Mordechai Elijahu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mordechai Elijahu

Rav Mordechai Tzemach Elijahu (hebräisch מרדכי אליהו; geboren 3. März 1929 in Jerusalem; gestorben 7. Juni 2010 ebenda) war ein jüdischer Gelehrter und Kabbalist und bekleidete die Funktionen des sephardischen Großrabbiners von Israel und Be’er Scheva.

Geboren in der Jerusalemer Altstadt in eine aus dem Irak stammende Familie (Eltern: Rabbi Saliman und Masal Elijahu), war er eine Führungsfigur des Misrachi.

Nach der Staatsgründung Israels wurde er zu einem Gründungsmitglied des Brit Hakana’im, einer Gruppierung, die gegen den säkularen Staat kämpfte. Nachdem er während einer Knesset-Abstimmung über die Militärpflicht für Frauen dabei gesehen wurde, wie er sich mit Brennstoff auf dem Dach der Knesset befand, wurde er festgenommen und für eine Zeit lang inhaftiert.

1960 wurde er Mitglied des rabbinischen Beth Din in Be’er Scheva und war zu diesem Zeitpunkt der jüngste Richter Israels. Damals war er auch für vier Jahre Oberrabbiner von Be’er Scheva. Danach war er bis zu seinem Tode Mitglied des höchsten Beth Dins in Jerusalem. Von 1983 bis 1993 war er auch sephardischer Oberrabbiner des Staates Israel.

An seiner Beerdigung auf dem Har Hamenuchot-Friedhof in Jerusalem nahmen über einhunderttausend Menschen teil.

Sein Sohn Schmuel Elijahu ist wie Mordechai und dessen Vater ebenfalls Rabbiner. Er ist sephardischer Oberrabbiner von Safed.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mordechai Elijahu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien