Sofja Dmitrijewna Tichonowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sofja Tichonowa Skispringen
Tichonowa bei der WM 2019 in Seefeld

Tichonowa bei der WM 2019 in Seefeld

Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 16. November 1998 (20 Jahre)
Geburtsort Sankt Petersburg, Russland
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
EYOF-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Gold0 2015 Almaty Einzel
0Silber0 2015 Almaty Mannschaft
0Bronze0 2016 Râșnov Einzel
0Silber0 2018 Kandersteg Mannschaft
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 2015 Tschagguns Einzel
0Silber0 2015 Tschagguns Mixed-Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 7. Dezember 2013
 Gesamtweltcup 21. (2014/15)
 Raw Air 27. (2019)
 Blue Bird Tour 15. (2019)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 0 1 1
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 08. (2014)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 7. Dezember 2010
 Gesamtwertung COC 06. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 0 1
letzte Änderung: 14. März 2019

Sofja Dmitrijewna Tichonowa (russisch Софья Дмитриевна Тихонова, englisch Sofia Tikhonova; * 16. November 1998 in Sankt Petersburg) ist eine russische Skispringerin. Sie wurde bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2015 in Almaty Junioren-Weltmeisterin im Einzel.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofja Tichonowa gab ihr internationales Debüt im Continental Cup am 7. Dezember 2010 im finnischen Rovaniemi. Im Alter von nur zwölf Jahren belegte sie den 38. Platz bei 39 Starterinnen. Nach weiteren COC-Springen, bei denen sie auch Punkte sammeln konnte, nahm Tichonowa als jüngste Starterin an der Junioren-WM in Otepää teil und landete auf Rang 43. Ein Jahr später erreichte sie bei der Junioren-WM in Erzurum im Einzel Platz 41. Gemeinsam mit dem Team wurde sie Neunte. Im Jahr 2013 sprang sie auf den 15. Rang im Einzel und erreichte im Mannschaftswettkampf den sechsten Platz.

Neben den Juniorenweltmeisterschaften konnte sie im Continental Cup weiter Punkte sammeln. In der Saison 2012/13 gewann sie die Gesamtwertung des FIS-Cups. Außerdem belegte Tichonowa Platz sechs in der Endwertung des Continental Cups.

Am 13. September 2013 startete sie in Nischni Tagil erstmals beim Skisprung-Grand-Prix. Mit 23 Punkten erreichte sie Platz 38 in der Endwertung 2013.

Am 7. Dezember 2013 nahm Tichonowa in Lillehammer zum ersten Mal an einem Weltcup-Springen teil. Im russischen Tschaikowski erreichte sie Anfang Januar 2014 erstmals mit den Plätzen 22 und 30 die Punkteränge. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2014 in Predazzo belegte sie den 21. Platz im Einzel und den sechsten Platz mit der russischen Mannschaft.

Am 5. Dezember 2014 erreichte sie als Vierte in Lillehammer ihre erste Top-Ten-Platzierung in einem Weltcup-Springen. Beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival 2015 in Tschagguns gewann sie Gold im Einzelspringen sowie Silber im Mixed-Team. Im Februar 2015 wurde sie bei den Junioren-Skiweltmeisterschaften im kasachischen Almaty Weltmeisterin im Einzel und gewann mit der russischen Mannschaft die Silbermedaille. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften im selben Monat in Falun belegte sie den 20. Rang im Einzel und den sechsten Rang mit dem russischen Mixed-Team.

Im Februar 2016 nahm sie Tichonowa an den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lillehammer teil. Im Einzelwettbewerb gewann sie die Silbermedaille als Zweite hinter Ema Klinec und mit der russischen Mannschaft verpasste sie im Mixed-Teamwettbewerb als Vierte eine Medaille. Bei den Junioren-Skiweltmeisterschaften in Râșnov im selben Monat holte sie die Bronzemedaille im Einzel und wurde Achte im Mixed-Teamwettbewerb.

Bei den Junioren-Skiweltmeisterschaften 2017 in Park City, Utah belegte sie den neunten Rang im Einzel und mit der russischen Equipe den siebten Platz im Mannschaftswettbewerb und den neunten Platz im Mixed-Teamwettbewerb. Drei Wochen später belegte sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Lahti den 26. Platz im Einzel.

In der Saison 2017/18 belegte sie mit der russischen Mannschaft bei den ersten beiden Mannschaftsspringen im Weltcup der Frauen die Plätze zwei in Hinterzarten und drei in Zaō. Bei den Junioren-Skiweltmeisterschaften 2018 im schweizerischen Kandersteg gewann sie mit der russischen Mannschaft, nach 2015, erneut die Silbermedaille, verpasste im Einzel als Neunte jedoch klar den Sprung in die Medaillenränge. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ging sie als Olympischer Athlet aus Russland an den Start und belegte im Einzelwettbewerb auf der Normalschanze den 25. Rang. Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol wurde die 20. im Einzel und belegte mit der russischen Frauen-Mannschaft den fünften und mit dem Mixed-Team den siebten Platz.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2013/14 42. 044
2014/15 21. 154
2015/16 25. 141
2016/17 27. 121
2017/18 23. 123

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2013 38. 023
2014 08. 071
2015 10. 140
2016 16. 049
2017 41. 010
2018 14. 096

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2010/11 59. 020
2011/12 40. 029
2012/13 06. 142

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sofya Tikhonova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien