Dominik Mayländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominik Mayländer Skispringen
Mayländer beim Skisprung-Grand-Prix 2014

Mayländer beim Skisprung-Grand-Prix 2014

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 20. März 1995 (24 Jahre)
Größe 174 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Verein SC Degenfeld
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Silber0 2013 Oberstdorf Mannschaft
0Bronze0 2014 Hinterzarten Mannschaft
0Bronze0 2018 Hinterzarten Mannschaft
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 54. (2014)
letzte Änderung: 14. Juli 2018

Dominik Mayländer (* 20. März 1995) ist ein deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der für den SC Degenfeld startende Mayländer gab sein internationales Debüt bei FIS-Junioren-Springen in Hinterzarten im Juli 2008. 2009 wurde er Schwäbischer Schülermeister.[1] Im Juli 2011 gab er in Gérardmer sein Debüt im FIS-Cup. Mit den Plätzen 16 und 17 sprang er dabei auf Anhieb unter die besten 20. In der Folge startete er bis Januar 2013 abwechselnd im FIS- und im Alpencup. Nach guten Leistungen dort, erhielt er in Titisee-Neustadt einen Startplatz im Skisprung-Continental-Cup. Nach einem guten 16. Platz im ersten Springen, verpasste er im zweiten Springen als Vierter nur knap seinen ersten Podestplatz. Auch in Planica zeigte er gute Leistungen und sprang deutlich in die Punkte.

Auch im Sommer 2013 gelangen ihm im Continental Cup gute Punkteplatzierungen. Bei den Deutschen Meisterschaften 2013 in Oberstdorf gewann er gemeinsam mit Maximilian Mechler, Martin Schmitt und seinem Cousin Jan Mayländer die Silbermedaille im Teamspringen.[2] Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2014 im Val di Fiemme sprang Mayländer im Einzel auf den 38. Platz[3], bevor er mit der Mannschaft im Teamspringen Rang fünf erreichte.[4][5] Im März erreichte er mit dem dritten Platz im Alpencup-Springen von Chaux-Neuve seinen ersten Podestrang in dieser Serie.

Im Sommer 2014 erhielt Mayländer einen Startplatz im A-Kader für den Skisprung-Grand-Prix 2014. Mit einem 11. Platz in Einsiedeln sammelte er dabei erste Punkte.[6] Am Ende belegte er mit 24 Punkten den 54. Platz der Grand-Prix-Gesamtwertung. Im Oktober stand er als Dritter beim Alpencup in Tschagguns erneut auf dem Podium.[7] Im Winter 2014/15 erhielt Mayländer erneut einen Platz im B-Kader und startet auch weiterhin im Continental Cup, jedoch blieben Punkteerfolge in den ersten Springen bis zum Jahreswechsel aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2014 54. 24
2015 81. 06

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dominik Mayländer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwäbischer Schülermeister - Anna Rupprecht und Dominik Mayländer. Skiclub Degenfeld. 2009. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  2. Ergebnis Team DM 2013 (PDF; 83 kB)
  3. FIS Junior World Ski Championships 2014 - Men's HS106 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 2. Januar 2015
  4. FIS Junior World Ski Championships 2014 - Men's Team HS106 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 2. Januar 2015
  5. Dominik Mayländer knapp an Bronze vorbei. Bezirk Mittlere Alb. 2. Februar 2014. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  6. Ski Nordisch - Skispringer Freitag fliegt in Einsiedeln am Podest vorbei. Yahoo Sport. 10. August 2014. Abgerufen am 2. Januar 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/de.eurosport.yahoo.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Alpencup in Tschagguns (AUT) - Dominik Mayländer und Pauline Heßler auf dem Podest!. Deutscher Skiverband. 1. Oktober 2014. Abgerufen am 2. Januar 2015.