Moody’s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moody’s Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US6153691059
Gründung 1909
Sitz New York, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Raymond W. McDaniel Jr. (Vorsitzender und CEO)[1]
Mitarbeiter 10.400[2]
Umsatz 3,485 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Ratingagentur
Website www.moodys.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Moody’s Corporation (NYSE: MCO) ist die Dachgesellschaft für Moody’s Investors Service und Moody’s Analytics. Die Gesellschaft ist an der New York Stock Exchange gelistet. Moody’s Analytics ist ein Anbieter von Risikomanagement-Software. Moody’s Investors Service ist eine von der US-amerikanischen Finanzaufsicht SEC seit 1975 anerkannte Ratingagentur (englisch Nationally Recognized Statistical Rating Organization, NRSRO).

Umsatz in Mrd. $ (2015)[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Agentur wurde 1909 von John Moody gegründet. Damals lieferte die Agentur Ratings zu Eisenbahn-Anleihen gegen Bezahlung an Investoren. 1914 wurde Moody’s Investors Service gegründet. Seit 1970 verlangt Moody’s die Gebühren nicht mehr von den Investoren, sondern von den Emittenten. 1975 wurde Moody’s von der SEC in die Liste der Nationally Recognized Statistical Rating Organization (NRSRO) aufgenommen.

Bis März 2009 besaß Warren Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway 48 Millionen Aktien von Moody’s, danach verringerte er seinen Anteil auf 28 Millionen.[3] Buffets Anteil am Unternehmen liegt nun bei 13 Prozent, womit er größter Anteilseigner und der einzige mit einem Anteil von mehr als 5 % ist.[4]

In seinem Jahresbericht 2010 gab Moody’s bekannt, dass die US-Börsenaufsicht SEC dem Unternehmen im März 2010 förmlich (Wells Notice[5]) mitgeteilt hatte, dass sein Antrag aus dem Jahr 2007, weiterhin eine NRSRO zu bleiben, möglicherweise neu geprüft werde.[6]

Marktposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moody’s bewertet Wirtschaftsunternehmen und Banken nach ihren veröffentlichten Zahlen und beurteilt das Management. Darüber hinaus bewertet das Unternehmen auch Staatsanleihen. Moody’s ist die zweitgrößte Ratingagentur und beherrscht 40 Prozent dieses Marktes. Die drei Ratingagenturen S&P, Moody’s und Fitch Ratings dominieren 95 Prozent des Weltmarkts. Die Umsatzrendite von Moody’s lag im Jahr 2011 über 40 Prozent.[7]

Im Jahr 2009 haben S&P und Moody’s nach eigenen Angaben gemeinsam über eine Million Kredite bewertet; damit waren etwa je Agentur 1.000 Analysten befasst. Die Agenturen stellen den Emittenten der Schuldverschreibung je Bewertung 3 bis 4 Basispunkte in Rechnung, abhängig von Emissionsvolumen. Neben der Preisgestaltung von einzelnen Emissionen gibt es ein weiteres Preismodell für Großunternehmen und -banken, die häufig Darlehen aufnehmen, in einer Art „Flatrate“. Die Einnahmen erscheinen gering, aber es ist die Masse der Aufträge, die die hohen Gewinne erbringt. Das Ergebnis wird zusätzlich durch die geringen Personalkosten befördert.

Moody’s war wesentlich an der Bonitätsbeurteilung der verbrieften Hypothekenkredite in den USA beteiligt und erzielte damit 44 Prozent seiner Umsätze. Diese Hypothekenform waren eine wesentliche Ursache der Finanzkrise 2008. Rudolf Hickel bezeichnete die drei Ratingagenturen als „private Lizenz zum Geldscheffeln“.[8] Moody's teilte am 13. Januar 2017 mit, dass im Rahmen eines Vergleichs mit US-Behörden 864 Millionen Dollar (etwa 812 Millionen Euro) an Strafgeldern bezahlt werden. Davon 437,5 Millionen Dollar als Bußgeld an das US-Justizministerium und weitere 426,3 Millionen an 20 US-Bundesstaaten. Zusätzlich muss Moody’s Maßnahmen setzen, um die Integrität, Unabhängigkeit und Qualität der Kreditbewertungen zu stärken.[9] Standard & Poor’s hat zuvor in einem Vergleich mit dem US-Justizministerium, 19 Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington insgesamt 1,5 Milliarden Dollar (1,32 Milliarden Euro) bezahlen müssen. Zum Vergleich: Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht in einer Kalkulationen vom August 2009 von Gesamtverlusten von 11,9 Billionen US-Dollar aus.[10] Eine Studie der Deutsche Bank Research bezifferte die krisenbedingte Minderung des Welt-BIPs auf vier Billionen US-Dollar.[11]

Ratings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europakarte der Ratings von Moody’s (Stand 2016)

Die von Moody’s verwendeten Bonitätsnoten, die sich marginal von anderen Ratingagenturen unterscheiden, sind:

Anlagewürdig (englisch investment grade)

  • Aaa – Zuverlässige und stabile Schuldner höchster Qualität
  • Aa – Gute Schuldner, etwas höheres Risiko als Aaa
  • A – Wirtschaftliche Gesamtlage ist zu beachten
  • Baa – Schuldner mittlerer Güte, die momentan zufriedenstellend agieren

Spekulativ (englisch speculative grade)

  • Ba – Sehr abhängig von wirtschaftlicher Gesamtlage
  • B – Finanzielle Situation ist notorisch wechselhaft
  • Caa – Spekulativ, niedrige Einnahmen des Schuldners
  • Ca – in der Regel liegen hier bereits Zahlungsstörungen vor
  • C – in Zahlungsverzug
  • NR – keine Bewertung (englisch not rated)

Anleihen von spekulativem Grad sind die sogenannten Hochzinsanleihen, auch Schrott- oder Ramschanleihen genannt (englisch junk bond).

Zusätzlich werden die numerischen Postfixe (Anhänge) „1“, „2“ und „3“ für die Bonitätsnoten Aa bis Caa verwendet. Eine „1“ bedeutet, dass sich das Bonitätsurteil im oberen Drittel der Hauptnote befindet; analog stehen „2“ und „3“ für das mittlere und das untere Drittel.

Siehe auch: Rating (enthält eine Vergleichstabelle mit den Bonitätsnotenskalen der wichtigsten Ratingagenturen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moody’s – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management Team
  2. a b c Geschäftsbericht 2015
  3. Formblatt der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC über Verkäufe von Moody's-Corporation-Aktien durch Berkshire Hathaway, Inc. Abgerufen am 17. August 2011 (englisch).
  4. Unternehmens-Richtlinie zur Überprüfung von zugehörigen Unternehmen auf moody's.com. Abgerufen am 17. August 2011 (englisch).
  5. Wells Notice in der englischen Wikipedia.
  6. Moody’s Faces Possible SEC Action. The Wall Street Journal, 8. Mai 2010 (englisch).
  7. Rudolf Hickel: Zerschlagt die Banken, S. 100 u. 102, Econ Verlag, Berlin 2012. ISBN 978-3-430-20141-4
  8. Rudolf Hickel: Zerschlagt die Banken, S. 102, Econ Verlag, Berlin 2012. ISBN 978-3-430-20141-4
  9. Moody's zahlt 864 Millionen Dollar wegen geschönten Ratings, Luxemburger Wort, 14. Januar 2017.
  10. IWF erhöht Prognose über Kosten der Finanzkrise auf 11,9 Billionen US-Dollar
  11. Bernhard Graf, Stefan Schneider: „Wie bedrohlich sind die mittelfristigen Inflationsriiken?“ In: Deutsche Bank Research 30. April 2009 (PDF; 301 kB)