Mundburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mundburg
Lageskizze von Carl Schuchhardt um 1916 (Wasserläufe nachträglich eingefärbt)

Lageskizze von Carl Schuchhardt um 1916
(Wasserläufe nachträglich eingefärbt)

Entstehungszeit: um 900 bis 1000
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Müden (Aller)
Geographische Lage: 52° 31′ 9″ N, 10° 22′ 4,4″ OKoordinaten: 52° 31′ 9″ N, 10° 22′ 4,4″ O
Mundburg (Niedersachsen)
Mundburg
Der mögliche Standort der Burg beim Gut Dieckhorst in Müden

Die Mundburg ist eine abgegangene Niederungsburg bei Müden (Aller) im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg lag in der Niederung der Aller, was in dem damals sumpfigen Gebiet einen natürlichen Schutz bot. Ihr genauer Standort ist bis heute nicht sicher nachgewiesen. Aufgrund ihrer Funktion als Münzstätte müssten sich im Boden eindeutig zu identifizierende Reste erhalten haben. 2013 erfolgten archäologische Prospektionsmaßnahmen, zunächst durch Luftbildarchäologie[1] und später mittels geophysikalischer Methoden.[2]

Der Prähistoriker Carl Schuchhardt vermutete die Lage der Mundburg westlich von Gut Dieckhorst auf einer Sandinsel in der Allerniederung. Diese Stelle liegt auch heute nahe der Aller und wird von einem Graben umflossen, der mit dem Fluss in Verbindung steht. Heute verläuft unweit der Zusammenfluss von Oker und Aller.

Bei der Gründung der Burg mündete die Oker allerdings nicht bei Müden in die Aller, sondern bei Wienhausen. Dort vermutet der Siedlungsgeograph Wolfgang Meibeyer den früheren Standort der Mundburg. Spätestens 1439 gelang der Durchbruch der Oker nach Norden bis Dieckhorst, eine Notiz in einer Urkunde des Rates zu Magdeburg weist darauf hin. Das erklärt auch, warum es entlang der neuen Okerlinie keine Dünen gibt.

Die Mundburg schützte den Privatbesitz von Bischof Bernward, der unter anderem in Schepelse und Wathlingen lag. Eine weitere Burg des Bischofs bestand in Form der Burg Wahrenholz, da der Weg von dort nach Wienhausen und Uetze über Hohne und Ahnsbeck vor den Einfällen der Wenden zu schützen war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Mundburg leitet sich nicht von Mündung ab, sondern bedeutet Schutzburg. Die Burg wurde nach 993 unter Bischof Bernward von Hildesheim am äußersten Rand seines Bistums mit Billigung Kaiser Ottos III. und auf eigenes Betreiben zur Abwehr gegen die Slawen erbaut. Otto III. war der Ziehsohn des Grafen, Priesters und späteren Bischofs Bernward. Zum Dank erhielt der Bischof die die Burg umgebenden Teile des Ostfalengaus von Heinrich II. nach dem Machtverlust der Brunonen als Geschenk. Die Kirche verlehnte dann diesen Besitz wiederum an die Brunonen (Brunig und seine Leute). Priester Bernward war auch anwesend, als man sich in der Hesleburg bei Heeßel 990 oder 993 traf, um die Grenzen der Bistümer Minden (Engern) und Hildesheim (Ostfalen) festzulegen. Die Mundburg war Teil einer gegen die Normannen und Slawen gerichteten Befestigungslinie an Aller und Nebenflüssen. Ihre Besatzung unterstand möglicherweise der wechselnden Herrschaft von Adel und Kirche.

Zwischen etwa 994 bis 1010 ließen in der Mundburg Bischof Bernward, die Billunger und die Stader Grafen Münzen prägen. In der Mundburg wurde auch ein Teil des Lösegeldschatzes von 2000 Talenten Silber geprägt, der den Wikingern nach ihrem Sieg bei Stade für die Freilassung sächsischer Edler gezahlt wurde. Die Münzen wurden, wie andere Münzen aus dem Deutschen Reich der Ottonenzeit auch, in Hortfunden bis ins Baltikum (wie etwa dem Schatz von Stige) wieder gefunden.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortwin Meier: Die frühmittelalterliche Münzstätte „Mundburg“ des Bistums Hildesheim (= Deutsche Münzblätter ...), Berlin [-Wilmersdorf, Landhausstr. 3]: Verlag der Deutschen Münzblätter, 1938
  • Horst Berner: 850 Jahre Meinersen. Hier S. 19 zu UB Stadt Magdeburg 2 Nr. 395 S. 11
  • Otto Hahne: Die mittelalterlichen Burgen und Erdwälle am Okerlauf. Verlag Hans Oeding, Braunschweig 1965
  • Oskar Kiecker, Hans Lütgens: Die Kunstdenkmäler im Kreis Gifhorn. Hannover 1931
  • Anneliese Leffler (Hrsg.), Utta Stühff (Hrsg.): Tausend Jahre Mundburg – Müden (Aller) feiert mit. Festschrift anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten der Gemeinde Müden (Aller) in der Zeit vom 10. Dezember 1993–14. Januar 1995
  • Margret Zimmermann, Hans Kensche: Burgen und Schlösser im Hildesheimer Land. Hildesheim, 2001, S. 103–104
  • Hans Adolf Schultz: Burgen und Schlösser des Braunschweiger Landes. Braunschweig 1984
  • Christoph W. Seiler: Die Aller, ein Fluss verändert seinen Lauf. Die historische Laufentwicklung der Aller zwischen Müden und Celle. Quellen und Darstellungen zur Geschichte des Landkreises Celle, Bd. 5, hrsg. vom Kreisarchiv des Landkreises Celle, Celle 2002, ISBN 978-3-9805636-4-2
  • Christian Schweitzer, Christian Frey: Bischof Bernward von Hildesheims Burg in Wahrenholz. Neue Einblicke dank Geophysik. in: Archäologie in Niedersachsen, S. 92–94, 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mundburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luftbildarchäologie: Suche nach der Mundburg in: Wolfsburger Allgemeine Zeitung vom 7. Mai 2013
  2. Spuren von der Mundburg? in: Wolfsburger Allgemeine Zeitung vom 21. Oktober 2013
  3. Dietrich Schmidtsdorff: Auf der Mundburg wurde Lösegeld für die Wikinger geprägt. In: Geldgeschichtliche Nachrichten. Ausgabe 224, September 2005, S. 167–173.