Morgen musst Du sterben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelMorgen musst Du sterben
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2010
Länge90 Minuten
Stab
RegieNiki Stein
DrehbuchNiki Stein
ProduktionInge Fleckenstein
MusikJacki Engelken
Ulrik Spies
KameraArthur W. Ahrweiler
SchnittSilke Franken
Besetzung

Morgen musst Du sterben ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2010.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der emeritierte Professor Johannes Ganten hat ein komfortables Leben. Ihm kam immer alles zugeflogen. Und wenn nicht, war er egoistisch genug, seine Wünsche mit großer Rücksichtslosigkeit durchzusetzen. Gedanken- und sorgenlos lebt er sein Leben. Bis er eines Morgens einen Zettel mit der Botschaft, dass er morgen sterbe werde, in seinem Briefkasten findet. Er nimmt die Botschaft nicht ernst. Sein Freund Peter versteht dessen Sorglosigkeit um die Warnung nicht. Erst nach der zweiten Warnung und nachdem sich einige seltsame Dinge ereignet haben, fängt Johannes an alles ernst zu nehmen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Thriller wurde vom 23. Februar bis 30. März 2010 gedreht.[1] Die Erstausstrahlung war am 15. Dezember 2010. Dabei wurde er von 4,89 Mio. Zuschauern gesehen, was einem Marktanteil von 14,7 Prozent entsprach.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mit einem starken Darsteller-Ensemble inszenierte Niki Stein [...] nach eigenem Drehbuch den kafkaesken Albtraum als Psychothriller mit schwarzhumorigen Momenten. [...] Hier zeigt Hauptdarsteller Uwe Kockisch [...] einmal mehr, dass er zu Deutschlands besten Charakterdarstellern zu zählen ist.“

„Niki Steins Fernseh-Thriller ist ein durchaus sehenswerter Film, der den Zuschauer fesselt und letztendlich nachdenklich stimmt. Es ist kein weihnachtliches Gefühlsepos, nein, vielmehr bestimmt der kühle Charakter Gantens und eine gewisse Schlechtigkeit seiner Welt den Film. Dennoch präsentiert "Morgen musst Du sterben" einen essentiellen Aspekt, der gerade das adventliche Fernsehkino auszeichnet: Der Streifen zeigt eine Lehre. Mit geschickt eingeflochtenem schwarzem Humor begleitet der Zuschauer das Scheitern des absoluten Egoisten. Prädikat: sehenswert.“

„Ein rundum gelungenes Kammerspiel mit Motiven aus „Jedermann“ und Charles Dickens' Weihnachtsgeschichte, bösem Thrill und feinem Starensemble. [...] …aber heute musst du noch gucken!“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Morgen musst du sterben (2010), crew-united.de
  2. TV-Quoten: RTL-"Supertalent" auch mittwochs nicht zu schlagen, digitalfernsehen.de
  3. Morgen musst du sterben, prisma.de
  4. ARD: "Morgen musst Du sterben" reibt die Nerven auf, augsburger-allgemeine.de
  5. Morgen musst Du sterben, tvspielfilm.de