt und in den 1960er Jahren wurden die Schanzen dann stillgelegt.

Technische Daten der alten Schanze:

Zelfenschanze
Anlauf
Anlauflänge 40°
Schanzentisch
Tischhöhe 2,5 m
Tischlänge 2,75 m
Aufsprung
Konstruktionspunkt 80 m
K-Punkt Neigungswinkel (β) 37,3°

Errichtung des Montafoner Schanzenzentrums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurde der Wiederaufbau beschlossen. Die Schanzen werden mit Matten belegt sein. Zur Anlage werden zwei kleinere Schanze der Kategorie K 20, K 35, eine mittlere Schanze der Kategorie K 60 und eine Normalschanze der Kategorie K 95 (HS 108) gehören.[1]

Im März 2013 wurde mit dem Bau begonnen.[2] Am 28. Juni 2014 wurde die Anlage dann im Rahmen eines offiziellen Festakts mit etwa 700 geladenen Gästen und einem Tag der offenen Tür mit 2.000 Besuchern eröffnet.[3]

Als Testbewerb wurde hier am Wochenende vom 26. bis 28. September 2014 der „Alpencup“ ausgetragen. Die Österreichische Meisterschaft am 12. Oktober 2014 gastierte ebenfalls hier und in Zukunft sollen auch regelmäßig internationale Wettbewerbe stattfinden. So fanden die Sprungbewerbe sowie die Springen der Kombinierer im Rahmen des Europäischen Olympischen Jugendfestivals (EYOF) vom 25. bis 30. Jänner 2015 auf diesen Anlagen statt.

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprung- und Kombinationswettbewerbe.[4][5]

Spezialspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26. September 2014 Alpencup HS 108 OsterreichÖsterreich Maximilian Steiner
OsterreichÖsterreich Felix Greber
DeutschlandDeutschland Dominik Mayländer
27. September 2014 Alpencup HS 66 OsterreichÖsterreich Claudia Purker DeutschlandDeutschland Sophia Görlich ItalienItalien Lara Malsiner
27. September 2014 Alpencup HS 108 SlowenienSlowenien Tilen Bartol
OsterreichÖsterreich Simon Greiderer
SlowenienSlowenien Domen Prevc
28. September 2014 Alpencup HS 66 DeutschlandDeutschland Pauline Heßler OsterreichÖsterreich Elisabeth Raudaschl DeutschlandDeutschland Sophia Görlich
27. Januar 2015 EYOF HS 66 RusslandRussland Sofja Tichonowa DeutschlandDeutschland Henriette Kraus DeutschlandDeutschland Luisa Görlich
DeutschlandDeutschland Agnes Reisch
27. Januar 2015 EYOF HS 108 FinnlandFinnland Niko Kytösaho SlowenienSlowenien Domen Prevc PolenPolen Dawid Jarząbek
28. Januar 2015 EYOF HS 108 SlowenienSlowenien Slowenien
Tine Bogataj
Bor Pavlovčič
Urban Rogelj
Domen Prevc
FinnlandFinnland Finnland
Andreas Alamommo
Niko Löytäinen
Joni Markkanen
Niko Kytösaho
OsterreichÖsterreich Österreich
Julian Wienerroither
Michael Falkensteiner
Maximilian Schmalnauer
Clemens Leitner
30. Januar 2015 EYOF HS 66 DeutschlandDeutschland Deutschland
Agnes Reisch
Jonathan Siegel
Henriette Kraus
Axel Mayländer
RusslandRussland Russland
Marija Jakowlewa
Maxim Sergeev
Sofja Tichonowa
Kiril Kotik
TschechienTschechien Tschechien
Jana Mrákotová
Robert Szymeczek
Zdeňka Pešatová
František Holík

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27. September 2014 Alpencup HS108 OsterreichÖsterreich Bernhard Flaschberger DeutschlandDeutschland Tom Lubitz OsterreichÖsterreich Noa Ian Mraz
28. September 2014 Alpencup HS108 OsterreichÖsterreich Bernhard Flaschberger DeutschlandDeutschland Tom Lubitz DeutschlandDeutschland Paul Hanf
26. Januar 2015 EYOF HS 108 DeutschlandDeutschland Willi Hengelhaupt FinnlandFinnland Severi Taipale OsterreichÖsterreich Samuel Mraz
28. Januar 2015 EYOF HS 108 OsterreichÖsterreich Österreich
Daniel Rieder
Philipp Kuttin
Samuel Mraz
Mika Vermeulen
DeutschlandDeutschland Deutschland
Constantin Schnurr
Benedikt Schwaiger
Tim Kopp
Willi Hengelhaupt
FrankreichFrankreich Frankreich
Yann Laheurte
Brice Ottonello
Lilian Vaxelaire
Theo Rochat
30. Januar 2015 EYOF HS 108 DeutschlandDeutschland Willi Hengelhaupt OsterreichÖsterreich Samuel Mraz FrankreichFrankreich Theo Rochat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 12 Millionen Euro für Schanzenzentrum Montafon (8. Juni 2012)
  2. Spatenstich in Tschagguns (11. März 2013)
  3. Bericht Montafon TV
  4. Results (JP). Abgerufen am 30. Januar 2015.
  5. Results (NK). Abgerufen am 30. Januar 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]