Moving Pictures

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moving Pictures
Studioalbum von Rush

Veröffent-
lichung(en)

7. Januar 1981

Aufnahme

1980

Label(s) Anthem Records

Format(e)

LP

Genre(s)

Rock, Progressive Rock, Hard Rock

Titel (Anzahl)

7

Laufzeit

39:06

Besetzung

Produktion

Terry Brown und Rush

Studio(s)

Le Studio, Morin Heights, Quebec

Chronologie
Permanent Waves
(1980)
Moving Pictures Signals
(1982)

Moving Pictures ist das achte Studioalbum der kanadischen Rockband Rush. Es wurde am 7. Januar 1981 unter dem Label Anthem Records veröffentlicht. Es gilt als eines der besten und erfolgreichsten Alben der Band.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Support-Tournee für ihr vorhergehendes Album, Permanent Waves, begann die Band im Sommer 1980 mit den Vorbereitungen für ein neues Album. Eigentlich war geplant gewesen, ein Live-Album der Tour zu veröffentlichen, dies wurde aber aufgrund eines "unerwarteten Anflugs von Ehrgeiz und Begeisterung" ("an unlooked-for charge of ambition and enthusiasm") verworfen, so Schlagzeuger Neil Peart.[1]

Während Rush im Juli mit der befreundeten Band Max Webster den Song "Battle Scar" für deren Album Universal Juveniles aufnahm, schlug Webster-Texter Pye Dubois der Band einen Song vor, welchen er für sie für geeignet hielt. Aus diesem entwickelten Lee, Lifeson und Peart in den nächsten Monaten "Tom Sawyer".[1]

Im August 1980 zog sich die Band nach Stony Lake in Ontario zurück und begann dort, Material für das neue Album zu schreiben. Die Lieder wurden bei Proben für die anstehende Tour weiter verfeinert und sowohl "Tom Sawyer" als auch "Limelight" wurden bereits vor den Albumaufnahmen in das Liveprogramm aufgenommen.[1]

Moving Pictures wurde schließlich im Oktober und November im Le Studio, Morin Heights aufgenommen.[2] Bei den Aufnahmen legte die Band besonders großen Wert darauf, die Klangqualität so gut wie möglich zu erhalten, indem fertige Abschnitte auf frische Tonbänder übertragen und die Originalkopien eingelagert wurden. Dadurch wurden Beschädigungen oder Verschleiß der Bänder durch häufige Wiedergabe vorgebeugt.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2015 wählte das renommierte Fachblatt Rolling Stone das Album auf Platz 3 der 50 besten Progressive-Rock-Alben aller Zeiten.[4]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1
Nr. TitelTextMusik Länge
1. Tom Sawyer  Neil Peart & Pye DuboisAlex Lifeson & Geddy Lee 4:34
2. Red Barchetta  Neil PeartAlex Lifeson & Geddy Lee 6:10
3. YYZ   Geddy Lee & Neil Peart 4:26
4. Limelight  Neil PeartAlex Lifeson & Geddy Lee 4:20
Seite 2
Nr. TitelTextMusik Länge
1. The Camera Eye  Neil PeartAlex Lifeson & Geddy Lee 10:58
2. Witch Hunt  Neil PeartAlex Lifeson & Geddy Lee 4:46
3. Vital Signs  Neil PeartAlex Lifeson & Geddy Lee 4:46

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Titel des Instrumentalstücks "YYZ" bezieht sich auf den IATA-Code des Flughafens von Toronto, der Heimatstadt von Bassist Lee und Gitarrist Lifeson. Der Rhythmus in der Anfangssektion basiert auf dem Morse-Code für "Y-Y-Z" (-.--/-.--/--..).[5]
  • Der Instrumentalteil in "Tom Sawyer" basiert auf einer kurzen Melodie, die Lee bei Soundchecks vor Konzerten auf seinen Synthesizern spielte.[1]
  • Der Text von "Red Barchetta" wurde von der Kurzgeschichte "A Nice Morning Drive" von Richard S. Foster inspiriert.[6]
  • "Limelight" verwendet eine Vielzahl von Taktarten und rhythmischen Verschiebungen um einen konstanten Puls herum, indem sich Abschnitte in 4/4, 3/4, 6/8 und Abschnitte in 6/8, über welche das Schlagzeug einen 4/4-Takt spielt, abwechseln.[5]
  • "Witch Hunt" stellt den ersten Teil der "Fear"-Tetralogie dar, welche mit "The Weapon" aus Signals (1982), "The Enemy Within" aus Grace Under Pressure und "Freeze" aus Vapor Trails fortgesetzt wurde.
  • Das Albumcover besteht aus drei englischen Wortspielen: Die Arbeiter bewegen Bilder (moving pictures) an Menschen vorbei, welche von den Bildern bewegt bzw. gerührt sind (moved by pictures), und auf der Rückseite des Albums sieht man eine Filmcrew, welche diese Szene filmt also bewegte Bilder (moving pictures) davon macht.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Neil Peart: Moving Pictures Tourbook – A Rush Newsreel. In: 2112.net. Abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  2. "Moving Pictures" linernotes. In: 2112.net. Abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  3. Moving Pictures World Premiere. Geddy Lee with Rick Ringer of Toronto's CHUM-FM. In: 2112.net. 11. Februar 1981, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  4. Richard Gehr: 50 Greatest Prog Rock Albums of All Time – Rush, 'Moving Pictures' (1981). In: Rolling Stone. Wenner Media, 17. Juni 2015, abgerufen am 7. September 2015 (englisch).
  5. a b Neil Peart: Notes On The Making Of Moving Pictures. In: Modern Drummer. Januar 1983, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  6. Richard S. Foster: A Nice Morning Drive. In: 2112.net. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  7. Moving Pictures auf Rush.com. In: Rush.com. Abgerufen am 31. Oktober 2018 (kanadisches Englisch).