Multifunktionswerkzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Multifunktionswerkzeug von Gerber (älteres Modell)

Als Multifunktionswerkzeug (umgangssprachlich Multitool) werden verschiedene Arten von Werkzeug bezeichnet, die für unterschiedliche Anwendungen mehrerer Einzelwerkzeuge geeignet sind.

Manuelle Multifunktionswerkzeuge sind in der Hosentasche oder am Gürtel tragbare Werkzeuge, die verschiedene Einzelwerkzeuge wie beispielsweise Zangenwerkzeuge mit ausklappbaren andersartigen Werkzeugen in sich vereinen. Daneben existieren Spezialwerkzeuge für unterschiedliche Anwendungsprofile.

Elektrische Multifunktionswerkzeuge sind schnelldrehende oder oszillierende Elektrowerkzeuge, mit denen beispielsweise gebohrt, gefräst, gesägt und geschliffen werden kann.

Zangenwerkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bauart des Multitools, mit einer Zange als zentralem Element und weiteren Werkzeugen im Griff, wurde 1978 von Timothy S. Leatherman zum Patent angemeldet und wird seitdem über die US-amerikanische Firma Leatherman vertrieben. Die Bezeichnung Leatherman wird seitdem manchmal als Gattungsname verwendet. Weitere Hersteller solcher Werkzeuge sind Victorinox (Schweiz), Gerber (USA) und SOG (USA).

Neben dem Einklappen des Zangenkopfes in beide Griffschalen kann die Zange auch mittels Schiebemechanismus (z. B. Gerber) oder seitlichem Klappmechanismus (z. B. SOG) in den Griffstücken verstaut werden. So wird ein einhändiger Zugriff auf die Zangenfunktion ermöglicht, die Griffschalen bleiben beim Arbeiten geschlossen und liegen in der Hand. Der Zangenkopf besteht bei einigen Modellen aus einer Spitzzange oder eine Kombinationszange, beide gelegentlich mit integriertem Drahtschneider. Es gibt auch Modelle mit Zwischenbauformen. Daneben existieren weitere Spezialkonstruktionen, die beispielsweise eine Schere beinhalten.

Als Zusatzwerkzeuge gibt es Klingen mit Wellenschliff, Metallfeilen, Dorne, Sägen, Schraubendreher und Bit-Aufsätze.

Durchschnittliche Modelle wiegen etwa 200–300 g und haben zusammengefaltet eine Länge von etwa 10–12 cm, während sich kleinere Modelle als Schlüsselanhänger tragen lassen.

Während bei den ersten Modellen sämtliche Zusatzwerkzeuge im Inneren der Griffschalen enthalten waren und ausgeklappte Werkzeuge durch eine Federspannung gehalten wurden, haben sich im Zuge der Weiterentwicklung im gehobenen Segment Modelle mit arretierbaren Einzelwerkzeugen etabliert. Bei einigen Modellen ist auch ein Zugang zu allen oder manchen der Hauptwerkzeuge von außen möglich, ohne die Zange ausklappen zu müssen. Sind die Klingen per Federkraft oder in Einhandbedienung ausklappbar, so fallen die Werkzeuge teilweise unter das Waffenrecht (Springmesser, Einhandmesser).

Einige Hersteller bieten zusätzliche wechselbare Aufsätze an, beispielsweise Schraubbits oder auswechselbare Sägeblätter.

Die Werkzeuge werden entweder mit metallenen, brünierten oder tarnfarbenen Oberflächen im Military-Look angeboten.

SOG-Werkzeug mit seitlicher Klappfunktion
Leatherman Charge XTi mit Wechselbits und von außen zugänglicher Einhandklinge
Victorinox Swiss Tool im Set mit zusätzlichem Schraubwerkzeug

Fahrradwerkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren Multifunktionswerkzeuge für Fahrräder, die für den Einsatz unterwegs entwickelt wurden. Bei ihnen wurde auf Kompaktheit und Leichtigkeit geachtet. Ein Beispiel dafür ist der Knochen für den Einsatz bei einfachen Fahrrädern.

Zu den modernen Werkzeugen gehören Maul- oder Ringschlüssel in verschiedenen Abstufungen und Maulweiten von 8 bis 15 mm sowie verschiedene Innensechskant- und Torx-Schrauber. Bei einigen Modellen findet man Nippelspanner, Kettennieter, Reifenheber sowie anderes Zubehör. Manche Werkzeuge sind einzeln abnehmbar, um sie separat verwenden zu können.

Knochen
sehr leichtes und kompaktes Werkzeug
Inbusschlüssel und Kettenwerkzeug
Kompaktwerkzeug, geschlossen
Kompaktwerkzeug, geöffnet

Oszillierer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit diesem Oszillierer mit Werkzeugaufsatz wurden Kupferrohrstücke abgesägt

Mit Elektromotoren betriebene vibrierende Oszillierer können mit auswechselbaren Werkzeug-Aufsätzen zum sägen, schleifen usw. verwendet werden. Die Erfindung basiert auf einer für die Haut ungefährlichen Säge zum Auftrennen von Gipsverbänden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]