Naranjal Don Bosco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naranjal Don Bosco
Basisdaten
Einwohner (Stand) 689 Einw. (Volkszählung 2001)
Höhe 313 m
Postleitzahl 07-0201-0201-0001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 17° 24′ S, 63° 12′ W-17.4025-63.208055555556313Koordinaten: 17° 24′ S, 63° 12′ W
Naranjal Don Bosco (Bolivien)
Naranjal Don Bosco
Naranjal Don Bosco
Politik
Departamento Santa Cruz
Provinz Provinz Ignacio Warnes
Klima
Klimadiagramm Warnes
Klimadiagramm Warnes

Naranjal Don Bosco war eine Ortschaft im Departamento Santa Cruz im Tiefland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Naranjal Don Bosco war zweitbevölkerungsreichster Ort im Kanton Azusaqui im Landkreis (bolivianisch: Municipio) Warnes in der Provinz Ignacio Warnes im westlichen Teil des Departamentos Santa Cruz. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 313 m sechs Kilometer östlich des nach Norden fließenden Río Piraí, dreizehn Kilometer oberhalb der Mündung des Río Guendá. Die nächstgelegenen größeren Ortschaften sind Azusaqui, Juan Latino und Las Barreras. Seit der Volkszählung von 2012 wird Naranjal Don Bosco nicht mehr als eigenständige Ortschaft notiert.

Geographie[Bearbeiten]

Naranjal Don Bosco liegt im tropischen Feuchtklima vor dem Ostrand der Anden-Gebirgskette der Cordillera Oriental. Die Region war vor der Kolonisierung von subtropischem Regenwald bedeckt, ist heute aber größtenteils Kulturland.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei knapp 24 °C (siehe Klimadiagramm Warnes), die Monatswerte schwanken zwischen 20 °C im Juni/Juli und 26 °C von November bis Februar. Der Jahresniederschlag beträgt etwa 1300 mm, die Monatsniederschläge sind ergiebig und liegen zwischen 35 mm im August und 200 mm im Januar.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Naranjal Don Bosco liegt 43 Kilometer nördlich der Departamento-Hauptstadt Santa Cruz und 8 km südlich der Stadt Montero.

Naranjal Don Bosco liegt zwischen den Städten Montero und Warnes direkt an der 1.657 km langen Fernstraße Ruta 4, die das Land in West-Ost-Richtung durchquert, von Tambo Quemado an der chilenischen Grenze bis Puerto Suárez im Dreiländereck Brasilien-Bolivien-Paraguay. Die Straße führt von Westen kommend über Cochabamba, Villa Tunari und Montero nach Warnes, und dann weiter über Santa Cruz und Roboré nach Puerto Suárez und über die Grenze in das brasilianische Corumbá.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Ortes war zwischen 1992 und 2001 um fast die Hälfte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 478 Volkszählung[1]
2001 689 Volkszählung[2]

In der Region sind die Quechua die zahlenmäßig wichtigste indigene Volksgruppe, im Municipio Warnes sprechen 13,5 Prozent der Einwohner die Quechua-Sprache[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE-Sozialdaten Santa Cruz 2001 (PDF; 5,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten]