Museum der bayerischen Könige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Museum der bayerischen Könige in Hohenschwangau

Das Museum der bayerischen Könige in Hohenschwangau bei Füssen vermittelt Einblicke in die Geschichte des Königsgeschlechts der Wittelsbacher von ihren Anfängen bis zu der Gegenwart.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde im Herbst 2011 zum 125. Todestag von Ludwig II. eröffnet.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstellung befindet sich auf fast 1200 Quadratmetern im ehemaligen Grandhotel Alpenrose, das vom Büro Staab Architekten, Berlin, mit einer dreischiffigen Stahlkuppelkonstruktion über dem vormaligen Speisesaal versehen wurde. Die Stahlkuppel überspannt den zentralen Ausstellungsbereich und zwei Seitengalerien mit großen Fenstern, die einen Panoramablick auf die beiden Königsschlösser, den Alpsee und einige Berge der Alpen ermöglichen. Bauherr und Hausherr ist der Wittelsbacher Ausgleichsfonds in München, der die Besitztümer des ehemaligen Königshauses verwaltet. Herzog Franz von Bayern, der heutige Chef des Hauses Wittelsbach, ist der Schirmherr des Museums. Der Landesverband Bayern des Bundes Deutscher Architekten zeichnete das Gebäude mit dem BDA Preis Bayern 2013 in der Kategorie Detailvollkommenheit aus.[1]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum der Ausstellung stehen Ludwig II. und sein Vater Maximilian II. sowie die Geschichte der Wittelsbacher, einer der großen europäischen Herrscherdynastien. Auf knapp 1200 m² vermittelt das Museum mit rund 160 Original-Ausstellungsstücken ein Bild von der bayerischen Adelsfamilie vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Kernpunkt des Museums ist der Saal der Könige, in dem die Bauherren von Hohenschwangau und Neuschwanstein Thema sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BDA Preis Bayern 2013. (Nicht mehr online verfügbar.) BDA Bayern, archiviert vom Original am 5. September 2014; abgerufen am 23. September 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bda-preis-bayern.de

Koordinaten: 47° 33′ 12,8″ N, 10° 44′ 10,4″ O