Dušan Uhrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dušan Uhrin
Spielerinformationen
Name Dušan Uhrin starší
Geburtstag 5. Februar 1943
Geburtsort Nová Ves nad ŽitavouUngarn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1959–1964 Admira Prag
1964–1965 Slavia Karlovy Vary
1965–1969 Aritma Prag
Stationen als Trainer
Jahre Station
1969–1974 Admira Prag (Jugend)
1974–1976 Admira Prag
1976 Sparta Prag
1977–1978 CM Belcourt
1978–1979 TJ Kolín
1980–1981 Spartak Hradec Králové
1981–1983 Sparta Prag
1983–1987 RH Cheb
1987–1988 Bohemians Prag
1988–1989 AEL Limassol
1989–1990 RH Cheb
1991–1993 Sparta Prag
1994–1997 Tschechische Nationalmannschaft
1997–1998 Al-Nasr Sports Club Dubai
1998–1999 Maccabi Haifa
1999–2001 Kuwaitische Nationalmannschaft
2001 FK Teplice
2002 AIK Solna
2003 APOEL Nikosia
2006–2008 Dinamo Tiflis
2009– Slovan Bratislava
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Dušan Uhrin senior (* 5. Februar 1943 in Nová Ves nad Žitavou) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Fußballspieler- und Trainer. In der Nähe des slowakischen Nitra geboren, ging er als 16-Jähriger nach Prag.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler war er aktiv beim damaligen Zweitligisten Slavia Karlovy Vary (1964/65), sowie den kleineren Prager Vereinen Aritma (1965 bis 1969) und Admira (1959 bis 1964).

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann seine Trainerkarriere 1969 als Jugendtrainer bei Admira Prag, 1974 übernahm er dort die erste Mannschaft. Zur Saison 1976/77 wurde er Trainer bei Sparta Prag, das gerade in die 1. Liga aufgestiegen war, blieb dort allerdings nur wenige Monate. 1977/78 war er beim algerischen Verein CM Belcourt tätig, mit dem er den algerischen Pokal gewann. 1978/79 trainierte er den tschechischen Zweitligisten TJ Kolín. 1980/81 war er Trainer bei Spartak Hradec Králové. Von 1981 bis 1983 war er erneut bei Sparta Prag. Anschließend war er vier Jahre Trainer bei RH Cheb, diese Zeit gehört zur erfolgreichsten des Armeeklubs. 1987/88 trainierte er Bohemians Prag. Danach ging er für eine Saison nach Zypern, um dort die Mannschaft von AEL Limassol zu betreuen.

1989 kehrte er zu RH Cheb zurück und blieb dort anderthalb Jahre, ehe er zum dritten Mal in seiner Laufbahn Sparta Prag übernahm. Bis 1993 holte Uhrin zwei Meistertitel und den tschechoslowakischen Pokal.

1994 wurde er Trainer der Tschechischen Nationalmannschaft, die er bis 1997 betreute. In 48 Spielen holte er 27 Siege und 10 Unentschieden. Sein größter Erfolg war die Silbermedaille bei der Europameisterschaft 1996 in England.

Uhrin ging im Anschluss ins Ausland und trainierte nacheinander Al-Nasr Sports Club Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Maccabi Haifa (1998/99), und von November 1999 bis März 2001 die Kuwaitische Nationalmannschaft.

Zur Saison 2001/02 kehrte er nach Tschechien zurück und übernahm den FK Teplice, wurde wegen Erfolglosigkeit jedoch schon nach dem 13. Spieltag entlassen. Von Juni bis November 2002 trainierte er die Mannschaft des AIK Solna, die er vor dem Abstieg bewahrte. Aufgrund zu großem Stress bat er trotz laufenden Vertrags am Saisonende um dessen Auflösung. Zur Saison 2002/03 ging er ein zweites Mal nach Zypern, diesmal zu APOEL Nikosia, blieb dort allerdings nur einige Monate und beendete dann seine Trainerlaufbahn.

Im Jahr 2006 ließ sich Uhrin zu einem Comeback überreden und wurde Trainer des georgischen Spitzenklubs Dinamo Tiflis. 2007/08 gewann er mit Dinamo die georgische Meisterschaft. Zur Saison 2009/10 übernahm er den slowakischen Meister Slovan Bratislava.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dušan Uhrin ist Besitzer eines Sanatoriums in Františkovy Lázně. Sein Sohn Dušan Uhrin junior ist ebenfalls Fußballtrainer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Definitívna dohoda: Dušan Uhrin v Slovane Meldung auf der Website des ŠK Slovan Bratislava vom 16. Juni 209, zuletzt abgerufen am 27. Juni 2009, slowakisch