Myriam Sarachik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Myriam Paula Sarachik (* 8. August 1933 in Antwerpen)[1] ist eine US-amerikanische Physikerin, die sich mit experimenteller Festkörperphysik befasst.

Sarachik ging in Antwerpen und Havanna auf Kuba zur Schule und besuchte die Bronx High School of Science. 1954 erhielt sie ihren Bachelor-Abschluss in Physik am Barnard College, war ein Jahr an den IBM Watson Laboratories der Columbia University und erhielt 1957 den Master-Abschluss an der Columbia University, an der sie 1960 promoviert wurde. Danach arbeitete sie wieder an den IBM Watson Laboratories und lehrte gleichzeitig abends am City College of New York, bevor sie 1962 zu den Bell Laboratories ging. 1964 wurde sie Assistant Professor, 1967 Associate Professor und 1971 Professor am City College of New York der CUNY. Seit 1995 ist sie dort Distinguished Professor.

Thema ihrer Dissertation war die Eindringtiefe für Magnetfelder bei dünnen supraleitenden Filmen aus Blei und Zinn und daraus die Bestimmung der Energielücke im Anregungsspektrum der Supraleiter.[2][3] An den Bell Laboratories führte sie wichtige Experimente zur Überprüfung der Theorie des Kondo-Effekts aus.[4]

Weiter befasste sie sich mit dotierten Halbleitern nahe dem Metall-Isolator Übergang[5][6][7], stark korrelierten Elektronensystemen in zwei Dimensionen[8] und makroskopischem magnetischen Quantentunneln in Spinsystemen.[9]

2005 erhielt sie den Oliver E. Buckley Condensed Matter Prize. Sie ist Fellow der National Academy of Sciences, der American Physical Society (APS), der American Academy of Arts and Sciences, der American Association for the Advancement of Science und der New York Academy of Sciences. 2006 wurde sie Ehrendoktor des Amherst College. 1995 erhielt sie den Award for Excellence in Wissenschaften des New Yorker Bürgermeisters. 2003 war sie Präsidentin der APS. 2004 erhielt sie den UNESCO-L’Oréal-Preis. Sie engagiert sich sowohl bei der APS als auch in der New York Academy of Sciences für Menschenrechte und ist im Rat des Committee of Concerned Scientists.

Myriam Sarachik ist seit 1954 mit Philip E. Sarachik (* 1931, Professor für Elektrotechnik an der New York University) verheiratet, mit dem sie eine Tochter hat.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Sarachik, Richard Garwin, E. Erlbach Observations of the Energy Gap by Low Temperature Penetration Depth Measurements in Lead, Phys.Rev.Lett, Band 4, 1960, S.52-55
  3. Sarachik, Garwin, Erlbach Measurement of Magnetic Field Attenuation by Thin Superconducting Films, IBM Journal of Research and Development, Band 4, 1960, S. 107
  4. E. Corenzwit, L. D. Longinotti, Sarachik Resistivity of Mo-Nb and Mo-Re Alloys Containing 1% Fe, Phys. Rev., Band 135A, 1964, S. 1041
  5. Peihua Dai, Youzhu Zhang, Sarachik Electrical Conductivity of Metallic Si:B near the Metal- Insulator Transition, Phys. Rev. B 45, 1992, S. 3984
  6. Snezana Bogdanovich, Peihua Dai, Youzhu Zhang, Sarachik The Critical Conductivity Exponent of Si:P in a Magnetic Fields," Phys. Rev. B 48, 1993, S. 4941
  7. Peihua Dai, Youzhu Zhang, Sarachik Critical Behavior of the Hall Coefficient of Si:P at the Metal-Insulator Transition, Phys. Rev. B 49, 1994, S. 14039
  8. S. v. Kravchenko, D. Simonian, Whitney Mason, J. Furneaux, Sarachik Electric Field Scaling at a B=0 Metal-Insulator Transition in Two Dimensions, Phys. Rev. Lett., Band 77, 1996, S. 4938
  9. Jonathan Friedman, J. Tejada, R. Ziolo, Sarachik Macroscopic Measurement of Magnetization Tunneling in High-Spin Molecules, Phys. Rev. Lett., Band 76, 1996, S. 3830