Nadelgrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nadelgrat vom Dom, rechts Lenzspitze, dann der komplette Nadelgrat mit Nadelhorn, Stecknadelhorn, Hohberghorn und Dürrenhorn. Im Hintergrund die Berner Alpen

Als Nadelgrat wird klassisch der vom Nadelhorn (4327 m ü. M.) nordwestwärts zum Galenjoch sich senkende Abschlussgrat der Mischabelkette in den Walliser Alpen bezeichnet. Vom Nadelhorn folgen das Stecknadelhorn (4241 m), das Hohberghorn (4219 m ü. M.) und das Dürrenhorn (4035 m). Verschiedentlich wird der Grat zur südöstlich des Nadelhorns gelegenen Lenzspitze (4294 m) noch in den Nadelgrat mit einbezogen, das Dürrenhorn hingegen wird bei einer Begehung häufig weggelassen und direkt vom Dürrenjoch (Dirrujoch, 3912 m, früher als Hohbergjoch bezeichnet) über das Windjoch abgestiegen.

Die Überschreitung des gesamten Nadelgrats gehört zu den angesehensten Grattouren der Alpen, nicht zuletzt da man sich nahezu ständig oberhalb der Viertausenmetergrenze bewegt.

Eine Seilschaft unter der Führung von Christian Klucker stieg bereits 1892 vom Hohberghorn zur Lenzspitze und stieg von dort zur Domhütte ab. Zwei Jahre später überschritten Alexander Burgener und Moriz von Kuffner den Nadelgrat vom Lenzjoch zum Dürrenhorn. Adrian Mazlam und Joseph Knubel führten im Juni 1916 als erste die vollständige Überschreitung von Südosten aus, wobei sie auch die Lenzspitze und den nordwestlich gelegenen Galengrat bewältigten.[1] In entgegengesetzter Richtung, vom Dürrenhorn zum Nadelhorn, wurde der Grat im Oktober 1927 erstmals überschritten, ebenfalls von Joseph Knubel, dieses Mal in Begleitung des Kartografen Marcel Kurz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nadelgrat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michel Vaucher: Walliser Alpen. Die 100 schönsten Touren. 2. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bruckmann, München 1990, ISBN 3-7654-2124-3, S. 156.

Koordinaten: 46° 6′ 43″ N, 7° 51′ 18″ O; CH1903: 632200 / 106800