Nabil Maaloul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nabil Maaloul
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Juli 1962
Geburtsort Tunesien
Größe 1,80 m
Position Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1989 Espérance Tunis
1989–1991 Hannover 96 28 0(2)
1991–1994 Espérance Tunis
1994–1995 CA Bizert
1995–1999 Club Africain Tunis
1999–2000 Al-Ahli
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Tunesien (11)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2013 Espérance Tunis
2013 Tunesien
2014 Al-Jaish
2014–2017 Kuwait
2017 Tunesien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Nabil Maaloul (arabisch نبيل معلول, DMG Nabīl Maʿlūl; * 25. Juli 1962) ist ein ehemaliger tunesischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer. Seit April 2017 ist er Nationaltrainer seines Heimatlandes.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maaloul begann seine Karriere 1981 bei Espérance Tunis, wo er bis 1989 blieb. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 im koreanischen Seoul erreichte er als jüngster Spieler seines Teams[1] mit der Nationalmannschaft den neunten Platz. Insgesamt schoss er bei den Gruppenspielen zwei Tore. 1989 wechselte er in die 2. Fußball-Bundesliga zu Hannover 96. Dort blieb er zwei Jahre und absolvierte insgesamt 28 Pflichtspiele, bei denen er zwei Tore schoss. Nachdem er für drei Jahre zurück zu Espérance Tunis ging, wechselte er 1994 zu CA Bizert, wo er jedoch nur ein Jahr unter Vertrag stand. 1995 wechselte er zu CA Tunis. 1999 wechselte er zum Abschluss seiner Karriere nach Saudi-Arabien zum Al-Ahli Club. 2000 beendete er seine Karriere im Alter von 38 Jahren.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war er Co-Trainer der Tunesischen Fußballnationalmannschaft. Seit 27. Dezember 2010[2] ist er Trainer des tunesischen Rekordmeisters Espérance Tunis.[3] 2011 gewann er mit dem Team das Double aus Meisterschaft und Pokal. Am 22. Januar 2014 wurde er zum Nachfolger von Răzvan Lucescu bei Al-Jaish in der Qatar Stars League ernannt.[4] von 2014 bis 2017 war er Trainer der kuwaitischen Fußballnationalmannschaft, die in der 2. Runde der Qualifikation für die WM 2018 auch aufgrund der Suspendierung de kuwaitischen Verbandes ausschied. Seit April 2017 ist er erneut Trainer der Nationalmannschaft seines Heimatlandes.[5]

Kurioses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nabil Maaloul gehört zu den wenigen Fußballern in der tunesischen Geschichte der sowohl für Espérance Tunis als auch Club Africain Tunis spielte. Beide Topklubs aus der Hauptstadt Tunis hegen eine der größten Rivalitäten des arabischen und afrikanischen Fußballs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tunisia Football at the 1988 Seoul Summer Games. In: sports-reference.com. Abgerufen am 17. September 2011.
  2. Nabil Maaloul:'Oui! je suis le nouvel entraineur de l'EST'. In: mosaiquefm.net. Abgerufen am 12. März 2014.
  3. Egypt: We Want a First Place Finish - Esperance's Nabil Maâloul. In: allafrica.com. 14. September 2011. Abgerufen am 17. September 2011.
  4. EL JAISH APPOINT NEW COACH, abgerufen am 12. März 2014 (englisch)
  5. fifa.com: Maaloul neuer Nationaltrainer Tunesiens