Mortal Engines (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mortal Engines ist der erste von vier Romanen aus Philip Reeves Tetralogie Predator Cities. Die Geschichte spielt in einer futuristischen Steampunk-Version von London. Inzwischen sind die Städte auf gigantischen Motoren montiert und fahren zum Überleben über die Erde auf der Suche nach Rohstoffen. Das Buch gewann 2002 den Nestlé Smarties Book Prize.

Erklärung zum Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel ist ein Zitat aus dem 3. Akt, III. Szene der Tragödie Othello von William Shakespeare („Othello: And O you mortal engines whose rude throats / Th'immortal Jove’s dread clamors counterfeit…“ – Zeile 352).

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2009 gab der neuseeländische Filmproduzent Peter Jackson bekannt, dass er einen Film auf Basis des Romans plane. Am 25. Oktober 2016 begann WingNut Films mit den Arbeiten an dem Film. Das Drehbuch wurde von Peter Jackson, dessen Frau Fran Walsh und Philippa Boyens geschrieben. Regie führt Christian Rivers.[1] Der Film ist am 13. Dezember 2018 in die deutschen Kinos gekommen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Reeve: Mortal Engines: Krieg der Städte, übersetzt von Anja Hansen-Schmidt. Ravensburger Buchverlag, Januar 2008, ISBN 978-3-473-58342-3
  • Henry Keazor: "'Mortal Engines' und 'Infernal Devices': Architektur- und Technologie-Nostalgie bei Philip Reeve", in: Techniknostalgie und Retrotechnologie, hrsg. von Andreas Böhn und Kurt Möser, Karlsruhe 2010, S. 129–147

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mortal Engines: Krieg der Städte – Film 2018 –. In: moviepilot.de. Abgerufen am 13. Juni 2018.
  2. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Archiviert vom Original am 26. April 2019; abgerufen am 13. Juni 2018.