Morinoideae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morinoideae
Morina persica

Morina persica

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
Unterfamilie: Morinoideae
Wissenschaftlicher Name
Morinoideae
Burnett

Die Morinoideae sind eine Unterfamilie innerhalb der Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Es handelt sich widerstandsfähige, ausdauernde krautige Pflanzen, die Disteln oder Akanthus ähnlich sehen. Die hohlen Stängel sind oft mit verwelkten Blättern bedeckt. Die gegenständig oder quirlig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert; die Basis des Blattstieles ist oft stängelumfassend und bildet eine Blattscheide.[1] Die Blattspreiten besitzen oft einen dornigen Rand.

Die Blüten stehen in Scheinquirlen oder mehr oder weniger kopfigen Blütenständen[1] zusammen mit (meist) bedornten Hochblättern[2]. Der Nebenkelch wird aus vier verwachsenen Deckblättern gebildet und besitzt einige bis viele dornige Zähne oder Borsten sowie zwölf Nerven. Die zwittrigen Blüten sind stark zygomorph und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind verwachsen und der Kelch ist auf der Unterseite gespalten oder zweilippig. Die fünf Blütenkronblätter sind zu einer Röhre verwachsen, die kaum oder deutlich zweilippig, aber immer mit fünf Kronlappen endet. Es ist nur ein Staubkreis vorhanden und nur zwei oder alle vier Staubblätter sind fertil. Die Staubbeutel besitzen zwei Theken und öffnen sich entlang der Längsseite. Zwei[3] oder drei[1] Fruchtblätter sind zu einem unterständigen, einkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Die Samenanlagen hängen. Der schlanke Griffel endet in einer einfachen Narbe.[1]

Sie bilden achänenähnliche Früchte[3], die vom Nebenkelch und haltbaren Kelch umhüllt sind[1].

Systematik[Bearbeiten]

Die Morinoideae wurden von Gilbert Thomas Burnett erstbeschrieben. Die hierher gehörenden Gattungen werden nach der letzten Systematik der Angiosperm Phylogeny Group zu den Geißblattgewächsen (Caprifoliaceae) gestellt [4]. Nach anderer Auffassung [5] werden sie in eine eigene Familie Morinaceae eingeordnet. Die zwei (oder drei) Gattungen mit etwa 13 Arten kommen von Südosteuropa bis zum Himalaya und südwestlichen China (zwei Gattungen und etwa zehn Arten) vor.

Zur Unterfamilie Morinoideae gehören nur zwei[1] (oder drei[6][3]) Gattungen mit etwa 13 Arten:

  • Cryptothladia (Bunge) M.J.Cannon - wird in der Flora of China 2011 als Synonym von Morina geführt.

Bilder[Bearbeiten]

Langblättrige Kardendistel (Morina longifolia):

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Deyuan Hong, Fred R. Barrie: Morinaceae. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 19: Cucurbitaceae through Valerianaceae, with Annonaceae and Berberidaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2011, ISBN 978-1-935641-04-9, S. 649 ff.. PDF-Datei (Abschnitte Beschreibung, Verbreitung und Systematik)
  2.  Yasin J. Nasir: Morinaceae. In: Flora of West Pakistan. 67, Stewart Herbarium, Gordon College (u.a.), Rawalpindi 1974, S. 1, OCLC 223635800 (online). (englisch)
  3. a b c Beschreibung der Morinaceae bei DELTA von L. Watson & M. J. Dallwitz. (englisch)
  4. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 161, Nr. 2, 2009, S. 105–121, DOI:10.1111/j.1095-8339.2009.00996.x.
  5. Morinaceae bei der APWebsite. (engl.)
  6. GRIN Taxonomy for Plants. Taxon: Morinoideae. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am 8. Januar 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morinoideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien